Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

126802 Einträge in 31156 Threads, 293 registrierte Benutzer, 563 Benutzer online (0 registrierte, 563 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog
Avatar

Gewalt von Frauen gegen Männer - Ein alleinerziehender Vater berichtet (Vaeter)

Dr.Bundy, Saturday, 05.10.2019, 18:31 (vor 1716 Tagen)

https://www.goettinger-tageblatt.de/Die-Region/Goettingen/Ein-Mann-erzaehlt-Die-Tabuzone-Wenn-Maenner-unter-Gewalt-durch-Frauen-leiden

„Das geht an die Substanz. Und man ist so schrecklich hilflos“, sagt Jochen Schmied mit einer Stimme, die zwischen Wut und Resignation schwingt. Der 50-Jährige erlebt und erleidet seit vier Jahren immer wieder Gewalt – durch seine Frau.

Gewalt von Frauen gegen Männer - Ein alleinerziehender Vater berichtet

Andi, Sunday, 06.10.2019, 02:47 (vor 1716 Tagen) @ Dr.Bundy

Schön, dass das Göttinger Tagblatt das Tabu-Thema Frauen als Täterinnen häuslicher Gewalt aufgreift. Sie verfallen aber einem alten Vorurteil:

Das Göttinger Tagblatt schreibt:

"Nur wenig outen sich, wenn ihre Partnerin, ihre Mutter und andere Frauen (oder auch Männer) aus dem familiären Umfeld sie schlagen oder permanent psychisch unter Druck setzen. Sie schämen sich."

Nein, das hat m. E. nichts mit Schämen zu tun. Das ist ganz einfach eine Nutzen/Schaden-Abwägung. Schaden des Outens bei einem Mann: Man sinkt bei Männern und Frauen in der Achtung, man nimmt es einem Mann übel, wenn er zum Opfer wird. Nutzen des Outens bei einem Mann: Keiner. Insbesonders tritt man einem männlichem Opfer nicht mit Hilfsbereitschaft, eher mit Spott und Häme entgegen.

Bei einer Frau sieht das anders aus. Nutzen: Einer Frau, die ein Opfer wird, begegnen Männer wie Frauen mit Hilfsbereitschaft. Schaden: Keiner, das Outen hat keine Auswirkung auf die Achtung.

Das Göttinger Tagblatt schreibt weiter:

"Berater der Awo, Mitarbeiterinnen des Frauennotrufs und Mediziner der Uni ... berichten, dass sich ...Männer hilfesuchend an sie wenden – ohne Zahlen nennen zu können. Ihr Anteil dürfte zwar nur einen Bruchteil der Frauen ausmachen, die häusliche Gewalt erfahren, ..."

Wie kommen die dazu, einfach zu behaupten, mehr Frauen als Männer wären von häuslicher Gewalt betroffen? Haben der Redakteure/Journalisten irgendwelche Hinweise darauf oder behaupten die das nur wegen des Outing-Verhältnisses von Frauen zu Männern?

Viele Grüße,
Andi

Gewalt von Frauen gegen Männer - Ein alleinerziehender Vater berichtet

Andi, Sunday, 06.10.2019, 03:22 (vor 1716 Tagen) @ Andi

Trotzdem finde ich den Beitrag im Göttinger Tagblatt gut. Ich freue mich ja schon, wenn das Thema überhaupt behandelt wird.

Folgender Absatz aus dem Artikel beschreibt gut, wie viel schlechter Männer gegenüber Frauen behandelt werden, wenn sie Opfer werden: Im folgendem Absatz beschreibt ein Vater, der zu Unrecht von seiner Partnerin bei der Polizei beschuldigt wurde, sie zu bedrohen und dem jemand mehrfach die Radmuttern am Auto gelöst hatte:

Immer wenn irgendetwas passiert, „bist du als Mann erst einmal völlig hilflos oder wirst nicht ernst genommen“. Vorwürfe seiner Frau würden von der Polizei und anderen Behörden streng verfolgt. Das nagt zusätzlich an dem 50-Jährigen. „Sage ich etwas, passiert meistens nichts, als alleinerziehender Mann eckst du überall an.“


Bezeichnend ist, dass auch die im Artikel interviewte Expertin und Traumatherapeutin den gleichen Vorurteilen wie die Redaktion unterliegt:

Auch sie meint, dass Männer weniger in Beziehungen als im außerhäuslichen Umfeld oder als Kind zum Gewaltopfer werden, obwohl die Forschung gezeigt hat, dass Männer häufiger als Frauen zum Opfer partnerschaftlicher häuslicher Gewalt werden.
Auch sie meint, das Scham die Ursache dafür wäre, dass Männer seltener als Frauen nach erlittener partnerschaftlicher Gewalt bei ihr Hilfe suchen: >>"Die Scham ist bei Männern derart ausgeprägt, dass sie häufiger als Frauen versuchen, damit alleine zurechtzukommen."

Als Schutzmaßnahme vor häuslicher Gewalt empfiehlt sie: >>"Wird Gewalt wiederkehrend und chronisch erlebt, muss man sich auch aus dem Umfeld entfernen." ohne zu bemerken, das ein Vater das wegen der Kinder meist gar nicht kann. Auch ihr direkt anschließender Rat >>"Ich rate dann auch, die Polizei einzuschalten, und verweise an den Weißen Ring und ähnliche Beratungsstellen." ist wegen der üblichen Hilfeverweigerung gegenüber Männern kritisch zu sehen. Die Polizei und der Weiße Ring werden erst einmal versuchen, der Täterin zu helfen.

Gruß,
Andi

Avatar

Gewalt von Frauen gegen Männer - Ein alleinerziehender Vater berichtet

Dr.Bundy, Friday, 11.10.2019, 10:39 (vor 1711 Tagen) @ Andi

Ja, das stimmt, manche Auszüge stimmen nicht, aber alles zusammen geht der Artikel in die richtige Richtung. Ich fand die detaillierten Beschreibungen des Terrors krass. Die Frau zusammen schlagen zu lassen wäre wohl die einzige Lösung.

powered by my little forum