Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

126831 Einträge in 31167 Threads, 293 registrierte Benutzer, 339 Benutzer online (0 registrierte, 339 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Vortrag zur Antifeministischen Männerrechtsbewegung (Feminismus)

Brummbär, Tuesday, 13.11.2012, 13:07 (vor 4236 Tagen)

Beginn: 29.11.2012, 20:00 Uhr
Ende: 29.11.2012, 22:00 Uhr

Weiblichkeitsabwehr und männlicher Krisendiskurs: Diskursive Überschneidungen zwischen der antifeministischen Männerrechtsbewegung, rechtsextremen Kreisen und Mainstreammedien.

Den Ausgangspunkt des Vortrags stellt die Analyse der antifeministischen Männerrechtsbewegung dar:
In den letzten Jahren hat sich ausgehend von den USA und der europäischen Väterrechtsbewegung eine neue Form des Antifeminismus etabliert. Mittlerweile gelingt es diesen antifeministischen Netzwerken in Österreich, der Schweiz und Deutschland vermehrt, medienwirksam aufzutreten. Im Gegensatz zum traditionellen Antifeminismus wird dabei vor allem die männliche Verletzbarkeit taktisch und emotional in den Vordergrund gestellt. Strategisch setzen Teile der Netzwerke auf Hate Speech und versuchen so, andere Akteur_innen aus den Diskursen über Geschlechtergerechtigkeit zu verdrängen.
Neben personellen Kontakten der Antifeminist_innen mit rechtsextremen Kreisen gibt es auch inhaltliche Überschneidungen. Hier sind insbesondere der Anti-„Genderismus“, der männliche Krisendiskurs und der Einsatz gegen „political correctness“ zu nennen. Diese ideologischen Gemeinsamkeiten werden strategisch im Kampf um „kulturelle Hegemonie“ eingesetzt.
In einem Ausblick wird die Anschlussfähigkeit dieser Ideologien an Weiblichkeitsabwehr und den männlichen Krisen-Diskurs im Mainstream (z.B. Focus und Tatort) analysiert und mögliche Reaktionsweisen diskutiert.

http://www.schule.at/portale/gender-und-bildung/detail/vortrag-zur-antifeministischen-maennerrechtsbewegung.html

Da werden sich die Österreicherinnen aber freuen, ist Wien doch die Hochburg des Feminismus.

Avatar

Vortrag zur Antifeministischen Männerrechtsbewegung

WilhelmTell @, Schweiz, Tuesday, 13.11.2012, 13:26 (vor 4236 Tagen) @ Brummbär

Beginn: 29.11.2012, 20:00 Uhr
Ende: 29.11.2012, 22:00 Uhr

Zwei Stunden lang Ohrenweh. Das mag ich den paar ausgetrockneten Pflaumen, die diesem Rosenbock begeistert zuhören doch von Herzen gönnen.

Immerhin hat dieser Rosenbock (oder wie der auch immer heissen mag) auch etwas Gutes. Offensichtlich sind wir so stark, dass wir beachtet werden.

--
Wenn ich so bin, wie ich bin, bin ich ich.

Der Bubi...

Nihilator ⌂ @, Bayern, Tuesday, 13.11.2012, 13:37 (vor 4236 Tagen) @ Brummbär

Da werden sich die Österreicherinnen aber freuen, ist Wien doch die Hochburg des Feminismus.

...ist ja ein Mann geworden, da wächst ja -rein gesellschaftlich bedingt- richtig was:

[image]

Da werden die Wiener Trockenpflaumen aber tropfen. :-D


----------------------------------------------
Forenleitung:
Grosse Bild durch ein Vorschaubild (Thumbnail) ersetzt.
Gruss Roger
----------------------------------------------

--
CETERUM CENSEO FEMINISMUM ESSE DELENDUM.

MÖSE=BÖSE

Fast ein Jahr lang suchte sie Hilfe bei Psychiatern, dann wandte sie sich Allah zu.


Verboten:
[image]

Hab mir fast schon gedacht, dass der "Vortrag" von Hinrich Rosenbrock stammt (kt)

jens_, Tuesday, 13.11.2012, 20:35 (vor 4235 Tagen) @ Brummbär

- kein Text -

Rechts-Anwalt

James T. Kirk ⌂ @, Alphamädchen-Quadrant, Wednesday, 14.11.2012, 18:40 (vor 4235 Tagen) @ Brummbär

Vom Text her hätte ich auf Kemper getippt.

Wer von uns hat eigentlich Kontakte zu Rechtsextremen?

Ich fühle mich wie im Sozialismus. Daß ich das noch erleben darf. Agitprop in einem "freiheitlich-demokratischen" System.

Diese pervertierten Leute müssen selbst sehen, wie sie mit sich klarkommen. Die machen das ja nicht ohne innere Not und entsprechende Pervertiertheit. Im Grunde genommen können wir fröhlich dabeistehen und uns amüsieren.

Das Gelbe Elend in Bautzen gibt es ja immerhin nicht mehr.

Mal sehen, wie diese Kommödie weitergeht.

--
Musik-Museum
Haß und Hetze
Gendern, bis der Arzt kommt

powered by my little forum