Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

127433 Einträge in 31391 Threads, 293 registrierte Benutzer, 134 Benutzer online (0 registrierte, 134 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Covid-Impftote in EU und USA: Januar-Update zeigt zehntausende Fälle (Coronawahn)

Marvin, Monday, 17.01.2022, 21:07 (vor 917 Tagen)
bearbeitet von Marvin, Monday, 17.01.2022, 21:12

In der EU und den Vereinigten Staaten wurden bis dato Millionen an unerwünschten Nebenwirkungen bezüglich der experimtenellen Covid-Vakzine gemeldet. Zehntausende Todesfälle inklusive. Für den Mainstream ist das nicht berichtenswert.

Wie viele Impfopfer gibt es bereits wegen der experimentellen Covid-Vakzine in der Europäischen Union und in den Vereinigten Staaten? Die Datenbanken Eudravigilance und VAERS bringen zumindest Annäherungswerte (da eben nicht alle Nebenwirkungen gemeldet werden). Es gibt allerdings die Tendenz, dass schwerere Nebenwirkungen eher gemeldet werden als leichte. Andererseits muss man auch konstatieren, dass es mangels Obduktionen wahrscheinlich auch eine deutliche Unterberichterstattung bei den Todesfällen durch die Impfungen gibt. Report24 berichtete bereits mehrfach darüber.
Fälle in der EU

Die Europäer sind bei der Aufschlüsselung nach Vakzin zwar detaillierter als die Amerikaner, allerdings hat dieses System auch einen Fehler: Menschen, die beispielsweise zuerst das experimentelle Vakzin von Janssen (J&J) erhielten und dann mit Tozinameran (Pfizer/BioNTech) oder CX-024414 (Moderna) geimpft wurden, erscheinen dort nicht. Warum? Weil die Nebenwirkungen keinem bestimmten experimentellen Impfstoff zugeordnet werden können. Was jedoch auffällt, ist der Umstand, dass quer durch die Bank vor allem Frauen über Nebenwirkungen klagen. Bei Moderna gibt es mit Stand 15.01.2022 demnach 700.510 individuelle Fälle (71,4 Prozent weiblich), bei Pfizer 205.923 Fälle (69,0 Prozent weiblich), bei AstraZeneca 436.209 Fälle (70,7 Prozent weiblich) und Janssen 46.762 Fälle (davon 55,6 Prozent weiblich – wobei wegen den Blutgerinnseln vor allem bei Frauen mehrheitlich nur Männer damit geimpft wurden). Hinzu kommen insgesamt noch mehr als 36.000 Todesfälle im Zusammenhang mit den experimentellen Vakzinen.
Warum gibt es hunderte Fälle bei Kindern?

Obwohl die experimentellen Covid-Impfstoffe bislang noch nicht für Kleinkinder und Babys zugelassen wurden, vermeldet die EU-Datenbank (siehe Links oben) bereits hunderte Fälle von Nebenwirkungen in diesen Altersgruppen. In der Altersgruppe von 0-1 Monat beispielsweise allein 201 Fälle bei Moderna, 49 bei Pfizer, ganze 250 bei AstraZeneca und 6 bei Janssen. Auch in der Altersgruppe von 2 Monaten bis 2 Jahren sieht es nicht besser aus. Da gab es bei Moderna 407 Fälle von Nebenwirkungen, bei Pfizer 103, bei AstraZeneca 313 und bei Janssen 12. Warum? Klar, es gab vereinzelte Fälle, wo Vakzine verwechselt wurden – doch sicher nicht so viele.
Nicht viel besser in den USA

Die Daten von VAERS in den Vereinigten Staaten sind nicht viel besser. Auf Openvaers werden diese wie folgt zusammengefasst: 1.033.992 Berichte bis zum 7. Januar 2022. Davon 115.754 Hospitalisierungen (und davon fast 80.000 allein von Pfizer), 161.439 Besuche beim Arzt (und davon fast 113.000 Frauen) und 21.745 Todesfälle. Insgesamt 37.937 Personen sind nun auch ihr Leben lang behindert. Zudem gab es auch 3.594 Fehlgeburten im Zusammenhang mit diesen experimentellen Vakzinen. Alles in allem sind das erschreckende Zahlen, wenn man diese in Relation zu allen anderen Vakzinen setzt. Bei Openvaers sehen Sie übrigens auch, wie die Zahl der Impftoten mit Einführung der experimentellen Covid-Impfstoffe geradezu explodiert ist.
Konsequenzen bleiben aus

Die Gesundheitsbehörden und die Regierungen in den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union ziehen jedoch keine Konsequenzen aus diesen erschreckenden Daten. Die Argumentation lautet üblicherweise, dass die Sterblichkeit und die Hospitalisierungsrate durch Covid-19 allgemein jene durch die umstrittenen Vakzine übertrifft – auch wenn diese Argumentation hinkt. Denn bislang zeigen sämtliche offiziellen Daten, dass beispielsweise gerade die jüngeren Generationen prozentual mehr durch diese Vakzine als durch Covid-19 selbst gefährdet sind (siehe beispielsweise unsere Berichte hier und hier). Bei den Senioren sieht es wahrscheinlich etwas anders aus. Doch rein anhand der Zahlen und Fakten zeigt es sich, dass sämtliche breit angelegten Impfmandate mehr Schaden als Nutzen mit sich bringen dürften. Insbesondere auch deshalb, weil die Langzeitnebenwirkungen noch gar nicht bekannt sind.

https://report24.news/covid-impftote-in-eu-und-usa-januar-update-zeigt-zehntausende-faelle/?feed_id=10637

Das Weltgericht gegen die Impfverbrecher wird kommen!

Derweil, in Leiderdorp (Niederlande): Nicht mal Tote auf der Impfstation sind Impftote!

Varano, Città del Monte, Tuesday, 18.01.2022, 19:00 (vor 916 Tagen) @ Marvin

Ich hänge diese menschenverachtende Journaillisten-Glanzleistung einfach mal an Marvins Beitrag an - sozusagen ein bedauernswerter Einzelfall, zwecks Illustration:

Man overleden na reanimatie op vaccinatielocatie Leiderdorp
Vanochtend is een 77-jarige man overleden op de vaccinatielocatie in Leiderdorp. De man werd kort na zijn boosterprik onwel.
Dit schrijft de lokale nieuwssite Sleutelstad. Hierop begonnen een EHBO’er en een arts meteen met reanimeren, waarna de man naar Leids Universitair Medisch Centrum (LUMC) werd vervoerd. In de vroege middag werd duidelijk dat de man is overleden.

Übersetzung:

Mann starb nach Wiederbelebung im Impfzentrum Leiderdorp
Heute morgen starb ein 77-jähriger Mann im Impfzentrum Leiderdorp. Der Mann fühlte sich kurz nach seiner Booster-Spritze unpässlich.
Dies wurde auf der lokalen Nachrichtenseite Sleutelstad gemeldet. Darauf begannen ein Ersthelfer und ein Arzt sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen, woraufhin der Mann in das Medizinische Zentrum der Universität Leiden (LUMC) gebracht wurde. Am frühen Nachmittag wurde klar, dass der Mann gestorben ist.

Der obige Text stammt aus dem Algemeen Dagblad, das ist eine der größten holländischen Tageszeitungen: https://www.ad.nl/leiden/man-overleden-na-reanimatie-op-vaccinatielocatie-leiderdorp~a0b94aae/

Bereits dieses Wörtchen "onwel", d.h. "unpässlich", ist eine journaillistische Fehlleistung aus der untersten Schublade. Was, bitte, soll das sein - eine Unpässlichkeit mit sofortigem Wiederbelebungsversuch und Tod binnen weniger Stunden?!?

Es kommt aber noch besser, bzw. schlimmer, denn der Artikel geht wie folgt weiter:

Het is niet bevestigd dat het overlijden met de boosterprik te maken heeft. Het LUMC gaat onderzoek doen naar de precieze oorzaak van het overlijden.

Übersetzung:

Es wurde nicht bestätigt, dass der Tod etwas mit dem Booster zu tun hat. Das LUMC wird die genaue Ursache dieses Todesfalls untersuchen.

Ja, nee, ist klar.

Aber jeder Todesfall, bei dem irgendwo im Umkreis von fünf Metern ein Coronavirus gesichtet wurde, ist selbst-ver-ständ-lich auch ohne weitere Untersuchung ein "Tod an oder mit Corona".

--
Der Unterschied zwischen Merkeldeutschland und einer Bananenrepublik besteht darin, dass wir die Bananen importieren müssen.

Tags:
Plötzlich und unerwartet, Impftote

Das ganze Impfritual hat mittlerweile etwas Schneeballsystemmäßiges an sich. Machste mit, steigste auf ...

El Hotzo, Tuesday, 18.01.2022, 19:37 (vor 916 Tagen) @ Varano

[image]

Und etwas nach dem chinesischen Social-Credit-System

tutnichtszursache, Tuesday, 18.01.2022, 21:42 (vor 916 Tagen) @ El Hotzo

Haste Spritze, biste Gut und darfst ins Kaufhaus und die Unsozialen müssen draußen bleiben. "Datenschutz Ade" scheint diesen gespritzten eh nicht mehr zu stören. Sie zeigen damit indirekt ihren niedrigen IQ. Auch das scheint sie nicht mehr zu stören - scheinbar sind die meisten schon zombifiziert.

Covid-Impftote in EU und USA: Januar-Update zeigt zehntausende Fälle

tutnichtszursache, Tuesday, 18.01.2022, 21:31 (vor 916 Tagen) @ Marvin

Das Weltgericht gegen die Impfverbrecher wird kommen!

Eigentlich muß es zu mehr als nur einem Weltgericht gegen die Impfverbrecher kommen. Denn es gibt noch andere Verbrechen - wie 9/11 - die aufgeklärt werden müssen. 9/11 ist doch auch das Urverbrechen, das den ganzen Rattenschwanz bis heute nach sich zog.

2015 ist auch so ein Thema ...

Avatar

Immer noch viel zu wenig

Borat Sagdijev, Wednesday, 19.01.2022, 09:49 (vor 916 Tagen) @ Marvin

Erst wenn die Sterblichkeit pro Jahr die irgendwo zwischen 0.5 und 1% liegt auf 30% ansteigt, also jeder einen kennt der an Kokolores Medizin gestorben ist, kann die Heilung einsetzen.

Das war bei der Pest damals genauso, erst als 30% durch das Schlucken der höllischen Latwergen dahingesiecht waren konnte die Angst vor der Medizin die Psychose besiegen.

Zum einen in dem die hoffnungslosen Fälle der Natur zur Verwertung zurückgegeben wurden und zum anderen dass wie gesagt die Überlebenden natürliche Schutzreaktionen entwickelten.

Heilung ist auch der Abbau von totem Gewebe, Abfallbeseitigung.

--
http://patriarchilluminat.wordpress.com/
Patriarchale Spülregeln

EILMELDUNG

Anti-Sozialist, Wednesday, 19.01.2022, 12:41 (vor 915 Tagen) @ Borat Sagdijev

Gestern im ÖRR (Bauchbinde, Laufnachricht): Die meisten Nebenwirkungen seien nur Placeboeffekte!

Kein Scherz!

Also die Toten sind garnicht tot, die bilden sich das nur ein. Auch die Herzprobleme, neurologischen Probleme, Schlaganfälle, Thrombosen - reine Einbildung.

Avatar

Vielleicht ist auch 80% Übersterblichkeit nötig

Borat Sagdijev, Wednesday, 19.01.2022, 15:05 (vor 915 Tagen) @ Anti-Sozialist

Gestern im ÖRR (Bauchbinde, Laufnachricht): Die meisten Nebenwirkungen seien nur Placeboeffekte!

Kein Scherz!

Also die Toten sind garnicht tot, die bilden sich das nur ein. Auch die Herzprobleme, neurologischen Probleme, Schlaganfälle, Thrombosen - reine Einbildung.

Psychosomatische Schlaganfälle und Thrombosen sind ja auch in Pflegeheimen ein altbekanntes Problem.
Die Toten sind meist über irrationale Panik vor dem perfekten Impfstoff gestorben.

Deswegen habe ich die nötige Übersterblichkeit zur Heilung neu geschätzt.

Selbst 80% Übersterblichkeit wären kein Problem, denn die Wertschöpfung in Deutschland beruht ja auch auf nicht mehr als 20% der Menschen.

Und wenn doch was wegfällt dann ist man froh drüber dass nun auch in China kaufen zu können oder in Indien outsourcen zu können.

--
http://patriarchilluminat.wordpress.com/
Patriarchale Spülregeln

Offenbar kannst Du noch mal nachbessern: "Fast 100-prozentige Todesrate (!) unter ungeborenen Kindern bei Schwangeren!"

Mr.X, Thursday, 20.01.2022, 20:10 (vor 914 Tagen) @ Borat Sagdijev

Gestern im ÖRR (Bauchbinde, Laufnachricht): Die meisten Nebenwirkungen seien nur Placeboeffekte!

Kein Scherz!

Also die Toten sind garnicht tot, die bilden sich das nur ein. Auch die Herzprobleme, neurologischen Probleme, Schlaganfälle, Thrombosen - reine Einbildung.


Psychosomatische Schlaganfälle und Thrombosen sind ja auch in Pflegeheimen ein altbekanntes Problem.
Die Toten sind meist über irrationale Panik vor dem perfekten Impfstoff gestorben.

Deswegen habe ich die nötige Übersterblichkeit zur Heilung neu geschätzt.

Selbst 80% Übersterblichkeit wären kein Problem, denn die Wertschöpfung in Deutschland beruht ja auch auf nicht mehr als 20% der Menschen.

Und wenn doch was wegfällt dann ist man froh drüber dass nun auch in China kaufen zu können oder in Indien outsourcen zu können.

So wäre "fast 100 %" richtiger (Sicherheitskopie):


20.01.2022
Schock-Enthüllung bei Pfizer-Impfstoffstudien: Fast 100-prozentige Todesrate (!) unter ungeborenen Kindern bei Schwangeren!


Vor kurzem berichtete UNSER MITTELEUROPA exklusiv über die gerichtlich erzwungene Herausgabe bisher in den USA unter Verschluss gehaltener und höchst brisanter Pfizer-Dokumente, die Studienergebnisse und Informationen zu den Corona-Impfstoffen enthalten (Pfizer beantragte eine Sperrung für die nächsten 55 Jahren und eine Ausnahme vom Freedom of Information Act (FOIA) durch die FDA). Nun werden nach und nach erste Details dieser Dokumente veröffentlicht und diese haben es in sich. Sie sind das Zeugnis unvorstellbarer Skrupellosigkeit und höchster Verschwörung.

Nahezu alle ungeborenen Kinder nach Impfung von Müttern verstorben

Dass es immer mehr Berichte aus aller Welt gibt, wonach gegen das Coronavirus geimpfte Schwangere ihre Kinder verlieren, oder diese „still“ auf die Welt kommen, ist bekannt. Der Zusammenhang mit der Impfung wurde bisher freilich negiert und nicht untersucht.

Unter anderem geht aus den bisher veröffentlichten Unterlagen hervor, dass der Pharmariese innerhalb von nur drei Monaten nach der Markteinführung der COVID-Spritze mehr als 150.000 (!) Berichte über „schwerwiegende unerwünschte Ereignisse“ erhalten hat. Noch brisanter sind aber die in Tabelle 6 enthaltenen Daten über schwangere und stillende Frauen, die die Spritze in den ersten Monaten der Markteinführung, die am 11. Dezember 2020 begann, erhalten haben. Bei den meisten Frauen dürfte es sich um Beschäftigte im Gesundheitswesen gehandelt haben, da die ersten Impfungen an diese Personengruppe gingen. Da die klinischen Studien, die der Einführung vorausgingen, schwangere Frauen ausschlossen, wären dies die ersten schwangeren und stillenden Frauen gewesen, die die Impfstoffe erhalten haben.

Aus Tabelle 6 geht hervor, dass von 270 „einzigartigen Schwangerschaften“, die dem Impfstoff ausgesetzt waren, „für 238 Schwangerschaften kein Ergebnis angegeben wurde“ – dazu später mehr.

Damit verbleiben 32 Schwangerschaften mit bekannten Ergebnissen.

Im Bericht von Pfizer heißt es, dass es 23 Spontanaborte (Fehlgeburten), zwei Frühgeburten mit Neugeborenentod, zwei Spontanaborte mit intrauterinem Tod, ein Spontanabort mit Neugeborenentod und eine Schwangerschaft mit „normalem Ausgang“ gab. Das bedeutet, dass von 32 Schwangerschaften mit bekanntem Ausgang 28 mit dem Tod des Fötus endeten.

In dem Bericht von Pfizer heißt es, dass es fünf Schwangerschaften mit „offenem Ausgang“ gab sowie 238 mit „kein Ausgang angegeben“. Aber 32 minus 28 ergibt vier, nicht fünf. Lifesitenews, dass diese Zahlen exklusiv enthüllte, fragte bei Pfizer nach, erhielt allerdings keine Antwort.

Hier kann das Dokument eingesehen werden.

Letztendlich bedeuteten die Ergebnisse, dass in mindestens 87.5% der Fälle Schwangere ihre Kinder nach der Corona-Impfung verloren! Global Research geht sogar von einer 100-prozentigen „Tötungsquote“ aus (denn wären die „nicht gemeldeten Schwangerschaften“ gut verlaufen, hätte man sie mit Sicherheit in die Studie gepackt):

„Wir wissen also nicht, was mit den 243 (5 + 238) Schwangerschaften dieser geimpften Frauen geschah; sie wurden einfach nicht in den Bericht aufgenommen. Was wir wissen, ist, dass von 27 gemeldeten Schwangerschaften (270 abzüglich 243) 28 tote Babys zu verzeichnen sind! Dies scheint zu bedeuten, dass eine Frau mit Zwillingen schwanger war und dass 100 % der ungeborenen Kinder starben.“

Todesfälle unter ungeborenen Kinder steigen rasant

Die schockierenden Enthüllungen würden jedenfalls bedeuten, dass zumindest in den USA die Gesundheitsbehörde FDA im vollen Wissen dieser erschreckenden Zahlen dennoch die Zulassung der Pfizer-Impfstoffe ermöglichte und zudem andere Staaten nicht vor den fatalen Nebenwirkungen und Folgen warnte. Möglicherweise wollte man auch deshalb die Akten bis zum Jahr 2097 (!) unter Verschluss halten.

Im Lichte dieser Enthüllungen verwundert es auch nicht, dass es weltweit zu einem enormen Anstieg an Fehlgeburten und anderen Todesursachen unter ungeborenen Kindern kommt. Daten und Berichte dazu kommen unter anderem aus Schottland und von Whistleblowern aus Kanada.

Ein pensionierter Arzt in British Columbia, Dr. Mel Bruchet, behauptete im November, dass es alleine im Lion’s Gate Hospital in Vancouver innerhalb von nur 24 Stunden 13 Totgeburten gegeben habe.

Dr. Daniel Nagase, ein Arzt aus Alberta, der sein Krankenhaus in Alberta verlassen musste, weil er drei COVID-Patienten (die alle lebend aus dem Krankenhaus entlassen wurden) mit Ivermectin behandelt hatte, erzählte einem Reporter, dass er zwischen Januar und Juli über 86 Totgeburten in Waterloo, Ontario, informiert worden war.

„Normalerweise sind es nur fünf oder sechs Totgeburten pro Jahr. Das heißt, eine Totgeburt alle zwei Monate ist die übliche Rate. Dass es plötzlich 86 Totgeburten in sechs Monaten gibt, ist also höchst ungewöhnlich. Aber die wichtigste Bestätigung, die wir aus dem Bericht aus Waterloo, Ontario, haben, ist, dass alle Mütter der 86 Totgeburten vollständig geimpft waren.“

Avatar

Impfen ist eben nicht nur Liebe, sondern auch Frauenbefreiung

Borat Sagdijev, Friday, 21.01.2022, 02:29 (vor 914 Tagen) @ Mr.X

Ich finde es übrigens schade dass die dummen Funzeln die sich impfen lassen nicht auch bei der Geburt ihrer Totgeburten sterben, die Gefahr dass die sich doch noch mal vermehren bleibt.

--
http://patriarchilluminat.wordpress.com/
Patriarchale Spülregeln

Gefahr gebannt

Mr.X, Friday, 21.01.2022, 03:08 (vor 914 Tagen) @ Borat Sagdijev

..., die Gefahr dass die sich doch noch mal vermehren bleibt.

Wie denn das? Diese Frauen sind offenbar das Ende einer langen Evolution. :-D

Avatar

Evolution hört nie auf und auch Madonna hat geboren

Borat Sagdijev, Friday, 21.01.2022, 05:12 (vor 914 Tagen) @ Mr.X

..., die Gefahr dass die sich doch noch mal vermehren bleibt.


Wie denn das? Diese Frauen sind offenbar das Ende einer langen Evolution. :-D

Du meinst sie scheiden aus der Evolution aus? Da bin ich nicht so sicher.
Vielleicht schaffen es manche nach ein paar Totgeburten doch einen Kokolores Zombie zu werfen und ein paar davon überleben die Kindheit.

Für so viel Mutation und Versuche braucht die Natur sonst Abermillionen von Jahren.

Auch Madonna hat ja Kind(er), oder?

Das ist bestes Rohmaterial für grandiose Führer oder zumindest großartige Persönlichkeiten.

--
http://patriarchilluminat.wordpress.com/
Patriarchale Spülregeln

powered by my little forum