Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

126478 Einträge in 31037 Threads, 293 registrierte Benutzer, 366 Benutzer online (3 registrierte, 363 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Neue EU-Entscheidung So gefährlich können Insekten in Lebensmitteln werden (Allgemein)

Pack, Thursday, 26.01.2023, 18:39 (vor 490 Tagen)

Immer mehr Insekten sind jetzt für die Verarbeitung in unseren Lebensmitteln zugelassen. Ist das im schlimmsten Fall nur eklig oder gibt es auch Gefahren?

Die Europäische Kommission hat weitere Proteinquellen aus Insekten in unseren Nahrungsmitteln zugelassen. Im Kern geht es um:

die Hausgrille: Zu Pulver verarbeitet darf das Insekt künftig in diversen Lebensmitteln verarbeitet werden, etwa in Back- und Teigwaren, bierähnlichen Getränken oder auch Schokoladenerzeugnissen. Die offizielle Bezeichnung der Zutat, die auf Produkten angegeben werden muss, lautet: "teilweise entfettetes Pulver aus Acheta domesticus (Hausgrille)".

den Getreideschimmelkäfer: Die Larven des Getreideschimmelkäfers dürfen in getrockneter, gefrorener, pulverisierter und pastenartiger Form ebenfalls in Back- und Teigwaren, Cerealien und Snacks (außer Chips) verwendet werden. Die offizielle Bezeichnung lautet entweder "gefrorene Larven/Paste aus Larven von Alphitobius diaperinus (Getreideschimmelkäfer)" oder "getrocknete Larven/Pulver aus Larven von Alphitobius diaperinus (Getreideschimmelkäfer)". Mehr dazu lesen Sie hier.

Zu den Produkten, in denen Insektenpulver in Zukunft eingesetzt wird, zählen unter anderem: Schokolade, Pizza, Nudeln, Brötchen und auch Fleisch sowie Fleischersatzprodukte.

Klar ist: Insekten sind eine hochwertige Proteinquelle, sie liefern viel Eiweiß. Und angesichts des auch durch Massentierhaltung getriebenen Klimawandels ist es sicher vernünftig, den Einsatz anderer Eiweißquellen als Fleisch voranzutreiben.

Bekannte Marken dabei: In diesen Lebensmitteln stecken Insekten
"Schmeckt nicht schlecht": Kretschmann will Insekten auf dem Teller
EU-Verordnung: EU-Zulassung: Essen wir künftig Käfer?

Die Gefahren dahinter

Doch so ganz unproblematisch sind die neuen Stoffe in unseren Lebensmitteln nicht. Bereits seit 2018 sind bestimmte Insekten in unseren Nahrungsmitteln zugelassen. Experten warnen jedoch vor einem hohen Allergiepotenzial. Denn es drohen allergische Reaktionen oder Kreuzallergien. Vor allem Menschen, die allergisch auf Schalen- und/oder Krustentiere (wie Garnelen oder Krebse) reagieren, sollten vorsichtig sein. Aber auch eine Allergie gegen Hausstaubmilben kann beim Verzehr der mit Insektenpulver angereicherten Lebensmittel gefährlich werden. Dazu schreibt die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg: "Bei Allergien gegen Schalen- und Krustentiere, Hausstaubmilben und Weichtiere kann der Verzehr von Speiseinsekten eine allergische Reaktion auslösen."

Der Fachbegriff dafür ist "Kreuzreaktion". Ein Eiweiß, das auch in Insekten vorkommt, ähnelt dem, das auch in anderen Organismen zu finden ist. Und kann damit ähnlich (schlimme) Symptome auslösen, bis hin zu einem anaphylaktischen Schock.

Wenn Sie diese Symptome bemerken, kann es auch bei Ihnen nach dem Verzehr der neuen, mit Insektenpulver zugesetzten Produkte zu einer allergischen Reaktion gekommen sein. Diese sind:

Juckreiz am Körper
Schwellung im Mundbereich
Schwellungen/ Rötungen am Auge
Husten
Übelkeit
Bauchschmerzen

Eine besondere Gefahr bei lose verkaufter – also meist nicht eindeutig gekennzeichneter – Ware wie Brot und Brötchen sieht die Verbraucherzentrale nicht. Sabine Holzäpfel, Lebensmittelexpertin der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg: "Wir gehen eher davon aus, dass Bäcker, die Insekten oder Insektenpulver in ihren Backwaren verwenden, dies als besonderes Verkaufsmerkmal hervorheben." Aber, so Holzäpfel weiter: "Unsere Erfahrung bislang zeigt, dass Lebensmittel mit Insekten aber immer noch teure Nischenprodukte sind und Hersteller prominent mit dem Einsatz der Insekten werben."

powered by my little forum