Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

126871 Einträge in 31179 Threads, 293 registrierte Benutzer, 593 Benutzer online (0 registrierte, 593 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Wieder Rassismus (Allgemein)

Pack, Saturday, 28.01.2023, 09:34 (vor 511 Tagen)

Tod eines Schwarzen in Memphis Video zeigt brutale Polizeigewalt gegen Tyre Nichols
Im US-Bundesstaat Tennessee prügelten fünf Polizisten einen schwarzen Mann bei einer Verkehrskontrolle zu Tode. Nun wurde ein Video veröffentlicht, das das Ausmaß der Gewalt zeigt. An mehreren Orten kam es zu Protesten.

Mit großer Anspannung war in den USA die Veröffentlichung von Videoaufnahmen eines brutalen Polizeieinsatzes erwartet worden, nach dem der 29-jährige Schwarze Tyre Nichols an seinen Verletzungen gestorben war. Am Freitagabend wurden von der Polizei in Memphis im Bundesstaat Tennessee mehrere Videos freigegeben, die den Vorfall aus verschiedenen Einstellungen zeigen. US-Präsident Joe Biden zeigte sich von den Bildern schockiert. An mehreren Orten kam es zu Protesten.
»Ich habe nichts getan«

In den nun veröffentlichten Videos ist zu sehen, wie Tyre Nichols zuerst von der Polizei in seinem Auto angehalten wird. Daraufhin ziehen die Beamten ihn aus dem Auto und drücken ihn zu Boden. Immer wieder brüllen ihn die Polizisten in den Aufnahmen sichtlich aufgebracht an, sich auf den Boden zu legen. Dabei liegt Nichols bereits am Boden. Nichols erscheint in der Situation besonnen, sagt den Polizisten mehrmals, sie sollen aufhören. Er sei auf dem Weg nach Hause, hört man Nichols sagen und: »Ich habe nichts getan«. Schließlich gelingt es Nichols sich loszureißen und zu Fuß zu fliehen. Der Versuch eines Beamten, ihn mit einem Elektroschocker aufzuhalten, schlägt fehl.

Nichols wird an einer anderen Straßenkreuzung von Beamten gefasst. Aus drei verschiedenen Perspektiven, aufgenommen von den Körperkameras der Beamten sowie von einer festinstallierten Kamera an einer Straßenlaterne, ist zu sehen, was sich dann abspielt. Mehrere Beamte halten Nichols fest, während ihn andere Polizisten mehrmals brutal mit Fäusten und einem Schlagstock schlagen. In einem Video sieht es so aus, als sprühe ihm ein Polizist etwas ins Gesicht. Nichols stöhnt und jammert. Mehrmals ruft er laut nach seiner Mutter.

In einer anderen Einstellung ist zu sehen, wie zwei Polizisten Nichols' Oberkörper hochhalten, während ihm ein dritter Beamter gegen den Kopf tritt. Danach schleifen die Einsatzkräfte den schwer verletzten Nichols zu einem nahen Einsatzfahrzeug und lehnen seinen Oberkörper gegen die Seite des Wagens.
Präsident Biden drückt Beileid für Familie aus

Das Video hat vielerorts für Empörung gesorgt. Demonstranten blockierten am Abend friedlich eine wichtige Autobahn, die durch Memphis führt. Viele hielten Schilder hoch, auf denen »Gerechtigkeit für Tyre« geschrieben stand. Bei Protesten in New York wurden Medienberichten zufolge drei Menschen festgenommen. US-Präsident Joe Biden sagte am Abend, er habe das Video gesehen und sei schockiert. Er habe mit Nichols' Familie telefoniert und ihnen sein Beileid ausgedrückt. Der Vorfall erinnere an die tiefe Angst, das Trauma, den Schmerz und die Erschöpfung, die viele schwarze Amerikaner und Amerikanerinnen jeden Tag verspürten, sagte Biden.

Im Fall Nichols wurden fünf der beteiligten Polizisten, die nach dem Vorfall vom 7. Januar entlassen wurden, am Donnerstag wegen Mordes und anderer Straftaten angeklagt. Nachdem das Video veröffentlicht wurde, gab der Sheriff des Bezirks bekannt, dass zwei seiner Beamten, die ebenfalls am Tatort waren, vom Dienst freigestellt worden seien. Es laufe eine interne Untersuchung. Auch gegen zwei Einsatzkräfte der Feuerwehr werde ermittelt, berichtete der Sender CNN.
Der Linksextremistische Spiegel, erwähnt selbstverstäntlich nicht die Hautfarbe der Polizisten.

Das sind die rassistischen Polizisten.
[image]
Quelle des Grafik

Skurile Sache.

Peneslope, Saturday, 28.01.2023, 11:58 (vor 511 Tagen) @ Pack

5 Neger(polizisten) bringen einen vermutlich diebischen Neger um. Der eine Neger ist tot, die anderen Neger werden rausgeworfen u. vor Gericht gestellt. Wahrscheinlich mit einer Neger-Richterin und einer Neger-Jury. Bei einer Pressekonferenz sah man die sonnenbebrillte Negermutter des Negers rechts im negerhaft halbverdunkelten Hintergrund, die Negerhände voll mit Goldklunkerringen, vermutlich aus der südstaatlichen Sklavenhalterzeit. Also arm waren die nicht. Vermutlich wollen die über ihre selbstorganisierte Bläckleifesmadderkacke jetzt noch schnell ein paar Rassismusmillionen von den Weißen erwirtschaften. (Geschäftsmodell: Rassismus) Der tote Neger war vermutlich geimpft und wäre sowieso unerwartet an Herzversagen gestorben. Also für mich schließt sich hier der Kreis. Ich sehe nur noch Schwarz(e).

Skurile Sache.

Pack, Saturday, 28.01.2023, 13:20 (vor 511 Tagen) @ Peneslope

Das Opfer war ein Familienvater und kein Krimineller.

Nicht skurril, bloß wieder was oberfaul

Berner, Interlaken, Saturday, 28.01.2023, 15:14 (vor 511 Tagen) @ Pack

Die Story glaubt ihr doch selbst nicht.s_nachdenken

Erinnert sich noch einer an George Floyd? Angeblich auch völlig unschuldig und harmlos - bloß ein langes Vorstrafenregister mit Drogen- und Gewaltdelikten.

Wenn ich wetten müsste, dann würde ich auf eine Abrechnung unter Schwarzen wegen Drogen tippen.

Wer zu viele Neger hat bekommt afrikanische Verhältnisse.

Mr.X, Saturday, 28.01.2023, 13:58 (vor 511 Tagen) @ Peneslope

Beispiel Südafrika (insbesondere nachdem die Weißen durch "Regimechange" entmachtet wurden und viele nun aus dem Land fliehen):

Quelle: Apa/Dpa
18.02.2022 - INTERNATIONAL
Mordrate in Südafrika steigt auf 74 Tote täglich
Mit 6.859 Mordfällen in nur drei Monaten hat Südafrika weiter eine der höchsten Mordraten weltweit - statistisch gesehen wären das mehr als 74 Morde pro Tag. Zwischen Oktober und Dezember 2021 registrierte die Polizei 8,9 Prozent mehr Mord- und Tötungsdelikte als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, gab Südafrikas Polizeiminister Bheki Cele am Freitag bei der Vorstellung der Kriminalstatistik bekannt. Zum Vergleich: In Österreich wurden im Jahr 2021 40 Mordfälle angezeigt.
Cele forderte erneut eine weitere Intensivierung der Verbrechensbekämpfung in dem über 59 Millionen Einwohner zählenden Land. Tendenziell ...
[...]

Sieh das mal positiv. Alles was sich da unten gegenseitig umbringt, kommt nicht als Asylbetrüger nach Deutschland.

Peneslope, Saturday, 28.01.2023, 20:07 (vor 511 Tagen) @ Mr.X

Wir müssen diese Leute ja hier, selbst ungefragt!, finanzieren. Insofern entlastet ein südafrikanischer Mörder den deutschen Steuerzahler nachhaltig. Mich macht das froh. Irgendwann können wir wenigen Deutschen diese Negerflut nämlich nicht mehr finanzieren.

Das waren Weiße, geboren im falschen Körper eines Negers! Soetwas gibt es.

Mockito, Saturday, 28.01.2023, 12:05 (vor 511 Tagen) @ Pack

- kein Text -

Stimmt! Laut Danisch gibt es auch Senf, der sich als grünen Transwasabi identifiziert. Also bitte ...

Nemo, Saturday, 28.01.2023, 17:57 (vor 511 Tagen) @ Mockito

- kein Text -

Avatar

Schusswaffentote USA - Kanada

Rainer ⌂ @, ai spieg nod inglisch, Saturday, 28.01.2023, 12:26 (vor 511 Tagen) @ Pack

Die Unmassen Schusswaffentote in den USA sind das Ergebnis der indoktrinierten Angst. Kanada hat z.B. mehr Schusswaffen pro Einwohner als die USA, aber weniger Schusswaffentote als Deutschland mit seinem restriktiven Waffenrecht.

Rainer

--
[image]
Kazet heißt nach GULAG und Guantánamo jetzt Gaza
Mohammeds Geschichte entschleiert den Islam
Ami go home und nimm Scholz bitte mit!

Wieso so viele Fremdwörter?

Mr.X, Saturday, 28.01.2023, 13:23 (vor 511 Tagen) @ Rainer

Die Unmassen Schusswaffentote in den USA sind das Ergebnis der indoktrinierten Angst...

Kurzum, Amerika hat ein Ausländerproblem. s_traenenlachen

Wieso so viele Fremdwörter?

Pack, Saturday, 28.01.2023, 13:42 (vor 511 Tagen) @ Mr.X

Kurzum, Amerika hat ein Ausländerproblem. s_traenenlachen

Das waren Amerikaner....die USA hat ihre Vorfahren als Sklaven ins Land verschleppt. Immer schön bei der Wahrheit bleiben. Mag sein dass einige ins Land freiwillig gekommen sind.
Die Geister die due USA rief.

Wieso so viele Fremdwörter?

Mr.X, Saturday, 28.01.2023, 14:13 (vor 511 Tagen) @ Pack
bearbeitet von Mr.X, Saturday, 28.01.2023, 14:20

Kurzum, Amerika hat ein Ausländerproblem. s_traenenlachen

Das waren Amerikaner....die USA hat ihre Vorfahren als Sklaven ins Land verschleppt. Immer schön bei der Wahrheit bleiben. Mag sein dass einige ins Land freiwillig gekommen sind.
Die Geister die due USA rief.

Nicht vergessen:
Amerika besteht großteils aus Nachkommen des Abschaums, der Europa verlassen hatte/ mußte: Verbrecher, Diebe, Mörder, Betrüger, Glücksritter. Das waren und sind aus Sicht der legitimen Bewohner ("Indianer") Ausländer. Und diese Ausländer hatten noch mehr Ausländer (Neger) importiert. Die folgliche Mischung nennt man Multikulti (Neusprech: bunt/ vielfältig).

"Bunt/ vielfältig" führt auf der gesamten Welt zu Mord und Totschlag. Deswagen machen die nun auch Deutschland bunt/ vielfältig: "Unser Land wird sich ändern ..."

Motto: Wer den Mord vor der Haustür hat schreit freiwillig nach Überwachung, Kontrolle, Bevormundung, der Sicherheit wegen.

Ergänzung (Hautfarbe <-> Mordrate): https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/34/20201023_UNODC_Intentional_homicides_by_country_-_highest_rates_and_most_populous_countries.png

powered by my little forum