Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

126387 Einträge in 31007 Threads, 293 registrierte Benutzer, 252 Benutzer online (1 registrierte, 251 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Feministischer Artikel in der ZEIT-ONLINE (Feminismus)

Finito, Saturday, 28.10.2023, 12:50 (vor 209 Tagen)
bearbeitet von Finito, Saturday, 28.10.2023, 13:35

Deutschland ist sowas von fertig. Wenn man so etwas liest, könnte man noch denken, das sei nur ein Wuschgedanke feministischen Gesindels. Nur wissen aufgeklärte Männer, daß dies bereits Realität ist und deshalb es für jeden Mann besser ist, innerhalb der westlichen Gesellschaften keine vom Feminismus verblödete Schlampe an seine Seite zu nehmen.

Nehmen wir diesen Leserkommentar:

Das Alleinleben hat sich so ergeben. Alle Überlegungen führen jetzt aber dazu, dass ein Partner in Zukunft keinen Platz mehr in meinem Leben hat.

Das Fenster meiner Fruchtbarkeit schließt sich gerade zeitgleich mit dem des Klimawandels. Wenn nicht endlich grundlegend und radikal Dinge zum Schutz der Klimas national und international umgesetzt werden, bekomme ich keine Kinder. Auf den Klimaschutz habe ich wenig Einfluss. Auf meine Lebensplanung schon. Wenn ich keine Kinder bekomme, ist es weniger dringend, schnell einen Partner zu finden. Ich mache mir deshalb keinen Stress mehr und suche nicht.

Ich habe keinen Nerv mehr, die Hausarbeit auszuhandeln.

Meine Arbeit fordert mich so sehr, wie sie den klassischen Familienvater fordert, der abends nach Hause kommt und sich an den gedeckten Tisch setzen kann. Für mich ist da kein Platz für einen Mann, um den ich mich kümmern muss. Finanziell bin ich unabhängig, weshalb ich nicht Schutz, Ehegattensplitting und eine geteilte Miete durch einen gutverdienenden Mann brauche.

Ich freue mich oft über meine finanzielle und soziale Unabhängigkeit, die, mit Blick auf die Geschichte der Menschheit, nur wenige Frauen überhaupt genießen konnten. Die Schwelle, diese Freiheit aufzugeben, ist für mich mittlerweile hoch. Meine Erwartungen an einen Partner (der mit mir zusammen lebt oder viel Zeit verbringt) stimmen einfach nicht mit dem überein, was ich von den meisten Männern im 21. Jahrhundert erwarten kann.

Meine Freundschaften sind mir wichtiger.

Richtig, das klingt gestellt und stinkt danach, von der Redaktion selbst geschrieben worden zu sein. Aber man gehe inhaltlich darauf ein. Da wird ein Klimawandel mit einer Geburt gleichgestellt. Mehr grünrote Propaganda geht nicht. Dann wird der Mann insgesamt als reaktionäres Arschloch hingestellt, das im 21. Jahrhundert nicht angekommen sei. Im Gegensatz aber das starke, unabhängige Weibstück, das alles alleine besser kann und nur noch sich und seine Arbeit braucht s_traenenlachen

Okay, ja, das ist Realsatire, die ZEIT insgesamt ist auch nur noch eines von zig Blättern, das bald vom Staat finanziert werden muss. Jedoch haben die letzten 60 Jahre Feminismus diesen Typus Dummweib tatsächlich geschaffen. Jeder Mann kennt mindestens 1ne von diesen feministischen Hohlbirnen persönlich (ich kenne mindestens 1 Dutzend).

Und dann fragt man noch ernsthaft, was schien läuft in der Gesellschaft? Der Schaden ist irreparabel. Deutschland schmiert ab. Wirtschaft kaputt, Politik nur Marionetten, Gesellschaft durch Feminismus zerstört. s_prediger


https://www.zeit.de/arbeit/2023-10/zusammenleben-maenner-heterosexuelle-frauen#comments

Tja, Rockefeller und Konsorten haben gewonnen.

Nemo, Saturday, 28.10.2023, 19:36 (vor 209 Tagen) @ Finito

Aaron Russo war eng mit Nicolas Rockefeller befreundet. Eines Tages fragte er ihn, weswegen das Haus R. und seine Stiftungen den Feminismus so stark förderten. R. meinte, es sei nicht einzusehen, dass die Hälfte der arbeitsfähigen Bevölkerung zuhause bleibe und sich damit der Wertschöpfung und der Steuerleistung entziehe. Außerdem gebe es eh schon zuviele Kinder. Durch das Arbeiten der Weiber stiegen die Produktion, der Konsum und die Steuereinnahmen. Für ihn und seinesgleichen alles sehr vorteilhaft: Die Löhne sänken, man könne mehr verkaufen und erhalte mehr Staatsaufträge und Subventionen.

Russo, der zu diesem Zeitpunkt noch nicht wirklich aufgewacht war, war platt. Er begann sich für diese Zusammenhänge zu interessieren und machte bald die Bilderberger als maßgebliche Institution aus, die er fortan intensiv beobachtete und darüber berichtete. Seine Videos dürften bei YT noch zu finden sein. Auch das Interview mit R., das er in einer seiner Dokus schildert.

Wenn man dann noch die Einlassung von Warren Buffett hinzunimmt, dass seine Klasse gegen unsere Klasse einen Krieg führt und dabei ist, ihn zu gewinnen, dann fehlt eigentlich nichts mehr im Puzzle des globalistischen Imperialismus. Der nächste Akt der Show läuft gerade in der Levante.

Stimme ich zu.

Finito, Saturday, 28.10.2023, 21:38 (vor 209 Tagen) @ Nemo

Friedrich Engels selbst, nicht Marx, war ja derjenige, soweit ich das in Erinnerung habe, der den Feminismus (Emanzipation des Weibes) als Flaggschiff im Kampf gegen das Bürgertum erkannt hatte.

In den Kommentaren unter der ZEIT-ONLINE gibt es einige Gegenstimmen, die die mgtow Bewegung als Konsequenz dieses feministischen Gesindels ansehen. Nur verstehen auch sie nicht, dass das mit zum Krieg gehört. Die Dummheit der Weiber führt dazu, dass Männer das Interesse an Ehe und Kinder verloren haben. Aber genau diese Atomisierung der Gesellschaft ist gewollt.

Friedrich Nietzsche sah das voraus. Er wusste, dass der Feminismus (Emanzipation des Weibes, so damals) eines Tages die Männer dazu bringt, die Weiber zu verachten. Recht hatte er, denn WIR sind diese Generationen Männer.


Nur ... das war's ... finito.

Nietzsche

Nemo, Saturday, 28.10.2023, 22:28 (vor 209 Tagen) @ Finito

War nicht N. derjenige, der meinte, die Emanzipation sei der Kampf des missratenen Weibes gegen das wohlgeratene? Wurscht, ob er es war, Tatsache ist, dass es stimmt.

Nietzsche war's. Und Recht hatte er mit beidem.

Finito, Saturday, 28.10.2023, 22:31 (vor 209 Tagen) @ Nemo

- kein Text -

Avatar

Was mann dazu wissen muss

adler @, Kurpfalz, Sunday, 29.10.2023, 18:51 (vor 208 Tagen) @ Finito

Ich war nämlich etwas irritiert:

Es geht um einen AUFRUF der ZEIT. Sie suchten eigentlich nach glücklichen Hetero-Frauen, die lieber alleine leben wollen.
https://www.zeit.de/arbeit/2023-10/zusammenleben-maenner-heterosexuelle-frauen

Heterosexuelle Frauen, die nicht mehr mit einem Mann zusammenwohnen wollen, weil das Leben dann leichter ist?
Gibt es.s_gericht
Wir suchen Ihre Geschichte.
Von Steffi Unsleber 19. Oktober 2023 - 601 Kommentare

Zur Einstellung vor dem Absenden wird noch -ZEIT-typisch!- gelogen, dass sich die Balken biegen:

Forscher wissen schon lange: Männer macht es glücklicher zu heiraten, Frauen unglücklicher.
Die glücklichste Gruppe sind Singlefrauen ohne Kinder.

Direkter link zu den 601 Kommentaren bei dir

--
Go Woke - Get Broke!

Inhaltlich bleibt es dasselbe: Hetze gegen Männer.

Finito, Sunday, 29.10.2023, 22:05 (vor 208 Tagen) @ adler

Zumal das Thema bewusst einseitig ist. Warum wird nicht der heterosexuelle Mann gefragt, warum er sehr gut ohne Frau leben kann, dabei noch wunschlos glücklich ist?! Das wurde auch in einigen Kommentaren kritisiert. Aber weil es Feministische Propaganda ist, geht's immer nur ums Weibchen - und dann noch verlogen wie immer.

Gerade die ü-30 sind nicht glücklich, da ihre Zeit abläuft. Und wenn es vorbei ist mit Schwangerschaft, dann kommt die Verbitterung. Aber auch die Alleinerziehenden sind innerlich verroht und unerträglich, da sie bereits bei der Erziehung eines Jugendlichen überfordert sind.

Die Natur ist stärker als eine Ideologie. Weiber bekommen Kinder, das ist ihre einzige Aufgabe in der Natur. Wenn nicht einmal das mehr klappt, war es das mit dem angeblichen Glücklichsein. Nichts kann das kompensieren. Weder Arbeit, Kunst, Nuttenleben, Fressen, Sport etc.

Avatar

Inhaltlich bleibt es dasselbe: Hetze gegen Männer.

adler @, Kurpfalz, Monday, 30.10.2023, 15:38 (vor 207 Tagen) @ Finito

weil es Feministische Propaganda ist, geht's immer nur ums Weibchen - und dann noch verlogen wie immer.

Genau darum ging es mir, die Verursachende der Briefe zu nennen. Das war wieder einmal DIE ZEIT, wie so oft. Gewundert hat mich nur, dass so etwas bei denen stehen bleibt und nicht gelöscht wird, wie so oft. Deshalb hab ich dann nachgeschaut. Das sind doch bei Mitgliedern solcher Sekten Ketzer und müssten eigentlich verbrannt werden.

--
Go Woke - Get Broke!

Avatar

Meine Mutter sagte

Rainer ⌂ @, ai spieg nod inglisch, Sunday, 29.10.2023, 23:17 (vor 208 Tagen) @ adler

"Frauen ohne Kinder werden im Alter zu Hexen!"

In meiner Kinderzeit hatten wir da auch einige unschöne Beispiele in der Nachbarschaft.

Das hat wohl mit den Hormonen zu tun. Männer wollen bumsen und Frauen wollen Kinder. Passt eigentlich ganz gut zusammens_erleuchtung

Rainer

--
[image]
Kazet heißt nach GULAG und Guantánamo jetzt Gaza
Mohammeds Geschichte entschleiert den Islam
Ami go home und nimm Scholz bitte mit!

Ich finde den Kommentar und solche Weiber gut.

Mockito, Tuesday, 31.10.2023, 23:21 (vor 206 Tagen) @ Finito

Die arbeitet bis zum Anschlag für ihre finanzielle Unabhängigkeit. Ganz nebenbei zahlt die jede Menge Steuern. Wenn alle Weibsbilder so wären, könnten wir Männer uns nach hinten lehnen und Bürgergeld beziehen. Das wäre doch die Erfüllung eines Traumes. Beine hoch, Bier auf, zurücklehnen. Die Weibsbilder wertschöpfen derweil für uns. Fickbar ist so eine sowieso nicht. Warum also nicht mit Arbeit kinderlos altern lassen? So eine Kuh muss man melken bis sie umfällt. Und die ist glücklich bis zum letzten Atemzug.

s_glaeser-anstossen

powered by my little forum