Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

126831 Einträge in 31167 Threads, 293 registrierte Benutzer, 385 Benutzer online (0 registrierte, 385 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Neue KÜLZung: Offensichtliche Falschbeschuldigung eines 74-jährigen! (Manipulation)

Referatsleiter 408, Thursday, 15.11.2012, 12:29 (vor 4234 Tagen)
bearbeitet von Christine, Thursday, 15.11.2012, 12:44

Opfer bestätigt Anklagevorwürfe im Prozess gegen Frauenarzt

Im Vergewaltigungsprozess gegen einen Frauenarzt hat das mutmaßliche Opfer vor dem Landgericht Meiningen die Anklagevorwürfe unter Ausschluss der Öffentlichkeit bestätigt. Ihre Anwältin Daniela Fiedler teilte am Mittwoch im Anschluss an die Vernehmung mit, dass ihre Mandantin unter Tränen den Tatablauf geschildert hat. Außerdem gab sie an, dass die Frau seitdem psychologisch betreut wird.

Die Staatsanwaltschaft wirft einem 74 Jahre alten Gynäkologen unter anderem Vergewaltigung und schweren sexuellen Missbrauch vor. Der Angeklagte soll die Frau im März in einer Klinik in Hildburghausen unter Ausnutzung ihrer hilflosen Lage im Behandlungszimmer vergewaltigt und sexuell genötigt haben.

Quelle

Es klingt unglaubwürdig. Ein Arzt hat genügend Geld, um in den Puff zu gehen. Da muss er keine alternden Schönheiten auf seinem Behandlungstisch fingern. Mit 74 ist eigentlich das sexuelle Interesse längst erschlafft, schon alleine das Alter des Mannes hätte Zweifel aufkommen lassen müssen.

Naja und das die Frau "unter Tränen" den Tatablauf geschildert hat, dass versteht sich wohl von selbst. Claudia Dünkel oder Heidi Külzer werden auch so eine Jammer-Show abgeliefert haben, nur um halbwegs glaubwürdig zu erscheinen. Dabei müssen sie das ja nicht einmal. Es reicht eine gewöhnliche Lüge und die Justiz macht ihren Stempel drunter. Horst Arnold hätte davon ein Lied singen können, wenn ihn diese Justiz nicht unter die Erde gebracht hätte. Alles Einzelfälle, ich weiß ...

Neue KÜLZung: Offensichtliche Falschbeschuldigung eines 74-jährigen!

Holger @, Thursday, 15.11.2012, 13:34 (vor 4234 Tagen) @ Referatsleiter 408

Jede Wette!

Nicht nur, daß dem Unhold gelang, seine Taten langjährig zu verbergen (ein 74- jähriger Ersttäter????), hat er doch wohl extra zur Tatausführung blaue Helferlein eingeschmissen!
Merke: wenn einer sein Berufsleben lang stinkende häßliche Ftotzenlappen untersuchen mußte, ist er entweder schwul geworden oder impotent und alibidinös.

Neue KÜLZung: Offensichtliche Falschbeschuldigung eines 74-jährigen!

Referatsleiter 408, Thursday, 15.11.2012, 13:42 (vor 4234 Tagen) @ Holger

Es ist einfach nicht schlüssig und der Mann gehört einer Berufsgruppe an, die man faktisch jederzeit derartig beschuldigen kann. Fast könnte man meinen, dass die bei Ärzten eine Geschlechterapartheid einführen möchten. Frei nach dem Motto: "Frauen werden nur von Frauen untersucht." In einer Zeit, in der die Menschen immer gleicher werden, die Geschlechter sich im Genderwahn auflösen, ist das eigentlich nicht nachvollziehbar.

Opferinnen- Kommentar

Sigmundus Alkus, Thursday, 15.11.2012, 23:42 (vor 4233 Tagen) @ Referatsleiter 408

Wieder mal bezeichnend für den Opferinnen-Kult in unserem Land der Kommentar von einer isnogud:

"Widerlich, wenn sowas passiert. Schlimm ist es irgendwie immer, selbst dann, wenn sich die Vorwürfe als haltlos herausstellen sollten. Dann wäre da eben eine anderes Problem. Groß wäre das auch. Also gilt es zunächst die Sachaufklärung abzuwarten und hinterher der Frau zu helfen, so oder so!"

Der Frau muss natürlich immer geholfen werden; ja nee, is klar...
... selbst wenn es sich um eine miese kriminelle handelt.

Avatar

Auf jeden Fall muss geholfen werden

adler @, Kurpfalz, Friday, 16.11.2012, 00:35 (vor 4233 Tagen) @ Sigmundus Alkus

"Widerlich, wenn sowas passiert. Schlimm ist es irgendwie immer, selbst dann, wenn sich die Vorwürfe als haltlos herausstellen sollten. Dann wäre da eben eine anderes Problem. Groß wäre das auch. Also gilt es zunächst die Sachaufklärung abzuwarten und hinterher der Frau zu helfen, so oder so!"

Ich versuche das mal in eine Linie zu bringen:

1. Widerlich, wenn so was passiert.
2. Schlimm ist es selbst dann, wenn es gar nicht passiert ist.
3. Auf jeden Fall muss aber jeder Armen Frau geholfen werden.

Bis dahin ist es das gewohnte öffentliche Irresein.
Ich verstehe bloß nicht, wieso sie die Sachaufklärung dazwischen streut und die auch noch abwarten will.

Ein heller, ein lichter Moment im Wahn? Einmal kurz die Realität gestreift. War irgendwie unheimlich. Gleich wieder weggeduckt.

Gruß
adler

--
Go Woke - Get Broke!

55 Jahre alte OFFENSICHTLICHE FALSCHBESCHULDIGERIN!

Oliver, Friday, 16.11.2012, 07:15 (vor 4233 Tagen) @ adler

Die Frauenärztin der 55 Jahre alten Patientin sagte vor Gericht aus, dass sich die Frau ihr zwei Tage nach dem Vorfall in einer Sprechstunde anvertraut hatte. Das mutmaßliche Opfer habe unter Tränen berichtet, dass sie der Arzt sexuell missbraucht und unsittlich berührt habe. Nach Aussage der Frauenärztin habe sich die Frau mit der Situation überfordert gefühlt.

Der Chefarzt der gynäkologischen Abteilung der Hildburghäuser Klinik gab in seiner Zeugenaussage an, dass zum Zeitpunkt der Beschäftigung des Angeklagten das Fehlen der Approbation nicht bekannt gewesen sei. Demnach habe die Ärztekammer nichts gemeldet. Die fachliche Kompetenz des Gynäkologen sei unstrittig gewesen. Der Chefarzt berichtete weiter, dass er wenige Tage nach der Entlassung der Patientin von den Übergriffen erfahren habe. Die Klinik habe sofort mit einer fristlosen Kündigung und einem Hausverbot reagiert.


http://www.insuedthueringen.de/regional/thueringen/thuefwthuedeu/Prozess-in-Meiningen-Frau-schildert-Vergewaltigung-durch-Frauenarzt;art83467,2181650

Job?

Nihilator ⌂ @, Bayern, Friday, 16.11.2012, 08:40 (vor 4233 Tagen) @ Oliver

Die Frauenärztin der 55 Jahre alten Patientin sagte vor Gericht aus, dass sich die Frau ihr zwei Tage nach dem Vorfall in einer Sprechstunde anvertraut hatte. Das mutmaßliche Opfer habe unter Tränen berichtet, dass sie der Arzt sexuell missbraucht und unsittlich berührt habe.

Ähm.. ist das nicht sein Job?

--
CETERUM CENSEO FEMINISMUM ESSE DELENDUM.

MÖSE=BÖSE

Fast ein Jahr lang suchte sie Hilfe bei Psychiatern, dann wandte sie sich Allah zu.


Verboten:
[image]

Hysterie?

Joe, Gutmensch, DDR, Friday, 16.11.2012, 11:25 (vor 4233 Tagen) @ Nihilator

dass sie der Arzt sexuell missbraucht und unsittlich berührt habe.

Ähm.. ist das nicht sein Job?

Du meinst Behandlung der Hysterie? :-D

Avatar

Je nachdem

adler @, Kurpfalz, Saturday, 17.11.2012, 19:03 (vor 4232 Tagen) @ Nihilator

Ähm.. ist das nicht sein Job?

Antwort von Radio Erivan:

Im Prinzip ja!

Wenn aber die Patientin die Untersuchung später als unsittlich empfindet, dann ist der Arzt sofort einzukerkern. Den Job ist er dann natürlich auch los.

Dabei ist der Opferin auch eine langfristige Bedenkzeit (Tage bis Jahre) zuzubilligen.
Es handelt sich schließlich um ein Delikt, das für die Opferin sehr schambehaftet ist und zudem noch schlimmer ist als der eigene Tod.

Gruß
adler

--
Go Woke - Get Broke!

Je nachdem

Oliver, Sunday, 18.11.2012, 07:02 (vor 4231 Tagen) @ adler

Wenn aber die Patientin die Untersuchung später als unsittlich empfindet, dann ist der Arzt sofort einzukerkern. Den Job ist er dann natürlich auch los.

Dabei ist der Opferin auch eine langfristige Bedenkzeit (Tage bis Jahre) zuzubilligen.
Es handelt sich schließlich um ein Delikt, das für die Opferin sehr schambehaftet ist und zudem noch schlimmer ist als der eigene Tod.


:-D :-D :-D

powered by my little forum