Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

103227 Einträge in 24517 Threads, 288 registrierte Benutzer, 138 Benutzer online (3 registrierte, 135 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Familienunrechtsstaat treibt den nächsten Vater in den Tod! (Politik)

Li Ho Den ⌂, Samstag, 22.02.2014, 20:27 (vor 2363 Tagen)

22.02.2014, Berlin/Mönchengladbach

Werner N. ist der zweite Vater innerhalb weniger Tage, der die Machenschaften der deutschen Kinder- und Jugendhilfeindustrie und die staatliche geförderte Entfremdung zwischen Eltern und ihren Kindern mittels Zersetzungstechniken und seelischen Quälereien nicht mehr ertragen konnte. Der Vertriebsingenieur und Vater zweier Kinder nahm sich laut Kriminalpolizei Mönchengladbach in der Nacht zu Donnerstag in seiner Wohnung das Leben. Er hinterlässt eine 26-jährige Tochter und einen vierjährigen Sohn, die er über alles liebte.

Werner war der hiesigen Redaktion als sehr sympathischer Mensch persönlich bekannt. Er war regelmäßig auf den Weltkindertagen in Bonn und Köln vertreten. Neben seinem ehrenamtlichen Engagement bei öffentlichen Veranstaltungen war er erster Vorsitzender des Essener Elternvereines EfKiR (Eltern für Kinder im Revier) e.V. und setzte sich auch dort stets für Kinderrechte ein.

Werner musste am Familiengericht in Mönchengladbach selbst erleben, wir er systematisch aus der väterlichen Verantwortung für seinen vierjährigen Sohn gedrängt wurde. Er fühlte sich vom Familiengericht, vom Amtsgericht und vom Landgericht Mönchengladbach systematisch entrechtet und kriminalisiert und vor allem von staatlichen Stellen immer wieder aktiv daran gehindert, mit seinem geliebten Sohn Umgang haben zu können. Er ist ein weiteres Opfer der -trotz ständiger Verurteilungen Deutschlands wegen Verletzungen der Menschenrechte im Bereich des Familienrechts durch den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte- weiter praktizierten tagtäglichen Demütigung, Diffamierung und Entrechtung von Eltern in Deutschland. Werner hat zuletzt jeden Glauben daran, Deutschland wäre ein Rechtsstaat, in dem auch seine Rechte und das Recht seines kleines Sohnes auf seinen Vater geachtet und geschützt werden, vollständig verloren.

http://pr.dernachrichtenverteiler.de/politik-recht/1276-vater-waehlt-freitod/

Anmerkung: "Er fühlte sich ..." ist falsch, denn es ist tatsächlich und keine persönliche Fühlung. Der Duktus "fühlen" ist Richter- und Jugendamtsleiterjargon und stellt Väter, die um das Recht ihrer Kinder und ihr eigenes kämpfen, als dämlich hin. Es ist eine belegbare Tatsache, dass diese stockfeministischen Einrichtungen mit NS-Vergangenheit Väter entsorgen.

--
Ich bin Oberkellner, die ultimative Deppenoffensive hier im Forum.
Wiki, Werner, MusLim, Oberkellner ... alles eine Mischpoke.

Familienunrechtsstaat treibt den nächsten Vater in den Tod!

Ausschussquotenmann, Samstag, 22.02.2014, 22:32 (vor 2363 Tagen) @ Li Ho Den

Anmerkung: "Er fühlte sich ..." ist falsch, denn es ist tatsächlich und keine persönliche Fühlung. Der Duktus "fühlen" ist Richter- und Jugendamtsleiterjargon und stellt Väter, die um das Recht ihrer Kinder und ihr eigenes kämpfen, als dämlich hin. Es ist eine belegbare Tatsache, dass diese stockfeministischen Einrichtungen mit NS-Vergangenheit Väter entsorgen.

Ja, so wird immer wieder gerne argumentiert. Männer fühlen sich durch Frauenquoten ja angeblich auch nur gefühlt diskriminiert. Das die Diskriminierung zweifellos objektiv feststeht hindert den Abschaum nicht daran hier von angeblich nur subjektiven Empfindungen zu reden. Das sind angeblich alles nur Chimären von "frauenfeindlichen" Männern die mit ihrer neuen Rolle nicht zurechtkommen. Bei solchen Begrifflichkeiten muss der Kampf schon ansetzen wie auch FJS es mal äußerte:
http://youtu.be/FhjnCPYdkk0?t=17s

Die größte Lüge ist das Wort Vater

Peter, Samstag, 22.02.2014, 23:49 (vor 2363 Tagen) @ Li Ho Den

In diesem Rechtssystem gibt es keine Väter. Es gibt auch keine Vaterrechte. Tatsächlich ist das Beste, auch im Sinne der Kinder, man heiratet erst gar nicht und fällt nicht auf die Lüge rein, dass Väter Rechte hätten, die offenbar nur gibt, damit die Scheidungsindustrie dicke Einnahmen kassieren kann.
Ohne Ehe schützt man sich vor weitere Geldausgaben, Nervenverluste, Verarschereien wie es der Scheidungsindustrie beliebt.

In den letzten Jahren ging es darum unverheiratete Väter mehr Rechte zu den Kindern zu geben. Aber welches Recht sollen sie erhalten, wenn die juristisch korrekten Väter gar keine Rechte haben? Machen wir uns nichts vor, die Scheidungsindustrie hat nichts Weiteres als eine Marktlücke entdeckt. Die unverheiratete Väter haben keine Ahnung, welchen Schutz ihre Rechtslosigkeit war: Schutz vor Willkür von Mütter, Ämter und Gerichte.

Die Masse von Väter, die keine Interessen an ihre Kinder haben, sind i.d.R. Opfer dieser Justiz. Wenn man nichts dazu sagen darf, dann braucht man nicht hin. Wenn man was bezahlen darf ohne davon was zu haben, dann ist die Bezahlung sinnlos. Wenn stets einseitig auf die Väter eingedroschen wird, egal was man als Vater macht, dann tut man am besten gar nichts. Wenn man wie ein Arsch behandelt wird, dann braucht sich niemand zu wundern, wenn man ein Arsch wird.

Würden Väter ordentlich aufgeklärt werden, dann würde viel weniger in solchen Lagen kommen. Der Geburtsrate sinkt ins bodenlose, aber jeder Staat das, was er verdient.

Die größte Lüge ist das Wort Vater

Peter, Sonntag, 23.02.2014, 10:40 (vor 2362 Tagen) @ Peter
bearbeitet von Peter, Sonntag, 23.02.2014, 11:20

http://www.eltern.de/beruf-und-geld/recht/vaeter-rechte.html?cpage=7
von Theodoridis Georgios am 21. Februar 2014, 03:58 Uhr

ich spreche aus efahrung man wird doppelt bestraft,die kinder werden werkzuege der jugenämter,und der vater als zahlmeister bis zum Tode verurteilt zahlen zu müßen, gerichte und anwälte unterstüzen diese Ämter,am besten abschaffen und sie eltern eltern lassen.
----
von Deniz Schönert am 20. Februar 2014, 18:39 Uhr

Ich habe jetzt mein Scheidungsurteil. Das Sorgerecht wurde mir entzogen und der Umgang mit meinen Kindern 3 und 4Jahre alt wurde bis Anfang Septemper 2014 ausgesetzt. Ich habe meine beiden Kinder seid August letzten Jahres nicht sehen dürfen. Das Jugendamt in Goslar Hr Riedel hat ein völlig falsches Bild von mir gemacht mit der Unterstützung der Mutter Anke Schönert. Ich arbeite mit Kindern und betreue sie als Sozialpädagoge. Das Gericht in Goslar hat meine Rechte als Vater komplett entzogen, da das JA Goslar Hr Riedel die Rechte der Väter völlig ignoriert. Die Mutter Anke Schönert nimmt die Kinder als Rachefeldzug gegenüber dem Vater und denkt nicht daran wie es wohl für die Kinder sein könnte. Das Familiengericht und das Jugendamt in Goslar stellen sich blind. Wo bleibt der Kindeswohl in Goslar???
----

von Ben am 27. Januar 2014, 12:52 Uhr

Hallo mein Kind ist zwei Jahre alt. Meine Ex verbietet es, das Kind mit zu mir für einige stunden zu nehmen.... Wie kann ich dagegen vorgehen ?? Danke

von ULRICH SCHOLZ am 12. Januar 2014, 21:53 Uhr

Meine Ex-Frau will mir untersagen/verbieten, dass ich meine Kinder in Ihrem Haus besuchen darf... obwohl meine Kinder mich angerufen hatten und sie Hilfe/Unterstützung brauchten.
Sie sagt, ich hätte HAUSVERVOBT !

Die Kinder wohnen bei meiner Ex-Frau.

Wir haben zu gleichen Teilen das Sorgerecht.

Ist das rechtmäßig ???

Natürlich
----

von zw am 8. November 2013, 11:28 Uhr

Vater in der Bundesrepublik Deutschland hat keine rechte.
Das Jugendamt verfügt über eine grenzenlose Macht.
Offiziell dient es ‘dem Schutz der Jugend’ stimmt nicht!
In Wirklichkeit stellt es viele Kinder allein stehender Mütter auch Alkoholikerin.
Diese Kinder auch meine Kind mit 16 schwangere und auf der Straße.
Und ich kann nur zu sehen ohne rechte in Rechtsstadt!

----

von Louis XVI am 20. August 2013, 18:38 Uhr

Alle in Deutschland verabschiedeten Gesetze, die es Vätern und Kindern erlauben würden, eine normal Beziehung zu haben, sind eine Mogelpackung. International will Deutschland als Rechtsstaat da stehen, innerhalb Deutschlands bleiben aber die Kinder Leibeigene der Mütter und die Väter werden zu Zahlvätern, ohne Rechte, degradiert. Das Wohl des Kindes spielt in Deutschland nicht geringste Rolle, sondern einzig und allein die Befindlichkeiten der Mutter.
Nach 6 Jahren Umgangsstreitigkeiten, hat die Sachverständige, Dipl.-Psych. Birgit Schwartländer, den von ihr empfohlenen Umgangsauschluss folgend begründet:
"Die Mutter wünscht keine Umgänge und wären für sie eine Belastung. Eine zusätzliche Belastung der Mutter, entspricht nicht dem Wohle des Kindes!"
Das Gericht hat sich der Empfehlung, der SV, angeschlossen.
Was für eine kranke Gesellschaft!

----
von Klappspaten am 20. Mai 2013, 05:08 Uhr

Ich habe es ganz Einfach gemacht.

Ich habe nachweislich und ausschließlich für das Kind, um das Fürsorgerecht gekämpft, was mir dann abgenommen wurde. Sollte das fremde Kind aus meinen Hoden, nun irgendwann auf die Idee kommen mit mir Kontakt aufzunehmen, so wird es mit den 3 Ordnern Schriftverkehr zur Gegenpartei zurück geschickt. Seitdem das Jugendamt nun von mir Unterhalt für einen Mensch, den ich nicht mehr kenne verlangt hat, nutze ich meine Zeit, um wieder studieren zu gehen ;)

Ich kann euch Vätern nur einen Tipp geben. Sucht euch eine neue Frau, die Jünger, Schöner, sexuell Aktiver aber Unfruchtbar ist und intelligenter als das Exmonster sein muss. Ihr werdet immer im Mittelpunkt dieser gescheiterten Existenzen und Menschenverachtern sein, denn jetzt hat das Exmonster nun alle Freiheit sich einem antiauthoritären Nachwuchs zu widmen. Das Ergebnis wird Lehrstellenabbruch oder Kriminalität oder beides sein.
Vorbildlich
----
von Andreas Krause am 6. Mai 2013, 18:18 Uhr

Hilfe!!!Ich fühle mich von dem Jugendamt in Stich gelaßen.Mein Sohn ist nun schon !.Jahr auf dieser Welt.Und ich durfte bis jetzt nur in dieser Zeit meinen Sohn eine Stunde auf dem Jugendamt sehen.Dem Jugendamt ist bekannt das meine Ex psysich Krank ist,das sie ärztliche Hilfe ablehnt,das sie die Kinder Schlägt/Mißhandelt und vieles mehr.Ich hingegen bekomme immer nur von Jugendamt zu hören wenn ich mich Beschwere...SO LANGE DEN KINDERN NICHTS PASSIERT,SO KÖNNEN WIR NICHTS TUEN!!!Das Verärgert mich und es macht mich zu tiefst Traurig.Was mir auch sehr große Sorgen macht,ist das meine Ex als sie in ersten Monat Schwanger war.Da ist sie zu ihren Gewalttätigen,Alkohol und Drogen kranken Lebensgefährten zurück gegangen.Diese Frau hatte sogar dem Jugendamt klar gemacht,das sie mit diesen Mann meinen Sohn Erziehen will.Und ich soll keinerlei Rechte bekommen.
Und ich bin so Hilflos da ich keine Rechte habe,das ist sehr Schmerzhaft!!!

----
von Daniela am 24. September 2012, 13:22 Uhr

Gemeinsames Sorgerecht hilft nicht, wenn Frauen torpedieren.

Meiner Meinung nach sollte man Verhaltenskurse für solche Frauen einrichten. Wer die Verantwortung der Sorge ums Kind übernehmen will braucht einen Führerschein. wenn der Vater sich beschwert, müssen sie verpflichtend zu Coachings: Wie werde ich eine gute Mutter. Wie verlasse ich den Blickwinkel des rachsüchtigen Kontrollfreaks gegenüber dem Mann hin zum Blickwinkel: Kindeswunsch und Kindeswohl. Kaum ein Kind der Umgangsboykottmutter will den Vater nicht sehen. Wenn bei Gericht ein Kind sagt, ich will den Vater nicht sehen, sollten alle Alarmglocken angehen. Aber es ist ein dreckiges System. Deshalb rate ich allen Männern mit Problemen mit der Ex: LÖST DAS PROBLEM DURCH FLUCHT..... ab weg und gut aus schluss basta. ihr müsst das kind für euch als tot erklären. akzeptiert den tod und dann könnt ihr was neues starten.

lasst die ex ihr spiel mit sich und ihren kindern alleine spielen.... macht euch nicht zum spielball !

von Daniela am 24. September 2012, 13:12 Uhr

Ich bin eine Frau und verstehe euch Männer überhaupt nicht, dass ihr euch so zum Affen machen lässt für die Konsequenz eurer Samenspende. Wenn ich ein Mann wäre und mir kommt eine Frau derart, dass sie meine Mühe und Sorge nicht respektiert, der würde ich ihre Bälger um die Ohren hauen und tschüsss....

Lasst euch von den Feministengeburten nicht erpressen. Denkt immer daran: Wozu das Klotz am Bein.... Sucht euch eine neue Frau ohne Kind ist es auch schön und wenn es ein Baby gibt auch... überlasst die Arbeit der Alten und macht euch frei von ihren Bälgern. Die Frau die so drauf ist, erzieht die Kinder doch zu demselben Müll. Was wollt ihr mit solchen Kids?

Verlangt lieber Geld für eure Samenspende! Jede Frau die meint, das Kind sei ihr Eigentum, soll dem Mann erstmal Geld für seinen Samen bezahlen. Diese Samenklauerinnen.
---
von vince3000 am 7. Juli 2012, 08:14 Uhr

Nun mein Tipp: Fangt einfach mit aller härte ein neues gutgeplantes Leben an. Neue Frau neue Kinder neues Land oder Stadt und vor allem neues Auto. Die Beste Rache ist gut und glücklich zu leben.

Ihre geschundenen Väter die Ihr glaubt euer Leben für eure Kinder aufgeben zu müssen! Die Trauer wegen Umgangsverweigerung wird dann dauerhaft weichen und ein erfrischendes Gefühl von Freiheit wird sich nach 1-2 Monaten einstellen.*aaah sich Streck*

Und Ihr werdet sehen... =) bald stehen die Kinder von der Tür.lol Zwar n bischen groß geraten aber sie kommen und bleiben nach dem Ihr Ihnen das Tagebuch vorgelesen habt. Bereite diesen Tag gut vor denn dann seit Ihr am Zug. Und sie werden stollz auf Euch sein und sagen: hast du gut gemacht ein neues Leben anzufangen. Kinder wollen das es den Eltern gut geht egal wie. Ps. Ein Mann brauch immer ein Ziel. gez. ICH 3000
----
von Louis XIV am 4. Juli 2012, 23:03 Uhr

Ich darf mein Kind nicht einmal sehen. Warum?
Ganz einfach, das Gericht setzt eine gute Kommunikation mit der Mutter voraus. Das Gericht hat auch festgestellt, dass ich alle Voraussetzung erfülle, sich aber Mutti weigert. Also geht das Gericht den einfachsten Weg und verweigert dem Kind und mir das Umgangsrecht. Soweit zum WOHLE des Kindes in diesem Verbrecherstaat. Politiker und Feministinnen bilden eine Lobby gegen Väter, der ja nur noch gut genug ist seinen Unterhalt zahlen zu dürfen. Da ich nicht der einzige bin, kann ich junge Männer, in Deutschland, vor dem Kinderwunsch nur warnen. Erst müssen sich die Gesetze zu mehr Menschlichkeit ändern.

----
von torsten am 4. Juli 2012, 22:31 Uhr

es ist eine sehr schlimme sachen noch vor der geburt eines kindes erprest zu werden. jeder vater wird doch perr gesetz zum sammen spender degradirt. selbst wenn mann mit seiner partnerinn über ein gekommen ist es gemeinsamm zu machen wird diesen dann im amt noch mal nin die mangel genommen es nicht zu tun. diese erste zaghaften schritte lassen hoffen das väter in zukunft weniger diskrminirt werden . doch solange die alten damen dort sitzen haben väter ganz schächte karten. denn frauen sind ja die besseren eltern.

nur gut das viel väter nie aufgeben und da sind wenn sie gebraucht werden.
----
von Stefan am 22. Mai 2012, 16:51 Uhr

Ich könnte mich totlachen, über solche Artikel. Rechte? Väter? Bei zentralen Fragen mitbestimmen? Was hier gemeint ist: Der Vater darf eine Meinung haben, die aber wenn es "Mutti" nicht passt auch niemanden interessiert. Was passiert denn, wenn Mutti findet ein paar hundert Kilometer weg ist es schöner? Sie lässt das gemeinsame Aufenthaltsbestimmungsrecht aus dem gemeinsamen Sorgerecht ausklammern, fertig. Gestärkte Rechte für Väter bedeutet nur, dass Mutti schön auf die Brause hauen kann, und Vati das jetzt offiziell doof finden kann.
----
von K.Coleman am 22. April 2012, 17:35 Uhr

Ich kann nicht mehr. Meine ex-freundin möchte mir meinen 9monat alten sohn nicht mitgeben in der woche für ein paar stunden, weil sie kein Vertrauen zu mir hat. sie glaubt ich wüsste nicht wie man mit ihm umgehen soll. Und besuchen darf ich ihn nur bei ihr zuhause. Mein sohn darf auch nicht mit zu mir nachhause, weil sie mit meiner neuen lebensgefährtin nicht klar kommt, obwohl sie ihr nichts getan hat.Sie versucht uns das leben zur hölle zu machen. Egal was ich mache, es ist immer falsch in ihren augen. Seitdem sie weiß das ich und meine freundin ein baby erwarten, eskaliert die ganze sache. Will einfach nur mein sohn sehen. bitte helft mir.
----
von Frank am 23. Februar 2012, 07:12 Uhr

Ja so etwas ist nur in diesem scheiß Rechtstaat Deutschland möglich.Es gibt ein Buch was Vätern nach einer Trennung in diesem Land blüht.Das sollten sie mal zur Konfirmation an die jungen Männer verteilen.Das Ergebnis wäre wahrscheinlich das es bald keine deutschen Kinder mehr geben würde.Ich liebe meine beiden Kinder wirklich sehr,aber wen ich es noch mal zu tun hätte,dann hätte ich in diesem Land keine Kinder.Nach einer Trennung kannst du arbeiten bis du tot umfallen tust,und selbst dann wirst du noch mal richtig in denn Wanst getreten damit du ja nicht mehr hoch kommst.Deutschlands Singelväter sollten sich zusammen schließen und mal für ihr Leben und ihre Rechte eintreten.Weil in diesem Land bist du nur der letzte Arsch als Singlevater
----
von jens am 1. Februar 2012, 09:41 Uhr

Habe alles verloren, was ich liebte. Heute soll ich nur zahlen(Scheidung, Anwälte, Unterhalt usw.)nur wegen Intrigen meiner Ex.Alles passierte hinter meinen Rücken! Was sind das für Gesetze, wo einer Frau nur glaubt wird, in Deutschland?
----
von Hans-Schwarz am 4. September 2011, 14:10 Uhr

Lebe in Scheidung, in getrennten Wohnungen, meine Tochter wohnt bei ihrer Mutter, und ist von Montag bis Freitag von 8 Uhr - 16.30 Uhr in schule und danach in Betreuhung. wenn meine Tochter am Wochenende dann mal bei mir ist, verlangt meine noch Frau, das ich mit ihr Schulaufgaben mache, obwohl ich nur als Schönwetter Vater fürs wochenende zuständig bin. Ist das Rechtens ????.
Und wenn das Kind in der Schule versagt, ist der Vater schuld... Natürlich ist es das.
----
von Krasniqi am 25. August 2011, 23:23 Uhr

Also Fisnik du bist nicht allein mit diesem problem, ich erlebe es selber seit drei jahren,leider kann ich nur sagen die Jugendämter(gemeint bestimmte Sozialpädagogin)sind dazu fähig die verhältnisse zwischen Vater und Kind zu vernichten ohne rücksicht auf das wohl der Kinder.
Dafür sind sie doch da.
----
von Fisnik Krasniqi am 30. Juni 2011, 20:19 Uhr

Die Kinder Stehen unter dem Einfluss der Mutter. Sie benützt die Kinder um mich unter Druck zu setzen , damit ich doch meine Meinung ändere oder um sich an mir zu rächen. Und jetzt wo ist hier die Gerechtigkeit?? Ich dachte Jungendamt handelt im Sinne der Kinder , doch hier sieht es ganz anders aus. Und jetzt sitze ich da und nach fast vier Wochen weiss immer noch nicht wo meine Kinder sind und wie es weiter geht.

Außer Dir, interessiert es auch niemanden.
usw. usf.

Die größte Lüge ist das Wort Vater

KwrF, Sonntag, 23.02.2014, 13:59 (vor 2362 Tagen) @ Peter

wir hatten es zwar schon öfter, aber ich denke es ist wichtig nochmals drauf hinzuweisen. es kann im Einzelfall noch das bessere bzw. kleinere übel zu sein, zu heiraten; allerdings nur in Ausnahmefällen! Nämlich dann, wenn man SELBST als mann unbedingt kinder will. Dann ist Heirat und möglichst detailliertem Ehevertrag noch die beste Lösung (auch wenn auch das keine Sicherheit gibt, der kann nämlich von den Herren Juristen im Nachhinein als sittenwidrig deklariert werden). Daß man Heirat bei zu großem Einkommensunterschied meiden sollte ist auch klar.

es liegt in diesem unrechtsstaat halt an jedem mann selbst sich richtig zu positionieren. d.h. keine pudelpartei zu wählen (warum tut es die Mehrheit der Männer dennoch?), nur in Ausnahmefällen zu heiraten, kinder zu machen usw...

Doppelt Falsch

Peter, Montag, 24.02.2014, 14:02 (vor 2361 Tagen) @ KwrF

Nämlich dann, wenn man SELBST als mann unbedingt kinder will. Dann ist Heirat und möglichst detailliertem Ehevertrag noch die beste Lösung

Falsch, Kinder sind kein Grund zu heiraten. Es obliegt der Mutter, wie die Vaterkindbeziehung nach der Trennung sich weiterentwickelt. Es ist kein Mythos, dass viele Exehemänner ihre Kinder entfremdet wurden. Nacheheliche Solaridät gilt nur den Männer für den Unterhalt. Der einzige Unterschied zu rechtlosen Väter ist, sie bezahlen meist noch teuer mit Nerven und Geld, weil sie am Anfang an ihre Rechte glaubten. Es ist eine Mogelpackung.
Die Entwicklung der Vaterkindbeziehung liegt nur bei der Frau, egal ob zuvor geheiratet wurde oder nicht.

Daß man Heirat bei zu großem Einkommensunterschied meiden sollte ist auch klar.

Nur dann! Wenn die Frau mehr Geld hat als der Mann. Ein anderer Grund gibt es nicht.

powered by my little forum