Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

114386 Einträge in 26989 Threads, 293 registrierte Benutzer, 70 Benutzer online (1 registrierte, 69 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog
Avatar

317.368 € Entschädigung für diskriminierten Mann (Gleichschaltung)

Kurti ⌂ @, Wien, Montag, 19.03.2018, 23:53 (vor 1360 Tagen)

2011 waren im Infrastrukturressort zwei Sektionen zusammengelegt worden. Per Ausschreibung wurde damals eine Leitung dieser neuen Doppelsektion gesucht. Drei Personen bewarben sich, eine interne Kommission beurteilte alle drei Kandidaten laut eines „Presse“-Berichts „als im höchsten Ausmaß geeignet“. Franzmayr, der nun die sechsstellige Entschädigung zugesprochen bekam, hatte allerdings hauchdünn - um 0,25 Prozentpunkte - die Nase vor der zweitplatzierten Kandidatin.

Die damalige SPÖ-Verkehrsministerin entschied sich dennoch für die Frau, der nur bei exakt gleicher Qualifikation dem Gesetz entsprechend der Vorzug gegeben hätte werden dürfen. Der Übergangene fühlte sich ungerecht behandelt und wandte sich an die Gleichbehandlungskommission, die ein Gutachten erstellte, in dem die Vorgehensweise des Ministeriums als „sachlich nicht nachvollziehbar“ bezeichnet wurde.

Der Staat, also die Steuerzahler, muss dem übergangenen Kandidaten nun die Differenz zwischen seinem tatsächlichen Gehalt und dem, was in fünf Jahren als Sektionschef verdient hätte, bezahlen. Es handelt sich um 312.075,28 Euro. Dazu kommen als Entschädigung für die erlittene persönliche Beeinträchtigung weitere 5.292,30 Euro.
http://www.krone.at/1670340

Gruß, Kurti

--
Weitere männerrechtlerische Abhandlungen von "Kurti" in seinem Profil (Für Forums-Neueinsteiger: Nach dem Einloggen Klick auf das blaue Wort Kurti oben links.)

Suchmaschinen-Tags: Gleichberechtigung, Geschlechtergerechtigkeit

317.368 € Entschädigung für diskriminierten Mann

Manhood, Dienstag, 20.03.2018, 12:34 (vor 1359 Tagen) @ Kurti

Ein Fehler, der 2011 dem Verkehrsministerium unter der damaligen Ministerin Doris Bures (SPÖ) unterlaufen war,......

Hääh....? Tönt aber alles nach Vorsatz!

Bures rechtfertigt ihre Entscheidung
Bures hat unterdessen am Montag die Postenbesetzung gerechtfertigt. Die Entscheidung sei aufgrund der „massiv bestehenden Unterrepräsentation von Frauen“ sowie „nach dem gesetzlich vorgesehenen Verfahren“ erfolgt.

Arbeitet eine Frau auf einem Staatsposten nur für Frauen und ein Mann nur für Männer? Wieso sollen denn bitte Frauen "unterrepräsentiert" sein?

Das das Verfahren gesetzlich nicht zulässig ist, hat das Gericht ja nun entscheiden. Da fehlt wohl definitiv die Einsicht!

Grüsse

Manhood

--
Swiss Lives matter!!![image]

317.368 € Entschädigung für diskriminierten Mann

Don Camillo, Dienstag, 20.03.2018, 12:46 (vor 1359 Tagen) @ Manhood

Arbeitet eine Frau auf einem Staatsposten nur für Frauen und ein Mann nur für Männer? Wieso sollen denn bitte Frauen "unterrepräsentiert" sein?

Das das Verfahren gesetzlich nicht zulässig ist, hat das Gericht ja nun entscheiden. Da fehlt wohl definitiv die Einsicht!

Was wundert ist die Tatsache mit dem Steuerzahler, der das hinnimmt ohne der Alten oder dem Richter Häuschen wegzunehmen.
s_dflagg1

317.368 € Entschädigung für diskriminierten Mann

Manhood, Dienstag, 20.03.2018, 14:47 (vor 1359 Tagen) @ Don Camillo

Was wundert ist die Tatsache mit dem Steuerzahler, der das hinnimmt ohne der Alten oder dem Richter Häuschen wegzunehmen.

Das Gros der Steuerzahler ist wie das Rindvieh. Das mault auch nicht, wenn des gemolken wird.....

s_dflagg1

Kann ich auch! Guggstu meine Signatur...... :-D

Grüsse

Manhood

--
Swiss Lives matter!!![image]

powered by my little forum