Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

126802 Einträge in 31156 Threads, 293 registrierte Benutzer, 519 Benutzer online (0 registrierte, 519 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Der Bericht eines Polizisten schützt den Willen eines Kindes (Vaeter)

Irokese, Friday, 11.05.2018, 15:47 (vor 2228 Tagen)

Ein Amtsgericht im Brandenburgischen hat entschieden, dass contra früherer Beschlüsse ein Junge aus der Region nun im Wechselmodell auch bei seinem Vater leben darf. Das zuständige Jugendamt hatte sich zuvor mehrfach gegen den Vater-Vortrag positioniert und die ihn stützende Auffassung des Jungen unter den Tisch gekehrt. Der Junge war daraufhin zum Vater gelaufen und von der Polizei abgeholt worden.

Der Vater hatte das Jugendamt und die Polizei kritisiert, letztere mit einer Dienstaufsichtsbeschwerde. Auweia! ;-)

Und dennoch hat der Bericht eines Polizisten jüngst den Sorgerechtskonflikt gewendet. Der Beamte hat vor Gericht den Willen des Jungen wiedergegeben. Sprich: Die Institution hat sich NICHT für die Dienstaufsichtsbeschwerde revanchiert, sondern Objektivität bewahrt.

Trotz der positiven neuen Lage: Es hat sicher viel Aufwand und Durchhaltevermögen von Vater und Kind gebraucht, bis dem Kind gerecht geworden ist. Wann wird das einmal anders sein und Kinder nicht unnötig belastet? Und was wird die Konsequenz in dem zuständigen Jugendamt und in der Fachaufsicht sein?

Und wann ist es so weit, dass eine Zeitung die jetzt beschlossene Selbstverständlichkeit nicht als Überraschung bezeichnet?

Die Presse dazu: Link

Hinweise

Alfonso, Friday, 11.05.2018, 20:59 (vor 2228 Tagen) @ Irokese

Also meine eklige Ex wollte mein Kind auch mehrfach mit der Polizei (wider dem Kindeswillen) bei mir herausholen. Ich habe die Polizei jedesmal vom Grundstück gejagt. Die sind auch brav gegangen und haben dann immer ca. 2 h mit dem Streifenwagen auf der Straße gelauert. Erstaunlich war, dass die nach Rückfrage bei der zuständigen Sachgebietsleiterin vom Jugendamt die Auflage bekamen, den Kindeswillen zu akzeptieren. Mit der Frage "Geht es dir gut?" an das betroffene Kind war der Versuch des polizeilichen Kindsraubes dann jedesmal abgeschlossen. Von Vorteil war immer, dass ich im Hausflur immer eine Webcam auf die Tür gerichtet hatte. Das habe ich den Polizeibeamten gesagt und die haben das auch gesehen. Es ging dadurch immer sehr sachlich zu.

Übrigens hatte ich nie ein Problem damit, diese Polizeibeamten wegen der latent emotionalen Kindesmisshandlung/-missbrauch anzuzeigen. Da kam zwar nie was bei heraus, aber nach Beamtenrecht ist bei einem laufenden Ermittlungsverfahren erst einmal Beförderungs- und Gehaltserhöhungsstopp. Ich war dafür schon bekannt und deswegen hat sich da an mir auch keiner groß ausprobieren wollen. Das ging nach der Ablehnung durch die Staatsanwaltschaft wegen meines Widerspruchs dann zur Generalstaatsanwaltschaft meines Bundeslandes. Ich hatte da schon einen festen Mitarbeiter zugeordnet bekommen. Hab denen eine Menge Arbeit gemacht, war quasi so eine Art "Jobmotor". Eine Dienstaufsichtsbeschwerde ist dagegen Zeitverschwendung. Formlos, fristlos, fruchtlos ... wir haben sorgfältig geprüft, wir haben nichts feststellen können, wir weisen ihr Dienstaufsichtsbeschwerde deshalb zurück ... da gibts vorgefertigte Antwortschreiben der Behörden. Man kann so ein Ding allerdings nutzen, um einem Richter Befangenheit zu unterstellen. Mit so einem Trick (Befangenheitsantrag) kann man schon mal nach 2 Minuten eine Verhandlung beenden. 3-4x hintereinander, da liegen die Nerven der "Verfahrensbeteiligten" dann schon blank. Für die Anwälte ein Fiasko, denn der Streitwert und damit das Honorar erhöhen sich ja nicht. Da kommt so eine Figur schnell unter Mindestlohn. Je länger man das zieht, umso besser. Den "kurzen Prozess" verliert man sicher, aber mit dem "in die Länge ziehen" steigen die Chancen auf einen Sieg des Vaters. Ich bin überzeugt davon, dass der Zschäpe die 5 Jahre Prozess auch nützen.

Also Jungs, die Nerven behalten und die Justiz & Behörden schikanieren. Das sollte die Lebensaufgabe sein.

PS.: Ich erwähnte eingangs, dass die Polizei mehrere Stunden im Streifenwagen vor meinem Grundstück herumlungerte. Das ist in Zeiten der Merkelflüchtlingskriminalität ein unbezahlbarer Schutz für mein Eigentum. Kostenlos! Also so müsst ihr das auch mal sehen. Sicherlich eine ungewöhnliche Art, aber es funktioniert.

Sehr gute Arbeit!

Don Camillo, Saturday, 12.05.2018, 02:18 (vor 2228 Tagen) @ Alfonso

Die Gesellschaft ist durch Fem-Faschismus und Matriachat seit Jahrzehnten irreparabel geschädigt. Nur eine totale Zerstörung kann einen erfolgreichen Neuaufbau bewirken. Und je mehr Leute den Systemschergen die Schikanekarte zeigen desdo näher rückt der Zusammenbruch. Weitermachen! :-D

powered by my little forum