Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

97854 Einträge in 23244 Threads, 286 registrierte Benutzer, 109 Benutzer online (0 registrierte, 109 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Guckt Euch mal an, wie die so genannte "Entwicklungshilfe" in der Praxis funktioniert (Politik)

Mus Lim ⌂ @, Donnerstag, 09.08.2018, 23:49 (vor 494 Tagen)

Dunkle Geschäfte mit der Entwicklungshilfe
http://www.youtube.com/watch?v=vSL1xTI2DH0

Guckt Euch mal an, wie die so genannte "Entwicklungshilfe" in der Praxis funktioniert, besser nicht funktioniert. Hier am Beispiel Afghanistan.

Es ist alles korrupt, angefangen von Deutschland bis hin zu den Entwicklungsländern

--
Mach mit! http://wikimannia.org
Im Aufbau: http://en.wikimannia.org
Im Aufbau: http://es.wikimannia.org
----

Suchmaschinen-Tags: Gleichberechtigung, Geschlechtergerechtigkeit

Hilfswerke finanzieren die Kriege

Bernhard @, Wien, Freitag, 10.08.2018, 07:51 (vor 493 Tagen) @ Mus Lim

Etwas, was Ihr überall beobachten könnte:

Überall wo die Helfer hinkommen, flammen hinterher die Kriege wieder auf.

Der Zusammenhang ist eindeutiger belegt als die Klimaerwärmung.

Der Grund ist schlicht, dass die Hilfswerke für den Schutz ihrer Mitarbeiter den lokalen Warlords hohe Schutzgelder zahlen und auch von jeder Lieferung bis zur Hälfte der Ware an Zoll an die Aufständischen abliefern.

Auch die Hamas erhält von den Hilfswerken im Gazastreifen jedes Jahr Millionen Dollars. Immer wenn wieder größere Hilfslieferungen in Gaza eintreffen, ballert die Hamas wieder nach Israel.

Auch in den Flüchtlingslagern regieren überall Guerillabanden, die von den Hilfswerken bezahlt werden.

Mit diesem Geld aus Entwicklungshilfe und Spenden kaufen die Warlords sofort neue Waffen und werben neue Kämpfer an und versuchen ihr Territorium auszuweiten.

Der brutale Bürgerkrieg im Kongo finanziert sich größtenteils durch die Millionen, die die NGO´s im riesigen Flüchtlingslager von Goma jedes Jahr an die ruandischen Rebellen abliefern.

Für die Hilfswerke zahlt sich das sogar aus: Mehr Geld für die Warlords bedeutet mehr Krieg. Mehr Krieg bedeutet mehr Flüchtlinge. Mehr Flüchtlinge bedeuten mehr Spenden. Mehr Spenden bedeuten, dass die Anführer der Hilfswerke mehr Geld in die eigene Tasche abzweigen können.

Übrigens bedeutet die Zertifizierung der Deutschen Regierung für NGO´s bloß, dass ein Mindestanteil der eingenommenen Spenden ins Ausland transferiert wird. Was dann dort mit den Spenden passiert, wie viel sich die Manager der NGO´s in den eignen Sack stecken oder wie viel an korrupte Regierungen und Warlords fließt, kontrolliert keiner.

Die Spendensiegel sind in Wahrheit nicht das Papier wert und nur eine Lizenz zum Abkassieren

Avatar

Subventionsjäger - erfolgsunabhängige Bezahlung

Borat Sagdijev, Freitag, 10.08.2018, 09:26 (vor 493 Tagen) @ Mus Lim

Die KfW verteilt Geldgeschenke an deutsche Firmen die mit ihren Lobbyistne dort gut aufgestellt sind.

Denn diese Firmen haben verstanden: Gutes Tun ist fast erfolgsunabhängige Bezahlung, denn so ein KfW Funktionär hat schon den Großteil seines "Erfolgs" wenn er Geld verteilt für etwas das Sinn machen könnte, also falls der Komet einschlägt und die Regenzeit in Kabul 5 Monate länger wird.

Es triggert halt den Jagdinstinkt mancher Unternehmer, hier "Hilfe" und "Förderung" zu erbeuten, wer will und kann prüfen ob die gelieferte Ware mangelhaft oder überteuert ist?

--
http://patriarchilluminat.wordpress.com/
Patriarchale Spülregeln

powered by my little forum