Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

94708 Einträge in 22344 Threads, 285 registrierte Benutzer, 93 Benutzer online (0 registrierte, 93 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Österreich: Mutter muss Vater 25.000 € Alimente zurückzahlen (Vaeter)

Christine ⌂ @, Montag, 20.05.2019, 09:45 (vor 30 Tagen)

Ich habe das Wort Österreich extra vor den Titel gesetzt, nicht das hier noch Jemand einen Herzkasper bekommt und glaubt, bei uns hätte es eine Gesetzesänderung gegeben :-D ;-)

Es war eine Plauderei in fröhlicher Wirtshausrunde, die alles ins Rollen brachte: Ein Mann erfuhr nach 30 Jahren, dass er nicht der biologische Vater „seines“ Kindes ist. Für die Mutter hat das böse Folgen. Das Höchstgericht entschied jetzt: Sie muss die Alimente, die der Ex über Jahrzehnte gezahlt hat, retournieren.[..] https://www.krone.at/1919922

Christine

--
Es ist kein Merkmal von Gesundheit, wohl angepasstes Mitglied einer zutiefst kranken Gesellschaft zu sein

Tags:
Österreich

Österreich: Mutter muss Vater 25.000 € Alimente zurückzahlen

Quixote, NRW, Montag, 20.05.2019, 16:57 (vor 29 Tagen) @ Christine

Ein Vaterschaftstest sollte heutztage (Kuckuckskindgründe sind hinreichend bekannt), Standard sein. Da läuft in den allermeisten Fällen nichts mehr falsch, auch wenn es genug Deppen gibt die trotzdem ihre fehlgedeuteten, väterlichen Sorge- und Zahlpflichten nachkommen täten.
Aber der betrogene Mann welcher nicht der vergötterten Hengst war, sondern als Zahlesel, Versorgungsidi heranggezogen würde, der hätte was in der Hand, wenn die werte Holde zum Thema auspressen kommt.

Ich wüsste aber nicht, dass sowas in der Politik durchsetzbar wäre. Immer nur Weiber, Lesben in Ministerrängen mit Minuszeichen Namen...

Frank

Rechne mal kurz für meine Unterhaltvorkommnisse bei zuletzt 400 Ocken/mtl. Per Anno vieracht, mal fünfeinhalb wäre 25.000 Ocken, kann also nich die Gesammte ergaunerte Summe sein. Ein Teilchen, weil Papas müssen der EX ja auch noch ihren BetrügerEheProstituierten Unterhalt zahlen.

Vor ´79 (hab´jetzt nicht recherchiert), gab es ein sog. Schuldprinzip bei Scheidung. Das war gut so.

--
Die Welt ist voll von Arschlöchinnen. So viele gibt es nicht, aber die sind strategisch gut verteilt.

Kettenraucher und SOZE Helmut Schmitt zerstörte 1976 die Grundlage der Familie

Don Camillo, Montag, 20.05.2019, 21:38 (vor 29 Tagen) @ Quixote

Vor ´79 (hab´jetzt nicht recherchiert), gab es ein sog. Schuldprinzip bei Scheidung. Das war gut so.

1976 [Bundeskanzler war seinerzeit der kettenrauchende SOZEN-Genosse Helmut Schmitt] wurde in der blasphemischen "Regelung für Ehebrecher" (Gossensprache: "Scheidungsrecht") das Schuldprinzip in das Schuldprinzip-nur-für-den-Mann (Gossensprache: Zerrüttungsprinzip) pervertiert.

powered by my little forum