Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

126783 Einträge in 31150 Threads, 293 registrierte Benutzer, 703 Benutzer online (0 registrierte, 703 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Für die etablierten Medien eine Lachnummer: Das Leben eines Mannes vernichten (Vaeter)

Christine ⌂ @, Monday, 24.06.2019, 10:03 (vor 1819 Tagen)

Gut gelaunt berichtet focus.de über einen Fall, in dem sich eine Mutter das alleinige Sorgerecht für die Kindern sichern wollte.[..]
 
Noch bevor man überhaupt alle Fakten gelesen haben kann, wird der Fall als Lachnummer einsortiert. Es geht hier um das Opfer mehrerer Straftaten, aber der Staatsanwalt nennt den Fall „skurril“.
 
Mir fällt zur Einordnung eher „besonders verabscheuungswürdig“ ein.
 
Der Artikel beschreibt, wie die Täter Verbrechen begingen und dabei falsche Spuren zum Opfer legten und sogar falsche Zeugen organisierten.
 
Die „Beweise“ waren so stichhaltig, dass das Opfer Ralf K. fast angeklagt worden wäre.
 
Nur weil ein Polizist misstrauisch wurde, weil die Spuren „wie auf dem Präsentierteller“ serviert wurden und andere Spuren getilgt wurden, ist Ralf K. noch frei. Aufgefallen ist das „erst beim zweiten Hinsehen“ und zwar nur, weil ein Polizist dran geblieben ist.[..]

Anscheinend hat der Polizist viel Lebenserfahrung, dass er diese Perfidie bemerkt hat.

„Bei der Umsetzung ihres hinterhältigen Plans war dem Paar jedes Mittel recht“, sagt Staatsanwalt Meindl. „Treibende Kraft“ sei dabei offenbar der neue Partner von Ralf Ks. Ex-Frau gewesen. Der Mann wurde festgenommen und kam in Untersuchungshaft.
 
Die Festlegung der Staatsanwaltschaft auf den neuen Partner als treibender Kraft („offenbar“) hinter der geplanten Vernichtung Ralf Ks. scheint ein weibliches Privileg zu sein.
 
Wer innerhalb einer Beziehung die „treibende Kraft“ hinter so viel krimineller Energie ist – wer will das von außen beurteilen? Nur weil der neue Partner vielleicht die Ausführung des Planes übernommen hat, bedeutet das nicht, dass nicht im Hintergrund die Frau für die Motivation ihres neuen Partners sorgte. Das würde ich als „treibende Kraft“ bezeichnen.[..]
https://scheidendegeister.wordpress.com/2019/06/24/fuer-die-etablierten-medien-eine-lachnummer-das-leben-eines-mannes-vernichten/

Das mit der treibenden Kraft sehe ich genauso.

Christine

--
Es ist kein Merkmal von Gesundheit, wohl angepasstes Mitglied einer zutiefst kranken Gesellschaft zu sein

powered by my little forum