Wieviel «Gleichberechtigung» verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

Hat keiner gesagt!

Heckenschere (inkonsequent), Donnerstag, 18.02.2010, 13:45 (vor 4260 Tagen) @ Christine

Liebe ChrisTine,

zunächst einmal danke für deine Bereitschaft zu einer sachlicher geführten Debatte.

Dass ich die Jungenbeschneidung als Gewalthandlung sehe und sie grundsätzlich für verabscheuungswürdig halte, habe ich mehrfach herausgestellt:

Keine Frage, die Zirkumzision von Jungen ohne medizinische Indikation
ist eine Gewalthandlung.

Heckenschere, warum regst Du Dich dann auf, wenn ich die Gesetzesmäßigkeit
anprangere?

Tu ich nicht, ich bin ganz ruhig. Meine Kritik richtete sich auf die Löschung eines Posts von (ich glaube) Schlechtmensch, in dem er seinen Standpunkt ausdrückte, dass

1. die körperlichen Folgen einer Beschneidung von Mädchen und von Jungen eine unterschiedliche Qualität aufweisen und

2. die Haltung, beides sei gleichzusetzen dem Ansehen der Männerrechtsbewegung in der öffentlichen Wahrnehmung eklatanten Schaden zufügen würde.

Beide Einschätzungen teile ich. Mir daraus den Strick zu drehen, ich würde die Verstümmelung von Jungen befürworten oder nicht angemessen bewerten, ist absurd. Ich werde langsam müde es nochmals zu wiederholen: Die Beschneidungspraxis von Jungen ist ein Gewaltakt, bedeutet körperliche Verstümmelung und geht häufig mit seelischer Verstümmelung einher, fordert darüber hinaus viele Todesopfer, gehört nach meinem Rechtsempfinden strafrechtlich sanktioniert und sollte in dieser Hinsicht wie die Beschneidung von Mädchen verfolgt werden.

Die Gesetze
bzgl. Gewalt sind bisher noch geschlechtsneutral und nun soll dieses
mittels eines neuen Gesetzes aufgehoben werden. Erkläre mir also bitte, was
an meinem Text im FemokratieBlog falsch ist.

Alles prima, den Eintrag vom 17.02. unterschreibe ich von A bis Z.

Aber sie spielt in einer völlig anderen Liga als die
Klitorisbeschneidung von Mädchen.

Selbst wenn es so wäre, was hätte eine Deiner Ansicht nach weniger
schlimme Beschneidung an Jungen in einem Gesetzestext in Deutschland zu
suchen?

Natürlich nicht. Aber ich möchte dies hier in diesem Forum unsanktioniert sagen dürfen:

"Die Beschneidung von Jungen spielt hinsichtlich der körperlichen und gesundheitsbezogenen Folgen in einer völlig anderen Liga als die Klitorisbeschneidung von Mädchen."

Körperliche Gewalt ist nun mal körperliche Gewalt, ob diese nun Jungen
oder Mädchen, Männer oder Frauen betrifft.
Wenn Eltern in ihre Heimat fahren und dort ihren Sohn dem Ritual der
Beschneidung hingeben, dann soll das akzeptabel sein, während die gleiche
Handlung bei Mädchen völlig inakzeptabel ist? Muss man das jetzt
verstehen?

Hab ich nie behauptet, sondern im Gegenteil.

Im ernst, ich habe in meinem Ausgangsposting von einem nicht neutralen
Gesetzesentwurf "unseres" Bundesrates geschrieben, den es zu beanstanden
gilt und Du sprichst von Unterschieden bei der Verstümmelung.

Nicht ich, Schlechtmensch war es, zu Recht, wie ich finde. Und zwar ohne die Ähnlichkeiten zu vernachlässigen!

ICH spreche von der "Moderationspraxis" im Forum, dem von mir so empfundenen Maulkorb. Der sich gegen jemanden richtet, der die Bewegung unterstützt und einen wichtigen und wie ich finde RICHTIGEN Einwand formuliert (sinngemäß: "Wenn ihr die Unterschiede und Ähnlichkeiten zwischen den Beschneidungen der Geschlechter nicht differenziert betrachtet, bekommt ihr in der Öffentlichkeit ein Akzeptanzproblem!").

Ein einziger Link von einem feministischen Forum oder Blog auf DIESEN Thread kann ausreichen, um dutzende neutrale Beobachter für das Anliegen der Männerrechtsbewegung zu verlieren.

Allerdings wundere ich mich nicht mehr, das die alle auf so ein Gesetz
bestehen, wenn selbst Männer, die gegen den Feminismus kämpfen, so ein
Gesetz befürworten.

Sollte das auf mich gemünzt sein, dreht es mir das Wort im Munde um.

Aber gegen etwas Polemik habe ich nichts, sonst wäre ich ja nicht hier ;-)

Ich habe auch Verständnis, dass es eine Löschungspraxis seitens der Forenleitung gibt, denn sonst würde wohl feministische Trolle den Laden überrollen. Und ich kann mir gut vorstellen, dass die Grenze häufig schwierig zu ziehen ist.

Adam sagte auf meine Nachfrage:

Immer wenn hier von Beschneidung die Rede ist, kommt irgendein
Neunmalkluger daher und tut so, als sei die viiiiiiiiiieeeeeel schlimmerer
Beschneidung von Mädchen nicht mit dem kosmetischen Klacks zu vergleichen,
mit dem man Jungen allenfalls verschönert.

Wahrscheinlich hat die Forenleitung es einfach satt, immer den gleichen
Schwachsinn als Einwand zu lesen, der keiner Überprüfung standhält.

was "Forenleitung" in Richtung Adam mit

Danke für die erklärenden Worte, die meine Handlung exakt beschreiben.

quittierte.

NIEMAND hat die Beschneidung von Jungen mit einem kosmetischen Klacks verglichen. Dennoch besteht ein Unterschied zwischen der schweren Verstümmelung von Jungen und der schwersten Verstümmelung von Mädchen.


gesamter Thread:

 

powered by my little forum