Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

93955 Einträge in 22144 Threads, 285 registrierte Benutzer, 100 Benutzer online (2 registrierte, 98 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Schöne neue Homo-Demokratie (Allgemein)

James T. Kirk ⌂ @, Alphamädchen-Quadrant, Samstag, 22.06.2013, 07:22 (vor 2161 Tagen)

Es ist ja schön, daß in diesem Forum auch kritisch über "Homosexualität" geschrieben wird. Ich schreibe das Wort häufig in Anführungszeichen, weil es sich ja genau genommen um keine Sexualität handelt. Sexualität bedeutet immer Geschlechtlichkeit. Und Geschlechtlichkeit meint immer implizit Gegengeschlechtlichkeit. Anders macht das Wort Geschlecht überhaupt keinen Sinn.

Eine Homosexualität ist also ein Kunstbegriff, der ebenfalls der Legitimierung von Homosexualität dient.

Gestern ist mir zufällig ein Homo-Paar über den Weg gelaufen und ich habe unwillkürlich zusammengezuckt bzw. war irritiert. Ich frage mich, was mit dieser Gesellschaft los ist, die uns HS zwanghaft als natürlich verkaufen will. Das ist schon krank bis zum geht nicht mehr.

Gestern habe ich dann auch zufällig einen Artikel in der Berliner Zeitung angelesen, wo sich ein Homo darüber beschwert, daß unsereins Klischeevorstellungen über Homos hat. Als ob es so etwas über Frauen und Männer als Paare nicht gäbe. Der Artikel ist ein Lehrstück in schwuler Arroganz und Anmaßung:

Berliner Zeitung - "Es ist nicht gut so"

Da habe ich dann folgenden Kommentar darunter geschrieben:
Der Autor sollte sich nicht so haben. Ich werde Homosexualität nie als natürlich empfinden und schaue in der Tat irritiert, wenn ich homosexuelle Paare in der Stadt sehe. Ich empfinde es als Lüge und als Zumutung. Ich lasse diese Menschen aber gewähren. Ich werde mich aber gewiß nicht verbiegen für eine vermeintliche Toleranz. Der Autor sollte dies akzeptieren und die Gesellschaft mit seiner Homosexualität in Ruhe lassen. Ich finde die Ansprüche von Homosexuellen zunehmend als anmaßend. Ich führe Homosexualität übrigens auf sexuellen Mißbrauch in der Kindheit zurück. Für mich ist interessant, ob man solch eine Meinung eigentlich frei und unbefangen vertreten darf, ohne als "homophob" oder dergleichen stigmatisiert zu werden. Es ist langsam an der Zeit, daß Homosexuelle ihre eigene Lebensweise kritisch betrachten.

Ich war gespannt, ob der Kommentar stehen bleibt, ich konnte es aber dann doch kaum fassen, daß so etwas gelöscht wird. Wahrscheinlich mit dem Argument, man dürfe Homosexualität nicht pathologisieren, genauso wie man Marx und Engels nicht hinterfragen darf.

Willkommen in unserer wunderbaren Demokratie.

--
Musik-Museum

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum