Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

93045 Einträge in 21925 Threads, 284 registrierte Benutzer, 117 Benutzer online (2 registrierte, 115 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog
Avatar

Null Verhandlung mit dem Jugendamt (Allgemein)

Rainer ⌂ @, ai spieg nod inglisch, Dienstag, 24.02.2015, 23:15 (vor 1516 Tagen) @ marhau

"Gecheckte", also verifizierte Fakten habe ich in Ihrem Text nicht gefunden. Dafür rührend naives Gesülze über Chancen, durch Beratung oder Vermittlung Konflikte beizulegen, Lösungen und Kompromisse zu finden oder zu erarbeiten und so weiter. Mag sein, dass so etwas hin und wieder tatsächlich mal gelingt. Tausende von Vätern machen indessen Jahr um Jahr Erfahrungen, wie sie im WikiMANNia-Beitrag "Jugendamt" widergegeben werden.

Das kann ich bestätigen.

Keine persönliche Vorsprache beim Jugendamt. Auch nicht nach Aufforderung. Alles schriftlich abwickeln (Keine Email). Am besten aber Jugendamt komplett außen vor lassen. Jegliche Kommunikation blockieren. Wenn Not am Kind ist, dann ist die Polizei oder der Staatsanwalt der richtige Ansprechpartner. Nur keine Hemmungen!

Vor Gericht alle Stellungsnahmen des Jugendamtes entwerten. Dort gibt es keine Fachkräfte, nur "Verwaltungsangestellte". Alles was sich Psycho nennt, entwertet man als Astrologe. Hier kann man ruhig auf Artikel der Bild Zeitung verweisen (Auch Richter lesen die).

Dem hiesigen Jugendamt bin ich mal aufs Dach gestiegen, weil sie eine Anfrage nicht beantwortet haben (Bitte um Stellungnahme zu dem Umstand das mein Sohn bei seiner geistesgestörten Mutter lebt, amtliches Gutachten war beigefügt). Nach einem Jahr ohne Antwort beschwerte ich mich beim Frauenministerium über das Jugendamt. Gab einen erheblichen Briefwechsel mit Entschuldigungen des Jugendamtes und des Frauenministeriums. Man muss die Machtstrukturen ausnutzen. Das Ministerium hat dem Jugendamt zwar überhaupt nichts zu sagen, aber allein die Anfrage eines Ministeriums löst dort Aktivitäten aus die man Bürokraten nicht zutrauen würde.

Wichtig im Umgang mit Behörden ist, nicht aus einer Position der Stärke zu argumentieren. Man argumentiert immer so, als wenn man keine Ahnung hat. Dummstellen ist die Devise. Gegen Dumme haben selbst Bürokraten keine Mittel;-)

Ich nenne das Beschäftigungsgebot für Staatsdiener.

Mein Sohn war übrigens nie in Gefahr. Der hat recht früh gelernt seine Mutter gnadenlos zu manipulieren, was ich übrigens nicht unbedingt positiv sehe.

Rainer

--
[image]
Kazet heißt nach GULAG und Guantánamo jetzt Gaza
Mohammeds Geschichte entschleiert den Islam
Ami go home und nimm Merkel mit!

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum