Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

96907 Einträge in 22938 Threads, 286 registrierte Benutzer, 140 Benutzer online (0 registrierte, 140 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog
Avatar

Die Linken haben (mal wieder) festgestellt... (Das hat nichts mit Nichts zu tun)

Cyrus V. Miller ⌂ @, Mittwoch, 31.07.2019, 16:16 (vor 50 Tagen) @ Garfield
bearbeitet von Cyrus V. Miller, Mittwoch, 31.07.2019, 16:34

ja, früher gab es mal Linke, die sich für die Belange der Bevölkerung einsetzten. Was heute von einst linken Parteien und Organisationen noch übrig ist, ist ein erbärmliches Trauerspiel.

...daß das deutsche Volk nicht für den besseren sozialistischen Menschen taugt.
Also importiert man als Sozialexperiment neue Menschen aus den Shithole-Countries der Welt; "Edle Wilde", die für die Segnungen des Sozialismus noch unverdorben offen sind. Glaubt man.
Das Problem dabei ist, daß die ihren Marx nicht richtig gelesen haben: Der war zwar ein Idiot, hat aber richtig erkannt, daß mit Lumpenproletariat kein Staat zu machen ist.
Was eine de-intellektualisierte Linke nicht davon abhält, es dennoch zu versuchen.

Das Problem besteht einfach darin, daß auch linke Politiker und Gewerkschaftsfunktionäre längst gekauft wurden. Da vertritt keiner mehr eine eigene Meinung und schon gar nicht die Interessen des Volkes.

Das ist schon immer so, seit es den Phänotyp des "Berufspolitikers" gibt.
Die Taschen hat man sich dort schon immer vollgestopft; allerdings hat man "nebenher" darauf geachtet, das Land nicht vollends an die Wand zu fahren. Zwar korrupt, aber weitestgehend ideologiefrei und in letzter Konsequenz pragmatisch. Das funktionierte 70 Jahre lang recht gut.

Pragmatismus und Ideologiefreiheit sind in den letzten Jahren abhanden gekommen.
Es herrschen Ideologen, Schwätzer, Rattenfänger, Emotionen ("Ihr sollt in Panik geraten") - wen interessieren da noch Fakten?

Man muss keine Verschwörungstheorien bemühen, wenn man solche Entwicklungen auch ganz simpel durch "Verweibung" erklären kann. Nachdem man Universitäten und Parteien jahrzehntelang mit Quote und Dummheit vollgepumpt hat, spiegelt sich die resultierende Vollverblödung eben heute im politischen Tagesgeschäft wieder.

Der Effekt ist selbstverstärkend. Dumme an der Macht dulden instinktiv keine Intelligenten neben sich und lassen nur weitere Dumme im System hochkommen. "Wahlen" ändern daran wenig; schon über sichere Listenplätze lassen sich regelmäßig Kreatur*innen in politische Spitzenpositionen einschleusen, die kein geistig gesunder Mensch jemals direkt wählen würde.

Geliefert wie bestellt.

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum