Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

118150 Einträge in 27990 Threads, 294 registrierte Benutzer, 77 Benutzer online (0 registrierte, 77 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Natürlich ist das nicht negativ. (Lügenpresse)

Ein Mann, Tuesday, 21.12.2021, 11:37 (vor 281 Tagen) @ El Hotzo

Wenn man so will, hat Afghanistan gezeigt, dass eine Männergesellschaft der westlichen Weibergesellschaften weit überlegen ist. Die westliche Allianz konnte mit all seinen best ausgerüsteten Einhörnern in Afghanistan nichts bewirken.

Nun könnte man sagen, ja aber wir im Westen besitzen Technologien, Wissenschaften usw., was die Afghanen nicht haben. Falsch! Dieser westliche Fortschritt ist noch aus einer Zeit, in der Männer die Gesellschaften führten. Was wir heute übrig haben sind die Reste dieser ehemaligen Technologien und Wissenschaften, die jetzt durch die Verweiblichung endgültig zerstört werden.

Als Merkel Bundeskanzler wurde, war das das Kreuz auf dem Grab Deutschland. Merkel als Symbol des Todes.


Baerbock als Außenminister ist nur noch der Verwesungsgestank des Leichnams Deutschland.


Die Afghanen haben etwas, was der Westen längst aufgegeben hat: Traditionen, Zusammenhalt, Hierarchien in Familien, Verwurzelung in Land und Sitte, kein fremder Einfluss, keine Zersetzung durch die Einfuhr von Ausländern, Mut und Tapferkeit, Kampfentschlossenheit, Männlichkeit und Weiblichkeit.


Der Westen hat sich selbst umgebracht, Suizid. Die Würmer triumphieren, weil sie den Leichnam fressen können.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum