Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

118235 Einträge in 28015 Threads, 294 registrierte Benutzer, 85 Benutzer online (1 registrierte, 84 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog
Avatar

Kleine Einschränkung... (Gleichschaltung)

Carlos, Friday, 18.02.2022, 16:41 (vor 227 Tagen) @ Meyer-Lansky

Servus!

Hervorragende Zuschrift - bis auf den Schluß; mit Verlaub. Ich vermute, Du überzeichnest da das Imago des seine Freiheit liebenden Menschen arg. Über die Kanadier, nota bene die Kanadierinnen, mag man ja auch gerne vieles schreiben, auch die Wahrheit dessen, daß sie geradezu grenzdebil gewesen sein müssen, einen gelackten, schleimigen und schmierigen Schnösel wie diesen Justin Trudeau nicht nur einmal gewählt, sondern eben auch wiedergewählt zu haben. Nicht nur, daß der Kerl buchstäblich alles personifiziert, was mich als Rechts- und Wertkonservativen zutiefst anekelt - Stichworte Abtreibung, Homo-Perversionen, Genderismus und Femanzismus - Typen wie den würde ich mit der Scheißbürschte aus meinem Haus verjagen, sobald er mir irgendwelche Versicherungen aufschwatzen wollte... Aber bitteschön: Die Kanadier wollten ihren Justin ja partout haben, und jetzt haben sie ihn halt...
À propos Kanadier: Was die dort momentan demonstieren, läßt mich dann doch ein bißchen Hoffnung schöpfen, und das letzte Wort ist dort vermutlich noch längst nicht gesprochen. Womit wir jetzt leider bei den Doitschen wären. Beim doitschen Lausepack.
Die Doitschen en gros verkörpern die Prototypen der Vasalls, der Sklaven und der Untertanen. Auch wenn ich bei den Brunztagswahlen von vor weniger als einem halben Jahr zwangsläufig den Betrugsfaktor à la Scheißloch Berlin überall mit einkalkulieren muß, so zeitigten die Wahlen dennoch eines: Alle sollte so bleiben wie es war und ist, und die AfD mußte auf Deibel komm' 'raus klein gehalten werden. Ad nauseam: Ich selber gestehe gerne einen widerholt begangenen Irrtum ein: Bis vor etwa 10 Jahren hatte ich ganz fest daran geglaubt, es änderte sich jetzt endlich etwas im Lande der Murksel & Co., weil das Internet es absolut jedem Zeitgenossen ermöglichte, sich hinsichtlich der Faktenlage in der globalen Welt picobello zu informieren - sprich: Peu à peu die Glotze ausgeschaltet zu lassen - blechen müssen die Leute ja leider trotzdem nach wie vor -, und die Lügen-Gazetten abzubestellen. Wie gesagt: Ich habe mich geirrt. Gleichwohl dürfte dies einer meiner letzten Irrrtümer gewesen sein.
Die Menschen - speziell die Doitschen - hegen tiefe Angst vor Erkenntnis. Sie hegen sodann tiefe Angst vor der Wahrheit. Und in Konsequenz daraus hegen sie eine Höllenangst vor der Freiheit. Und nicht nur das: Sie empfinden einen Scheiß-Neid gegen jeden, der diese Ängste eben nicht hegt und sich seine Freiheiten einfach nimmt. Das letzte, worüber der gemeine Doitsche sich grämen würde, wäre der Verlust der Freiheit - der eigenen, wie auch der aller anderen. Auf Freiheit scheißt er im Grunde. Max hatte vor Jahren einmal sehr treffend so formuliert: In Doitschland darf der Klügste das nicht tun, wozu der Dümmste zu doof ist. Gellja... s_kotzsmiley

Carlos

--
Laudetur Iesus Cristus per ómnia sǽcula saeculorum.
為了小孩子我砸鍋賣鐵。。。
La vida es sueño...
Nayax t’ant’ apanta wajchanakaxa manq’añapataki…
Con không gần phải khiếp sợ, bố ở dây, cảnh giác...


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum