Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

125809 Einträge in 30775 Threads, 293 registrierte Benutzer, 249 Benutzer online (1 registrierte, 248 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Die Christenverfolgung in West-Europa hat begonnen! (Gewalt)

Fisch, Monday, 13.03.2023, 16:37 (vor 402 Tagen) @ Carlos

Kriminalität in München
Jugendliche beleidigen Gottesdienstbesucher

Einen unerfreulichen Gottesdienst erlebten Gläubige am Samstagabend: Jugendliche randalierten vor dem Gebäude. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Eine Gruppe Jugendlicher hat am Samstagabend an einer Kirche in der Münchner Mathunistraße randaliert. Laut Polizei warfen die Teenager während eines Gottesdienstes ein Fenster ein und beleidigten im Anschluss die Teilnehmer der Messe.

Besucher der Kirche an der Mathunistraße in Laim hörten am Samstagabend einen lauten Knall, konnten diesen jedoch zuerst nicht zuordnen. Als sie nach dem Gottesdienst ins Freie traten, wurden die Gläubigen und der Pfarrer von der Gruppe ohne ersichtlichen Grund beleidigt. Dabei fielen der Polizei zufolge auch abfällige Bemerkungen über die Religion. Im Anschluss flüchteten die Jugendlichen.


Die Polizei fahndet nach der Jugendgruppe

Eine Besucherin des Gottesdienstes verständigte deshalb den Notruf 110. Eine eingeleitete Fahndung ergab jedoch keine Hinweise auf die Täter. Die Beamten bemerkten allerdings ein eingeworfenes Fenster an der Kirche, das wohl die Ursache des zuvor wahrgenommenen Knalls war.

Aufgrund der räumlichen und zeitlichen Nähe geht die Polizei davon aus, dass die Gruppe zuerst mit einem Stein die Scheibe eingeworfen hat und anschließend die Besucher des Gottesdienstes beleidigte.

Der entstandene Sachschaden kann bis dato nicht beziffert werden. Das Münchner Kommissariat für Staatsschutzdelikte hat die weiteren Ermittlungen übernommen: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 42, Telefon 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.
Für adler:-)

Der Islam gehört zu Deutschland


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum