Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

126381 Einträge in 31004 Threads, 293 registrierte Benutzer, 203 Benutzer online (1 registrierte, 202 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Schwuchteln erobern den Frauensport: "Erster Sieg einer trans ["]Frau["] bei UCI-Radrennen" (Feminismus)

Mr.X, Sunday, 11.06.2023, 17:07 (vor 348 Tagen) @ SuperMANN

Männer sind halt besser, offenbar auch wenn der Pimmel ab ist (sofern er in dem Fall fehlen sollte):

04.05.2023 - Diskussionen sind angeheizt
Erster Sieg einer trans Frau bei UCI-Radrennen
Bei einem Rennen der UCI-Frauentour in den USA hat erstmals eine trans Frau eine Etappe gewonnen. Austin Killips löst mit ihrem Sieg eine neuerliche Diskussion über trans Menschen im Frauensport aus.

An der Tour of the Gila in New Mexico, USA, ist es zu einer Premiere gekommen. Mit Austin Killips (27) hat erstmals eine trans Frau einen UCI-Event und eine Etappe gewonnen. Die US-Amerikanerin hat die fünfte und letzte Etappe am vergangenen Sonntag für sich entschieden, mit acht Sekunden Vorsprung auf die Zweite. Den Gesamtsieg hat sie sich mit einem Vorsprung von 1 Minute und 28 Sekunden gesichert.
Nach ihrem Triumph hat sich die Radfahrerin auf Instagram bei den anderen Fahrerinnen bedankt, es sei «eine Woche voller Nonsens im Internet» gewesen und sie habe sich gut aufgehoben gefühlt.

Neue Diskussionen über UCI-Reglement

Im Zuge des Events wurden auf Twitter und auch in der Welt des Radsports wieder Stimmen lauter, die einen Ausschluss von Transgender-Frauen von Frauenrennen fordern. So warf die US-Amerikanerin Inga Thompson (59) dem Weltverband UCI sogar die «Zerstörung des Frauenradsports» vor.
Der Verband verteidigte sein Reglement in einem Statement: «Die UCI erkennt an, dass Transgender-Athleten entsprechend ihrer Geschlechtsidentität an Wettkämpfen teilnehmen möchten. Die Regeln beruhen auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und werden konsequent angewendet. Die UCI verfolgt weiterhin die Entwicklung der wissenschaftlichen Forschung und kann ihre Regeln in Zukunft ändern, wenn es neue Erkenntnisse gibt.»
Die Organisation geht damit einen anderen Weg als zum Beispiel World Athletics (Leichtathletik) oder World Aquatics (Schwimmen). Beide Verbände verbieten es Transfrauen, an Wettkämpfen von Frauen teilzunehmen. (nsa)

Warum auch immer die Medien-Maden von "Frau" sprechen, wir haben zumindest in der Schule noch gelernt, wenn einer den Chromosomensatz XY hat ist er ein Mann. Und daran kann der Mann nichts ändern, egal wieviele Weiberklamotten er übereinander anzieht. Sogar wenn man ihm die Klöten entfernt, der Typ bleibt ein Mann. Das beweist zumindest jede Zelle seines Körpers. Für immer und ewig. Das ist die reine Wahrheit.

---

PS:
An der Wahrheit beißt sich jeder Lügner die Zähne aus. Denen fliegt sozusagen gerade ihr linkes Kartenhaus um die Ohren.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum