Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

126383 Einträge in 31005 Threads, 293 registrierte Benutzer, 241 Benutzer online (0 registrierte, 241 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Drecksfeministinnenpack wettern wieder gegen Väter! (Feminismus)

Mockito, Tuesday, 26.12.2023, 20:08 (vor 150 Tagen)

Unfassbarer Artikel bei der Systemtrompete über "häusliche Gewalt". Irgendso eine Türkin behauptet, es gäbe Gewalt gegen Frauen und der Staat würde nicht genügend tun. Hanebüchene Beispiele, seit Jahrzehnten mehrfach und längst widerlegt, werden mantraartig wieder einmal angeführt.

Das Problem der Beseitigung von vermeintlicher "häuslicher Gewalt" gegen Frauen ist schlagartig lösbar:

1) schiebt Ausländer konsequent ab
2) Wiedereinführung der Unschuldsvermutung (Frauen obliegt die Beweislast)

Ihr glaubt gar nicht, wie schnell Deutschland von vermeintlich "häuslicher Gewalt" befreit ist.

Ich gehe mal über zum feministischen Hetzartikel gegen Männer:

"Zum Unterhalt sieht das Bundesjustizministerium eine Reform vor. Bei getrennten Elternteilen soll der Elternteil, bei dem das Kind nicht lebt, demnach weniger Unterhalt zahlen müssen, wenn sie sich zeitlich spürbar in die Betreuung einbringen. Was sagen Sie zu dem Vorstoß?

Das hört sich erst mal schön und progressiv an, aber Buschmanns Vorschlag wäre enorm missbrauchsanfällig, gerade in diesen gewaltvollen Partnerschaften.

Warum?

Weil es dem gewalttätigen Ex-Partner einen zusätzlichen Anreiz verschafft, noch mehr Kontakt aufzunehmen, noch mehr das Kind zu sehen, um keinen oder weniger Kindesunterhalt zahlen zu müssen. Gleichzeitig ist Buschmanns Vorschlag total absurd, weil 75 Prozent der Alleinerziehenden in Deutschland bereits jetzt schon gar keinen oder zu wenig Unterhalt erhalten."

Quelle: https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_100284826/haeusliche-gewalt-in-deutschland-der-staat-laesst-die-frauen-im-stich-.html

Es ist im Sinne des Kindeswohls richtig und wichtig, dass Kinder beide Elternteile behalten. Mutter und auch Vater. Der Gewaltvorwurf gegen Männer ist eine seit Jahrzehnten berüchtigte Erstschlagswaffe von Weibern gegen Väter. Unterstützung erhalten die Lügenweiber von den in Hülle & Fülle vorhandenen Feministenbanden. Wie konnte es in einen Rechtsstaat nur passieren, dass die Unschuldsvermutung (z. B. beim "Gewaltschutzgesetz) einfach so über Bord geworfen wurde? In einem Rechtsstaat! Unschuldige müssen ihre Unschuld beweisen! Unfassbar! Und in dem obigen Zitat aus dem feministischen Hetzartikel wird gar Vätern unterstellt, sie würden Kontakt zu den Kindern vorschieben, um keinen Unterhalt an faule Weiber zahlen zu müssen!

Die Kinder haben Anspruch auf Unterhalt, nicht die faulen Mütter! Und im BGB ist keine Rede von Barunterhalt, sondern Eltern haben ihrer Unterhaltspflicht in Form von Betreuungsunterhalt nachzukommen. Der Drecksfeminismus hat Jahrzehnte und zum Schaden der Kinder dafür gesorgt, dass faule Weiber mit Unterhaltsgeisel (Kinder!) von Vätern vollfinanziert wurden. Das sich hier offenbar etwas geändert hat, damit scheinen sich die Drecksfeministinnen und faulen Weiber einfach nicht abfinden zu wollen.

Drecksfeministinnen und faule Weiber! Es ist vorbei! Eure Ära der Vollversorgung landet gerade auf dem Müllhaufen der Geschichte!

s_stinkefinger


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum