Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

125762 Einträge in 30752 Threads, 293 registrierte Benutzer, 97 Benutzer online (0 registrierte, 97 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Die Grünen sind die Fanfaren des WEF-Totalitarismus! (Manipulation)

Grüne Abrissbirne, Wednesday, 07.02.2024, 15:03 (vor 69 Tagen) @ DKP-Experte

Die WEF-Totalitaristen wollen den Westen euthanasieren

Der Totalitarismus ist das warme Bad, in dem sich die Zivilisation die Pulsadern aufschneidet. Er umhüllt die Menschen mit kleinlichen Regeln, seltsamen Dogmen, unmoralischen Pflichten und erzwungenen Opfern. Er wärmt seine Opfer mit berauschenden Versprechungen der falschen Liebe der Regierung. Sie lässt den Bürger nackt zurück – zuerst seines freien Willens beraubt, dann der Gedanken in seinem Kopf und schließlich all dessen, was er einst sein Eigen nannte. Langsam wird jeder Einzelne seiner Persönlichkeit beraubt, bis die Bevölkerung zu schwachen, farblosen Abbildern des düsteren, allgegenwärtigen Staates verkümmert. Ohne den Mut zu handeln, den Wunsch zu denken, die Weisheit zu beten oder das Gewissen zu widersprechen, verschwindet der menschliche Sinn. Die Gesellschaft wird ihrer Vitalität, ihrer Kreativität, ihrer Spiritualität und ihrer Fröhlichkeit beraubt – bis sie unter das Wasser gleitet und aufhört zu atmen.

Das war die Geschichte von Lenins Sowjetunion und den gefangenen Völkern, die hinter Stalins Eisernem Vorhang gefangen waren. Es war die Geschichte von Hitlerdeutschland, Mussolinis Italien, Maos China und Pol Pots Kambodscha. Es war die Geschichte von Kims Nordkorea, Castros Kuba, Chávez‘ Venezuela und dem Iran der Ayatollahs. Seit über einem Jahrhundert erträgt die Menschheit eine Form des barbarischen Totalitarismus nach der anderen. Er schleicht sich in ahnungslose Länder ein – oft versteckt er sich hinter der Maske demokratischer Wahlen. Sie gibt sich als eine politische Partei unter vielen aus, bevor sie sich als einzige Partei für alle ausgibt. Sie versucht, ihre Gegner schrittweise auszuschalten: erst missioniert sie, dann schüchtert sie ein, und schließlich mordet sie. Mit mehreren hundert Millionen Opfern allein im letzten Jahrhundert ist es eine Regierungsphilosophie, die sich auf Massenhinrichtungen, feuchte Gefängniszellen, Tötungsfelder und Konzentrationslager spezialisiert hat. Der Totalitarismus unterwandert die Gesellschaft mit Lügen und baut nichts anderes als die Maschinerie des Todes.

Die Erde ist immer noch nass von so viel Blut, und die westlichen Regierungen versuchen nun, das einundzwanzigste Jahrhundert in ein noch blutigeres Spiegelbild des zwanzigsten Jahrhunderts zu verwandeln. Es ist demütigend zu erkennen, dass wir Menschen im Laufe der Geschichte so viele Fehler wiederholen. Es macht jedoch wütend zu sehen, wie die politischen Führer von heute die Menschheit auf genau dieselben Pfade drängen, die in der jüngsten Vergangenheit zu solch monströsen Tragödien geführt haben. Wann wird die Lektion gelernt, dass die Zensur abweichender Standpunkte zu einer irreparablen sozialen Spaltung führt? Wann werden die Regierungen begreifen, dass Zwang den menschlichen Wunsch nach Freiheit nur noch verstärkt? Wann werden die Gerichte begreifen, dass eine Zwei-Klassen-Justiz und politische Verfolgung den Untergang der Rechtsstaatlichkeit bedeuten? Wie viele Menschenleben müssen noch verloren gehen, bevor die Machthaber begreifen, dass Tyrannei immer zu Terror führt?

Die totalitäre Kontrolle über das Leben jedes einzelnen Bürgers war die treibende Kraft hinter dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs und der anhaltenden Isolation geschlossener Gesellschaften, die während des Kalten Krieges unter dem Deckmantel des Kommunismus überlebten. Die Deutschen verfügen über das einzigartige soziale Gedächtnis eines totalitären Täters und Opfers – sie haben zuerst die Nazi-Ideologie über den europäischen Kontinent getrieben und dann ein halbes Jahrhundert der Spaltung und der sowjetischen Unterdrückung im Osten durchlitten. Sie erlebten die vorübergehende Euphorie, ihr individuelles Leben für den größeren Ruhm des deutschen Staates einzutauschen, und die quälende Agonie, sich einer Besatzungsmacht zu unterwerfen, die absoluten Gehorsam forderte. Wenn ein Volk die harten Folgen des Totalitarismus hätte lernen müssen, dann Deutschland.

Stattdessen versuchen die heutigen deutschen Führer, oppositionelle politische Parteien zu verbieten und Andersdenkende zum Schweigen zu bringen. Mit der gefährlichen Propagandakampagne des „Klimawandels“ steuern sie die Wirtschaftstätigkeit im Kleinen. Sie stören den sozialen Zusammenhalt und die kulturelle Einheit, indem sie Deutschlands Grenzen für illegale Einwanderer aus nicht assimilierbaren Kulturen öffnen. Sie nutzen die Schrecken ihrer eigenen Vergangenheit, um politische Demonstranten als „Faschisten“ zu verleumden. Vor fast einem Jahrhundert gelangten die deutschen Nazis an die Macht, indem sie große Teile Europas entmenschlichten. Jetzt entmenschlichen ihre ideologischen Nachfahren diejenigen, die sich dem wachsenden deutschen Totalitarismus widersetzen, indem sie sie ironischerweise als Nazis abstempeln. Und in diesem seltsamen Milieu historischer Widersprüche hat der Deutsche Klaus Schwab das Weltwirtschaftsforum als Motor für die Universalisierung unterdrückerischer Regierungen aufgebaut. Selbst nach den verheerenden Folgen des Zweiten Weltkriegs und des Eisernen Vorhangs haben die westlichen Staats- und Regierungschefs offenbar immer noch keinen „Impfstoff“ gegen die totalitäre Krankheit.

Es ist ein merkwürdiger Anblick, wenn westliche Nationen ihre Parlamentarier, Außenminister, Militärgeneräle und prominenten Wirtschaftsführer zu Schwabs WEF-Treffen schicken, wo sie darüber beraten, wie sie ihre jeweilige Bevölkerung am besten beherrschen und manipulieren können, ohne auch nur den Anschein eines demokratischen Mandats oder einer verfassungsmäßigen Legitimation zu haben. Diesmal kehrt der Totalitarismus in den Westen zurück, und zwar nicht durch Invasion und Annexion, sondern mit leichten Bacchanal-Feiern in der frischen Luft der Schweizer Alpen. Es scheint, dass das Einzige, was aufstrebende westliche Tyrannen aus dem Gemetzel des zwanzigsten Jahrhunderts gelernt haben, ist, dass Möchtegern-Totalitäre keine Ressourcen für den Kampf gegeneinander verschwenden sollten, wenn ihr gemeinsamer Feind immer das Volk war. Im Zeitalter der Monarchien und Imperien war es am einfachsten, fremde Länder zu erobern, indem man ihre Adligen kaufte. Das ist es, was das Weltwirtschaftsforum und seine Kabale der globalistischen Eroberer heute tun.

Der vielleicht schärfste Hinweis darauf, dass der westliche Totalitarismus mit voller Wucht zurückgekehrt ist, ist das orwellsche Beharren des Weltwirtschaftsforums darauf, dass seine Mitglieder „Bedrohungen für unsere Demokratie“ bekämpfen. Finanzielle und politische Oligarchen, die vorgeben, den Willen des Volkes zu schützen, sind nicht von einem Fuchs zu unterscheiden, der den Hühnerstall bewachen soll: Die Schwachen sind am Ende immer tot.

Es ist nicht „demokratisch“, abweichende Meinungen als „Desinformation“ zu bezeichnen. Es ist nicht „demokratisch“, wenn man sich mit Technologieunternehmen zusammentut, um öffentliche Debatten als „Hassreden“ zu zensieren. Es ist nicht „demokratisch“, von oben herab „Klimawandel“-Vorschriften zu erlassen, die nichts anderes tun, als private Eigentumsrechte zu beschneiden und die wirtschaftliche Kontrolle zu zentralisieren. Es ist nichts „Demokratisches“ daran, vorzuschreiben, was Landwirte anbauen dürfen, welches Fleisch gegessen werden darf, was Menschen besitzen dürfen, welche Worte gesagt werden dürfen oder welche experimentellen „Impfstoffe“ wirken müssen. Es ist nichts „Demokratisches“ daran, die Manipulation digitaler Gelder durch die Zentralbanken zu nutzen, um das Verhalten der Öffentlichkeit zu kontrollieren. Das Weltwirtschaftsforum ist eine totalitäre Maschine, die den demokratischen Willen aller westlichen Völker untergräbt und eine existenzielle Bedrohung für die Menschenrechte darstellt. Wie ein scharfsinniger Kommentator sardonisch riet: „Ich sage, wir sollten das WEF aus der Umlaufbahn schießen. Das ist der einzige Weg, um sicher zu sein“. Es ist sicherlich wahr, dass weder ein globaler Krieg noch die Ausbreitung von Polizeistaaten mit Eisernem Vorhang in der ganzen Welt ausgereicht haben, um tyrannische Fantasien in den Köpfen brutaler Menschen auszumerzen oder das Elend des Totalitarismus endgültig zu begraben.

Die Totalitaristen des WEF haben ein grundlegendes Missverständnis der Geschichte. Sie glauben, dass leicht zu manipulierende Menschen von Lügen regiert werden, während die Menschen in Wirklichkeit verzweifelt nach echter Wahrheit suchen. WEFler wie Bill Gates, Al Gore und John Kerry halten so wenig von gewöhnlichen Menschen, dass sie sie mit wissenschaftlich gefälschten Warnungen vor einer drohenden Apokalypse des „Klimawandels“ terrorisieren, die auf der absurden Vorstellung beruhen, dass arme und Mittelklasse-Gemeinschaften nur dann gerettet werden können, wenn sie ihr Privateigentum aufgeben, in winzigen Kabinenwohnungen in Fünfzehn-Minuten-Städten leben, jede Vorliebe für persönliche Freiheit aufgeben und sich von einer Diät aus Käfern ernähren.

Die angsteinflößende Wirkung solcher bösartigen Lügen ist meist nicht von Dauer. Deshalb rebellierten die Mittel- und Osteuropäer gegen den Sowjetkommunismus und brachten den Eisernen Vorhang zum Einsturz. Deshalb versucht die Kommunistische Partei Chinas so verzweifelt, ihren Totalitarismus mit dem Vorwand zu legitimieren, dass sie unter einem „Mandat des Himmels“ agiert. Deshalb hat sich der kanadische „Freiheitskonvoi“ der Tyrannei von Justin Trudeau entgegengestellt. Deshalb wehren sich heute niederländische, polnische, deutsche, rumänische, irische und französische Bauern gegen die irrsinnige „grüne“ Politik.

Weil Klaus Schwabs böser Club die Menschen effektiv entmündigt hat, gibt es jetzt eine wachsende Volksrevolte im ganzen Westen, die sich leicht zu einer Anti-Establishment-„Schreckensherrschaft“ ausweiten könnte. Der WEF wünscht sich den Selbstmord des Westens. Lasst uns zusammenhalten und stattdessen das Leben wählen.

https://uncutnews.ch/die-wef-totalitaristen-wollen-den-westen-euthanasieren/

[image]


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum