Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

96907 Einträge in 22938 Threads, 286 registrierte Benutzer, 127 Benutzer online (1 registrierte, 126 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog
Avatar

Kannste vergessen. (Allgemein)

Cyrus V. Miller ⌂ @, Mittwoch, 17.07.2013, 19:37 (vor 2255 Tagen) @ Oliver

Einfach mal lesen, was in dem AfD-Laden so abgeht:

http://www.sueddeutsche.de/politik/vorwuerfe-gegen-bayerischen-afd-landesvorstand-die-gier-war-groesser-als-die-vernunft-1.1712527

Sobald die fetten Futtertröge der Politikerdiäten winken, ist es um den Verstand geschehen. Wie bei jeder "neuen" Partei, wo es Posten, Pöstchen und Listenplätze zu vergeben gilt, zieht das System primär Karrieristen und Soziopathen an, vorzugsweise aus dem ohnehin privilgierten Öffentlichen Dienst, wo man neben der "Arbeit" offensichtlich noch massenhaft Zeit für die Vorbereitung politischer Karrieren hat. Die Überrepräsentanz von Beamten und anderen staatlichen Kostgängern in den Parlamenten kommt ja nicht von ungefähr.

Das System ist nicht mehr reformierbar und korrumpiert auch neue Parteien innerhalb kürzester Zeit, wie man bei den Piraten schön sehen konnte. Die hatten nach kurzer Zeit auch Beamte (Schlömer) und Feministinnen (Schramm) im Vorstand. Na, das macht doch echt Hoffnung auf Reformen...

Ob die AfD nun mit ihrem bequem-staatsalimentierten "Professor"-Gründer Lucke (Ex-CDU!) das Ruder herumreißt, ist zweifelhaft. Das Hauen und Stechen um lukrative Diätenposten hat dort ja schon begonnen, bevor es überhaupt zur Wahlzulassung gekommen ist.
Daß man hier nun vorgibt, Anti-Gender oder Anti-Quote zu sein, dient wohl eher dem Stimmenfang bei der konservativen Wählerschaft, hat aber mit konsequentem Antifeminismus verdammt wenig zu tun.

Eine "echte" Reform des derzeitigen Systems ist nur möglich durch

  • - Abschaffung des Berufspolitiker- und Berufsbeamtentums (vgl. Schweiz)
  • - Durchgriffshaftung bis ins Privatvermögen bei nachgewiesen vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Fehlentscheidungen von Politikern, Beamten und Richtern;
  • - Wahlverbot für Beamte und andere Staatsbedienstete ("Wess' Brot ich ess'..")
  • - Verbot der politischen Betätigung für Staatsbesoldete ("Deutscher Juristinnenbund", unfassbar!)
  • - Quote zur Besetzung der Parlamente entsprechend der gesellschaftlichen Verteilung (Arbeiter, Angestellte, Selbständige etc. statt 2/3 Beamte und Juristen)
  • - Konsequente Umsetzung von Volksenscheiden gem. §20(2) Grundgesetz ("(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen [..] ausgeübt.)
  • - Volksabstimmungen auf EU-, Bundes- bis zur Kommunalebene über die Verwendung von Steuergeldern für Förderprojekte (=sofortiges Ende des Feminismus!)
  • - Zwingend nachzuweisende Expertise und Sachkundenachweis für Politiker, spätestens bei Besetzung von Fachbereichen (Minister etc.)
  • - Wahl und Abwahl von Richtern durch das Volk statt Bestimmung nach Parteibuch; Abschaffung der Weisungsgebundenheit von Staatsanwaltschaften;
  • - Offenlegung aller Politiker-Nebeneinkünfte in voller Höhe (statt "über 7000 Euro"-Regelung); Verrechnung aller Nebeneinkünfte mit Diäten, alternativ: Verbot von Nebentätigkeiten generell;
  • - Anpassung der Beamten-, Richter- und Politikerpensionen an das allgemeine Rentenniveau (ca. 50% Kürzung, massive Entlastung der Haushalte).

Die Wahrscheinlichkeit, daß o.g. Punkte im deutschen Selbstbereicherungssystem der Parteien jemals umgesetzt werden, kann sich wohl jeder selbst ausrechnen.

Wer noch wählen geht, bestätigt damit genau dieses antidemokratische System.
Wahlboykott (und der damit einhergehende Legitimationsentzug für die etablierten Parteien) ist m.E. der einzig richtige Weg. Irgendwann merkt jeder, daß das Merkel bei 40% für die CDU und 50% Wahlbeteiligung in Wirklichkeit gegen die Interessen von 80% der Bevölkerung nur noch "durchregiert".

Beim kommenden Aufstand und/oder Bürgerkrieg gegen diese Kamerilla braucht man dann auch kein schlechtes Gewissen mehr zu haben.

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum