Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

100006 Einträge in 23883 Threads, 287 registrierte Benutzer, 91 Benutzer online (1 registrierte, 90 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Frauen schneiden auch allgemein bei Wissen schlechter ab (Allgemein)

James T. Kirk ⌂ @, Alphamädchen-Quadrant, Donnerstag, 18.07.2013, 17:37 (vor 2454 Tagen) @ knn

Siehe z.B. Wer wird Müllionär.

Das ist doch eine völlig banale Alltagserfahrung, die mir auch schon Frauen selbst bestätigt haben.

Und ich als absoluter Frauenfreund finde es wunderbar, daß Frauen so sind. So sind, wie sie eben sind.

Zum nervigen Problem wird das Ganze nur, wenn Pudel, Deppen und Femanzen antanzen und uns weismachen wollen, daß Frauen doch total mindestens gleich gut wie Männer sind. Oder wenn normale Frauen sich einbilden, sie hätten auf diesen männlichen Gebieten Stärken und würden alles besser wissen, obwohl sie offenkundig keine Ahnung haben.

Es ist aber ein guter Artikel, danke knn. Denn daran kann man gut das Phänomen der Normativität, des Zeitgeists veranschaulichen. Ihr habt ja schon alles Wesentliche dazu gesagt.

Man faßt sich regelmäßig ans Hirn, wie dumm und angepaßt diese Journalisten und Wissenschaftler sind. Wahrscheinlich schreien sie irgendwann rum: Männer interessieren weniger Babys, Kinder, Beziehungen, Kindererziehung und Kochrezepte oder anderes familiäres Zeugs.

Dann wird uns von den abgehobenen Frauen erzählt, die es Männern schwer machen, sich für Frauensachen zu interessieren.

Man faßt sich wirklich an die Birne, wie bescheuert diese Leute sind. Es ist wie in der DDR. Wirklich.

--
Musik-Museum
Rechtschreibkatastrophe

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum