Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

101312 Einträge in 24115 Threads, 288 registrierte Benutzer, 137 Benutzer online (0 registrierte, 137 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Gab es schon 1977 kein Patriarchat mehr? (Allgemein)

roser parks ⌂ @, Freitag, 09.08.2013, 10:52 (vor 2488 Tagen) @ Conny

Ein Tatort aus selbigem Jahr mit Nastassja Kinski (Reifezeugnis) zeigt schön, wie schon damals die Frauen die Männer an der Nase herumgeführt haben.

http://www.youtube.com/watch?v=e2hW_10nfFo

Allein der Titel trifft die weibliche Reife wie die Faust aufs Auge.

Gut ist auch der Schluß: Sie will sich umbringen. Aber erstens will die Waffe ihres Vaters nicht schießen und ertränken kann sie sich ja auch nicht, da sie ja schwimmen kann - heul.

Neulich mal im Zufallsprinzip einige Derrick Serien gesehen. Danach bin ich zu dem Schluss gekommen Herbert Reinecker als Stückeschreiber sicher auch einige der Regisseure der Serie müssen in die Kategorie Feministen.
Die Darstellung von Männern und Vätern in der Serie ist streckenweise dermaßen daneben.


Besonders perfides Stück:
217 - Derrick - Ein merkwürdiger Privatdetektiv
www.youtube.com/watch?v=Lr0nhRg5Ox4

Was allgemein aufgefallen ist, wenn man mit heutigem Blick und Verständnis ältere Filme gerade aus den siebzigern und achtzigern sieht, ich meine nicht irgendwelche Schnulzenfilme, wie dort Familie besonders Väter teilweise derart runtergemacht werden und ins schlechte Licht gestellt. Man kommt zu der Annahme das es Programm gewesen ist.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum