Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

95697 Einträge in 22586 Threads, 286 registrierte Benutzer, 125 Benutzer online (1 registrierte, 124 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog
Avatar

Prophezeihte Katastrophen fallen aus (Allgemein)

Borat Sagdijev, Montag, 26.01.2015, 20:13 (vor 1635 Tagen) @ Werner

Die Pest ist in Europa eingefallen und hat schrecklich gewütet, als es noch keine Dampfschiffe, Eisenbahnen und Flugzeuge gab.

Pest hat es schon lange nicht mehr nennenswert gegeben. Die Pest der Neuzeit ist der Gutmensch, die obsolete Frau und Feminismus, die raffen die Menschen hin, AIDS ist ein Witz, wenn man die Statistiken anschaut denen man (nicht die aus Afrika, wo alle AIDS haben) trauen kann.
Witzigerweise angeblich gerade in Afrika so schlimm, da wo die Frauen noch sehr viele Kinder haben.
Man könnte also danach sagen die Reproduktionswut der Frauen korreliert mit Seuchen.

So etwas könnte sich jederzeit wiederholen.

Sicher, Geschichte wiederholt sich, nur meist so dass es kaum einer merkt und vor allem nicht so wie in einem Endzeitfilm für naive Geister.

Dann werden uns keine Mediziner oder Wissenschaftler retten, sondern nur die Reproduktionsfähigkeiten der Frauen, indem sie nämlich mehr Kinder gebären, als die Pestilenz hinwegraffen kann...

Frauen sind die Basis der Reproduktion, nicht mehr und nicht weniger. Zur Pestepidemie kam es auch durch die hohe Bevölkerungsdichte die wiederum von Männern, deren technischen und kulturellen Entwicklungen und der dadurch ermöglichten übermäßigen Reproduktion der Frauen bedingt war.

Du sagst also weil eine neue Pest ausbrechen könnte müssen wir für unsere obsoleten Frauen so lange teure DAX-Vorstandsposten, Quotenstellen und Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen bezahlen bis wir sie dann im Notfall zur Pandemiebekämpfung in Reproduktionszwang nehmen?

Eine Pandemie klingt ganz natürlich durch die schnell absinkende Bevölkerungsdichte von alleine ab, eine übermäßige Reproduktion ist bei Pandemien sinnlos, es ist wie den Frust der Frauen vom Feminismus durch noch mehr Feminismus kurieren zu wollen, wie die rutschenden Räder eines Autos noch schneller drehen zu wollen um ein Schleudern zu verhindern.

Eine ziemlich absurde und teure Angelegenheit.

So funktioniert die Evolution nicht, was nicht gebraucht wird verkümmert, vor allem wenn es Ressourcen verbraucht. Und vielleicht verkümmert die Reproduktionsfähigkeit der Frauen weil sie nicht benutzt wird? Nimmt man die Zahl, den Preis und die Qualität unserer Kinder als Kriterium dann ist es schon genau so. Es ist anzunehmen dass dies auch irgendwann biologische/genetische Spuren hinterlassen würde, könnte eine Gesellschaft sich diesen Frauenschmuck nur lange genug leisten.

Da habe ich eine billigere Lösung: Den Frauenanteil auf 20% reduzieren die dafür voll mit Reproduktion ausgelastet, ausgefüllt und glücklich sein können in unseren Zeiten des Uterusüberangebots. Und was sind schon 5 Kinder pro Frau in unseren Zeiten im Vergleich zu den harten Zeiten früher?

--
http://patriarchilluminat.wordpress.com/
Patriarchale Spülregeln

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum