Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

97564 Einträge in 23147 Threads, 286 registrierte Benutzer, 121 Benutzer online (0 registrierte, 121 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Frage: Schadet Detlef Bräunig der Väterrechtsbewegung? (Vaeter)

JUNGHEINRICH, Donnerstag, 29.01.2015, 17:48 (vor 1756 Tagen) @ Werner

Nein, er schadet niemandem !
Auch wenn es schwerfällt es zuzugeben, er hat Recht.
Es ist normal, daß sich die meisten von uns eine liebende Gefährtin und Kinder wünschen.
Nur, der Feminismus hat viele Frauen und auch viele Männer verändert.
Ehen, die in den Sechzigerjahren geschlossen wurden haben oft Jahrzehte gehalten und wenn ein Mann ein tüchtiger
und anständiger Kerl war, dann konnte er davon ausgehen, daß er seine Kinder aufwachsen sieht.
Heute kommt der anständige Mann heim und findet seine Wohnung verlassen vor und Frau und Kinder sind weg
und dann kommt alles genau so, wie Detlev Bräunig es schildert.
Frauen sind heute so indoktriniert, daß sie rücksichtslose, selbstverliebte Egoistinnen sind, die Männer/Väter nur als
Zahlmeister brauchen, damit diese ihr Lotterleben finanzieren.
Väterrechtsgruppen glauben, daß sie die Gesetze auf ihrer Seite haben, das ist aber ein tragischer Irrtum.
Die Wahrheit kann wehtun, vor allem wenn sich jemand an die Illusion klammert, daß vor dem Gesetz alle gleich sind
und daß vor Gerichten Recht gesprochen wird.
Detlev Bräunig zerstört nur die Illusion, daß wir in einem Rechtsstaat leben und daß vor dem Gesetz alle gleich sind.

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum