Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

97787 Einträge in 23230 Threads, 286 registrierte Benutzer, 111 Benutzer online (2 registrierte, 109 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

"Männer und Frauen sind biologisch verschieden" - Schwedischer Professor der Intoleranz bezichtigt (Genderscheiss)

Alfonso, Sonntag, 30.09.2018, 18:19 (vor 437 Tagen)

Eine schwedische Universität ermittelt gegen einen Professor wegen "Antifeminismus" und "Transphobie". In einer Vorlesung sagte er, homosexuelle Frauen hätten eine "männliche Sexualorientierung", und Transsexualität sei nur bedingt eine sexuelle Orientierung.

Germund Hesslow ist Professor für Neurophysiologie an der schwedischen Lund Universität. Während seines Unterrichts über "Herkunft und Umwelt" an der führenden akademischen Institution zitierte Hesslow empirische Forschungsergebnisse, welche die Idee stützen, dass es Unterschiede zwischen Männern und Frauen gibt, die "biologisch begründet" sind, und dass Geschlechter nicht als "soziale Konstrukte allein" betrachtet werden können.

Dies stieß auf Kritik bei den Studenten, und es kam zu einer Beschwerde, die sich darauf stützte, dass die Aussage nicht mit der schwedischen "Wertebasis" übereinstimme. Ein Konzept, das alle schwedischen Schulen dazu verpflichtet, eine gemeinsame ethische Politik zu verfolgen, die Werte wie Egalitarismus, individuelle Freiheit und die Gleichheit der Geschlechter beinhaltet.

Quelle

s_stirnpatsch s_frech

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum