Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

92450 Einträge in 21786 Threads, 283 registrierte Benutzer, 49 Benutzer online (1 registrierte, 48 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog
Avatar

PS: (Gesellschaft)

Diego, Tanaland, Sonntag, 17.03.2019, 09:52 (vor 9 Tagen) @ Diego

"Nazischwein" hat mich diese linke Psychopath übrigens genannte, weil er mich ein halbes Jahr zuvor bei einem Streitgespräch mit einem ausländischen Nachbarn wegen dessen wiederholten Ruhestörungen gesehen hat. Denn merke: Wer mit einem Ausländer streitet, ist automatisch aufgrund seiner deutschen Herkunft, seines deutschen Aussehens und seiner weißen Hautfarbe ein Nazi und damit schuldig - ganz egal, was auch immer hinter einem Konflikt steckt. Für den Linken zählt Realität bekanntlich nicht, ihre Ideologie sagt ihnen, dass immer nur der Ausländer das Opfer ist, grundsätzlich! Und dieses Streitgespräch habe übrigens noch nicht einmal ich selbst begonnen, sondern nur auf ein aggressives "Anzischen" auf Arabisch reagiert, als ich ohne jegliches Interesse an einem klärenden Gespräch an ihm vorbeigehen wollte. Zu dem Zeitpunkt hatte ich eh schon einen Anwalt aufgesucht und wollte das ganze gerichtlich klären lassen. Gott sei dank ist der Nachbar ein paar Monate später weggezogen. Denn dass mir jemand, der nebenan nur zur Miete wohnt, auf meinem eigenen Eigentum frech und aggressiv ins Gesicht radebrecht, es sei ihm scheissegal, ob er zu laut sei und ich könne ja die Polizei rufen, wenn´s mich stört, hätte ich auch nicht mehr länger hingenommen. Die Polizei habe ich tatsächlich mehrfach gerufen und weiß heute, dass man sich das auch sparen kann. Den erstens kommen die (hier) bei Ruhestörungen frühestens nach zwei Stunden und zweitens erklären sie einem dann, dass man das - langfristig - privatrechtlich regeln müsse. Was ich dann allerdings vom Anwalt erfahren habe, läßt mich an dem Rechsstaat stark zweifeln, in dem wir angeblich leben. Aber das ist ein anderes Thema.

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum