Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

95662 Einträge in 22572 Threads, 286 registrierte Benutzer, 161 Benutzer online (2 registrierte, 159 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Linksradikale FR-Journalistin: Heutige Traditionsfamilie huldigt dem NS-Mutterkult (Genderscheiss)

Christine ⌂ @, Montag, 03.06.2019, 09:47 (vor 45 Tagen)

Frankfurt – Es gibt sie noch, allem feministischen linksgrünem Gekreische zum Trotz. Die Frauen, die sich bewusst dafür entschieden haben, zu Hause zu bleiben, um sich ganz der Erziehung ihrer Kinder zu widmen, während der Mann Geld verdient und die Familie ernährt. In den Augen der FR-Autorin Sonja Thomaser ist das „voll Nazi“. Erst recht, wenn das antifeministische Gebaren und Gebären auch noch mit dem mütterlichen Brustton der Überzeugung geschieht. Das ist dann keine echte Gleichberechtigung, sondern „Willkommen im NS-Mutterkult 2019“.

Mit den Worten „Es gibt fast nichts, was in Deutschland so antifeministisch und rückständig abläuft, wie Erziehung und Familie“ startet die Onlineredakteurin Sonja Thomaser ihren Kommentar in der Frankfurter Rundschau und erntet selbst bei der mutmaßlich linksradikalen Leserschaft der Rundschau vor allem Hohn und Spott.

Vor allem für ihre Kernaussage: „In der Gesellschaft hat sich in Bezug auf das Elterndasein seit den Hitlerzeiten nicht viel geändert. Sobald die Frau ein Kind hat, steht sie in der Mutterpflicht, eine Selbstverwirklichung findet nicht mehr statt.“[..]

„Das Hochhalten des NS-Mutterkultes hat nie aufgehört. Frauen reiben sich auf, um einer Nazi-Ideologie zu entsprechen, ohne dass es ihnen wirklich bewusst ist. Der Wert der Frau ergibt sich aus dem Muttersein. Und besonders traurig ist es, wenn Frauen dieses „Ideal“ auch noch selbst propagieren.“[..] https://www.journalistenwatch.com/2019/06/02/linke-journalistin-traditionsfamilie/

Hat diese Frau sich Mann und Kinder gewünscht und nichts davon bekommen? Ist sie untervögelt? Steht sie kurz vor den Wechseljahren und ist im Panikmodus? Sind ausländische Mütter die Besseren, weil diese keinen Hitler hatten? Fragen über Fragen...

Wie krass muss man drauf sein, um so einen Stuss von sich zu geben?

Christine

--
Es ist kein Merkmal von Gesundheit, wohl angepasstes Mitglied einer zutiefst kranken Gesellschaft zu sein

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum