Wieviel «Gleichberechtigung» verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

Schwule und Antifeministen

Mus Lim ⌂, Wednesday, 07.03.2012, 05:16 (vor 3808 Tagen)

Manifold warf am 21. März 2011 in seinem Blog Die Söhne von Perseus die Frage auf:
"Wie stehen nun Schwule zum Feminismus und sind diese überhaupt für den Antifeminismus empfänglich?"[1]

Die Vorbehalte auf antifeministischer Seite versucht Manifold damit zu umschreiben, dass sich Schwulenverbände in den letzten Jahrzehnten mit der feministischen Ideologie assoziiert hätten oder zumindest der Feminismus versucht habe, ihre Interessen zu seinen eigenen Gunsten zu vereinnahmen.

Im Blog Gay West kam darauf hin eine interessante Antwort:
1) Für die bekannten organisierten Schwulenverbände und Schwulenvereine spielt das Thema Männerrechte überhaupt keine Rolle, ja man kann sogar sagen, es ist für diese schlichtweg nicht existent. Dieser Befund sollte allerdings nicht überraschen, da die meisten Schwulenorganisationen eher im linksgrünen Spektrum verortet werden können, in dem der Feminismus nun mal einen feste und unhinterfragte Größe ist.
2) Auf der anderen Seite sieht es kaum anders aus. Schwule sind in der Männerbewegung kaum je Thema, im Gegensatz übrigens zu Lesben, die dort allerdings zumeist nur unter der Rubrik "größter anzunehmender Feind" betrachtet werden, da sie als Hauptakteure des Feminismus gelten.
3) Schwule spielen in der Männerrechtsbewegung deshalb kaum eine Rolle, weil diese eben auch stark auf Themen fokussiert, die für die meisten Schwulen persönlich eher unwichtig sind, bspw. das Männer bzw. Väter diskriminierende Unterhalts- und Familienrecht, sowie generell die abwertende Rolle, welche der Feminismus dem gewöhnlichen heterosexuellen Mann entgegenbringt.
4) Eben weil der Feminismus der tradierte Rolle des heterosexuellen Mannes negativ gegenübersteht, gelten Schwule unter Feministen zwar als Männer, aber eben als die "besseren" Männer, was natürlich wieder zu Vorwürfen der Maskulisten an die Schwulen führt, diese seien nichts anderes als die geborenen "Pudel" der feministisch bewegten Frauen.
5) Größere Gräben scheinen sich beim Thema Adoptionsrecht aufzutun. Hier liegt der Dissens offenbar in der bei nicht wenigen Maskulisten angenommenen Gegensätzlichkeit der Geschlechter, die für die optimale Entwicklung eines Kindes entscheidend sei und die es deshalb nicht zulassen, schwulen Paaren - und Lesben eben wegen der angenommenen Feminisierung schon gleich gar nicht - Kinder anzuvertrauen.
6) Schwulenfeindlichkeit ist in der Männerrechtsbewegung nicht unbekannt. Das angenommene Bündnis von Homosexuellen und Feminismus, Klischeevorstellungen von Schwulen als nicht ganz vollwertigen Männern, die üblichen heterosexuellen Befindlichkeiten gegenüber schwulen Sexualpraktiken und natürlich der bekannte Doppelstandard bezüglich der öffentlichen Sichtbarkeit heterosexueller einerseits und homosexueller Liebe andererseits führen auch bei Maskulisten zu den üblichen Beschuldigungen, Vorwürfen und Beleidigungen.[2]

[1] Die Söhne von Perseus: Schwule Antifeministen?, 21. März 2011
[2] Gay West: Kuscheln mit Maskulisten, 2. April 2011

Der erste und vielleicht wichtigste Befund ist das ehrliche Eingeständnis, dass für Schwule "das Thema Männerrechte überhaupt keine Rolle spielt, ja es für diese schlichtweg nicht existent ist".

Der zweite Befund ist, dass sich zwischen den Punkten 1 und 5 ein Widerspruch auftut. Offenbar ist das Adoptionsrecht ein Thema. Die Idee, dass die Themen Männerrechte und Adoptionsrecht etwas miteinander zu tun haben könnten, ist den Schwulen möglicherweise noch nicht aufgegangen. Die Idee, dass lesbische Feministinnen möglicherweise schwule Männer nur als Hilfstruppen für sich nutzen, ein mögliches Adoptionsrecht nur den Frauen (hier den lesbischen) zugute kommen könnte und Männner (diesmal die schwulen) wieder einmal leer ausgehen könnten, ist ihnen wohl auch noch nicht gekommen.

Die Tatsache, dass der Begriff Lila Pudel sich auf den bereitwilligen und vorauseilenden Gehorsam von Männern gegenüber der feministischen Ideologie bezieht und nichts mit der sexuellen Orientierung zu tun hat, konnte in den Kommentarspalten von Gay West bereits geklärt werden.

Es wurde sogar darauf hingewiesen, dass schwule Männer sogar weniger gefährdet sind, das unterwürfige Verhalten eines Hetero-Pudels anzunehmen und zwar weil sie im Gegensatz zu normalen Männern nicht auf Frauen angewiesen sind.

Peter Bosshard kommentiert den wichtigen Satz:
"Als Hetero, der sich für Männerrechte einsetzt, wäre ich schon zufrieden, wenn sich die Schwulenorganisationen deutlicher vom männerfeindlichen Feminismus abgrenzen würden."

Damit komme ich zu dem dritten Befund, dass weniger eine homophobe Einstellung von Männerrechtlern gegenüber Schwulen ein Problem ist - ein Kommentator merkte an, dass "homophobe Ausfälle sind eher selten" sind und "bei den Antifeministen die sexuelle Orientierung eine eher unbedeutende Rolle spielt" - sondern das Problem vielmehr darin besteht, dass "die meisten Schwulenorganisationen eher im linksgrünen Spektrum verortet werden können, in dem der Feminismus nun mal einen feste und unhinterfragte Größe ist".

Und das ist wirklich ein schwerwiegendes Problem.

Wir wissen, dass die Linken und die Grünen mit Hochdruck daran arbeiten, unsere Gesellschaft zu zerstören. Die Schwulenverbände sind ein willkommenes und wichtiges Werkzeug für die Familienzerstörung. Das mit der Familienzerstörung nehmen die Schwulen ja gar nicht so sehr wahr, denn wie der Gay West Blog freimütig zugibt, sind die Themen Männerrechte, Unterhalts- und Familienrecht für Schwule nicht wirklich interessant. Aber - um es nochmal zu wiederholen - das würde sich ganz rasch ändern, wenn das Adoptionsrecht für schwule Männer durchkäme und Kinder ins Spiel kämen.

Und so schleimen sich die Linksgrünen bei den schwulen Männern ein, so wie die Linksgrünen dies auch bei den Migranten tun, und auf der anderen Seite lassen sie "Expertisen" schreiben, in denen wunschgemäß geschrieben wird, wir wären homophob (schwulenfeindlich). Damit schüren die Linksgrünen Ängste bei den Schwulen und bringen sie gegen uns Antifeministen auf.

So spalten sie erfolgreich die Männer und verfahren nach der Strategie "Teile und herrsche".

Das im Punkt 6 angesprochene "angenommene Bündnis von Homosexuellen und Feminismus" ist ja nicht wirklich von der Hand zu weisen, siehe Punkt 1.
Und wenn Schwule sich "nicht als ganz vollwertige Männer" anerkannt fühlen, dann sollten sie vielleicht damit anfangen, sich wie vollwertige Männer zu verhalten und anderen Männern, nämlich den heterosexuellen Männern, nicht mit den feministischen Bündnispartnern in den Rücken zu fallen.

Ich kann nur mit Peter Bosshard wiederholen:
"Als Hetero, der sich für Männerrechte einsetzt, wäre ich schon zufrieden, wenn sich die Schwulenorganisationen deutlicher vom männerfeindlichen Feminismus abgrenzen würden."


gesamter Thread:

 

powered by my little forum