Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

118215 Einträge in 28010 Threads, 294 registrierte Benutzer, 58 Benutzer online (0 registrierte, 58 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Jeder sieht halt, was er will (Lügenpresse)

Varano, Città del Monte, Sunday, 18.07.2021, 18:12 (vor 441 Tagen) @ adler

Grünen-Kanzlerkandidatur: Jeder dritte Deutsche ist für Ablösung von Baerbock
WELT

Ich interpretiere dieses Ergebnis ganz grob geschätzt mal wie folgt:

  • Ein Drittel der Deutschen glaubt felsenfest an den Endsieg der Grünen, und steht in Nibelungentreue zur Baerböckin.
  • Ein Drittel der Deutschen möchte eine Regierung mit Beteiligung der Grünen, und hat inzwischen gemerkt - das wird aber nix, mit solch einer hohlen Nuss an der Spitze. Von diesem Drittel ist in der WELT-Umfrage die Rede.
  • Ein Drittel der Deutschen möchte genau jenen Irrsinn verhindern, den die erstgenannten zwei Drittel anstreben, und weiß: Grüne von der Macht fernhalten, das geht am besten mit einer Kanzlerkandidatin Baerbock.

Der hierzulande grassierende Irrsinn wird aber erst richtig sichtbar, wenn man sich die Erklärung anschaut, die die WELT-Schreiberlinge für die inzwischen, äh, subobtimalen Umfrageergebnisse dieser Möchtegern-Gottkanzlerin abliefern:

Baerbock steht in der Kritik, weil sich in ihrem Buch „Jetzt. Wie wir unser Land erneuern“ auffallende sprachliche Ähnlichkeiten zu anderen Veröffentlichungen finden. Zudem hatte sie Sonderzahlungen der Partei verspätet an den Bundestag gemeldet. Auch mussten Partei und Kandidatin Angaben in Baerbocks Lebenslauf korrigieren.Quelle: https://www.welt.de/politik/deutschland/article232583365/Gruenen-Kanzlerkandidatur-Jeder-dritte-Deutsche-ist-fuer-Abloesung-von-Baerbock.html

Nein, ihr journaillistischen Gesundbeter: All dieses sind durchaus Probleme mit der ausgewählten Kandidatin, aber nichts von alledem ist das Hauptproblem. Das Hauptproblem ist vielmehr: Die Grünen haben dem deutschen Wähler eine Kanzlerkandidatin vorgesetzt, die man in aller Kürze beschrieben kann mit "Kompetenz egal - Hauptsache, Frau".

--
Der Unterschied zwischen Merkeldeutschland und einer Bananenrepublik besteht darin, dass wir die Bananen importieren müssen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum