Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

126831 Einträge in 31167 Threads, 293 registrierte Benutzer, 474 Benutzer online (0 registrierte, 474 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Ich widerspreche (Recht)

knn, Thursday, 15.11.2012, 00:38 (vor 4234 Tagen) @ Wolfgang A. Gogolin

Auch bei Frauen steht das Kind immer im Focus. Ist der Mann nicht doch so wohlhabend wie gedacht, wird kurzerhand abgetrieben:

"Der 33 Jahre alte Angeklagte bestreitet, seine Opfer getäuscht zu haben. Die Gelder der Frauen seien lediglich "Darlehen" gewesen, er habe sie nie angelogen. Zwei der Frauen wurden von dem Mann schwanger und ließen nach dessen Festnahme abtreiben."

Da wäre also Null Unterhalt zu holen gewesen - man kann daher mit Fug und Recht von sozialer Indikation für die Abtreibungen sprechen.


Sehe ich genau umgekehrt.

Da sie das Kind von einem Verbrecher bekommen würden, der wahrscheinlich im Gefängnis sitzen, bei einer anderen Frau oder im Ausland untertauchen wird, wollen sie dem Kind kein Leben ohne Vater zumuten.

In diesem Sinne ist die Abtreibung wahrscheinlich sogar begrüßenswert.

--
Frauenwahlrecht -- Ja oder nein? | Was Männerrechtler nicht wahrhaben wollen.
[image]


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum