Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

127354 Einträge in 31355 Threads, 293 registrierte Benutzer, 492 Benutzer online (0 registrierte, 492 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Moderation / Nachfrage (Allgemein)

Sachse @, Thursday, 15.11.2012, 22:46 (vor 4262 Tagen) @ Cyrus V. Miller

Die Abwertung der Männlichkeit ist gar nicht so modern, wie manche meinen. Der Philosoph Johann Gottlieb Fichte rückt z.B. das Männliche in die Nähe des absolut "Bösen". Er beschreibt den Mann als egoistisch und triebhaft. Die verheiratete Frau muss sich diesem schrecklichen Mann unterwerfen und ihn selbstlos lieben. Nur dadurch kann der Mann zivilisiert werden. Dr. Christoph Kucklick hat sich mit zahlreichen alten Quellen beschäftigt und das Buch "Das unmoralische Geschlecht" geschrieben.

Der Beitrag an sich ist in der Tat profeministisch und nicht in unserem Sinne.

Soso, die Darstellung und Entlarvung der Verhetzung des Männlichen seit 200 Jahren ist also Pro-feministisch?? Die Frage - und kritische Auseinandersetzung mit dem, was die SPD da so überwinden will ist also Pro-feministisch? Die kritische Auseinandersetzung mit "das männliche Überwinden" ist also Pro-feministisch?? Die Beleuchtung der Quellen und der Verlogenheit der feministischen "Quellen" ist also Pro-feministisch.
Komische Ansichten...

-
-
Klärt das wie Männer untereinander und müllt nicht das Forum mit euren virtuellen Unsympathien füreinander zu.

Es wird wohl erlaubt sein, Lügen zu beantworten. Nachzulesen ist das Ganze ja noch im altem Forum.
-
-


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum