Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

100005 Einträge in 23883 Threads, 287 registrierte Benutzer, 85 Benutzer online (2 registrierte, 83 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

genial - na ja ... (Allgemein)

bbberlin @, Donnerstag, 18.07.2013, 16:52 (vor 2454 Tagen) @ Getränkemarkt

Es ist aber auch wieder die nötige Dosis Falschheit dabei, die heute nötig ist, um überhaupt Kritik über zu dürfen:

Die Universität Leipzig verwendet in ihrer Grundordnung die Bezeichnung "Professorin" in Zukunft für Männer und Frauen. Die Universität Potsdam hat nachgezogen. Auf diese Weise wird ein jahrzehntealtes sprachliches Unrecht ausgeglichen. In vergangenen Epochen sollten sich beim Wort "Professor" die Professorinnen mitgemeint fühlen, das war ungerecht, zur Strafe macht man es jetzt umgekehrt.

Es ist kein "sprachliches Unrecht", es ist auch nicht "jahrzehntealt". Eine "Strafe" ist gänzlich unangebracht. Es ist auch nicht "umgekehrt"; denn die Formulierung "Professoren" hat Frauen weder sprachlich noch real ausgeschlossen, "Professorinnen" schließt Herren pauschal aus, nicht nur sprachlich, sie dürfen auch nicht vom "Professorinnen-Programm" profitieren, das nur für Frauen ist. Hier findet keine Umkehrung statt, hier wird ein vermeintliches Unrecht mit einem tatsächlichen vergolten.

Dabei wäre schon die alttestamentarisch anmutende Vergeltung "Unrecht gegen Unrecht" widerwärtig. Aber es ist schlimmer. Schade. Martenstein ist schon ein Sprachkünstler, aber wenn es um Feminismus geht, korrumpiert er sein Sprachempfinden.

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum