Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

96426 Einträge in 22785 Threads, 286 registrierte Benutzer, 112 Benutzer online (1 registrierte, 111 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Wahrheit oder Unwahrheit (Genderscheiss)

Christine ⌂ @, Sonntag, 09.09.2018, 13:20 (vor 344 Tagen) @ Alfonso

Diese Frage stelle ich mir auch sehr oft. Da ja keiner von uns vor Ort direkt recherchieren kann, ist es meistens schlicht nicht möglich, Behauptungen zu widerlegen oder zu bestätigen.

Wer nichts mit diesen Kreisen zu tun hat, kann sich einfach so etwas nicht vorstellen. Ich glaube, das verkraftet ein normales Gehirn auch nicht. Irgendetwas wehrt sich dagegen, so etwas verstehen zu wollen. Wie sagte Wolfgang Schäuble nochmal sinngemäß: die Bevölkerung brauche frisches Blut, damit es nicht degeneriert (ja, ich weiß, er hat es anders ausgedrückt, ich komme gerade aber nicht darauf). Ich glaube hingegen, nicht wir brauchen frisches Blut, sondern die da oben und das war eigentlich schon immer so.

Ich denke oft daran, dass all die Menschen, denen man "der Große" oder "die Große" anhängt, die größten Schlächter ihrer Zeit waren.

Man denke nur an "Karl den Großen", der solange heidnische Sachsen abschlachten ließ, bis sie sich endlich zum katholischen Glauben bzw. Gott bekannten. Alexander der Große war ebenfalls nicht besser. Letztendlich passierte das alles nur zur eigenen Befriedigung. Die jetzigen Eliten sind da scheinbar nicht besser, sie haben nur das System optimiert, damit ihre Schandtaten nicht so offensichtlich sind.

Christine

--
Es ist kein Merkmal von Gesundheit, wohl angepasstes Mitglied einer zutiefst kranken Gesellschaft zu sein

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum