Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

96480 Einträge in 22800 Threads, 286 registrierte Benutzer, 121 Benutzer online (0 registrierte, 121 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

ARD-'Faktenfinder' zu Genderforschung - findet die Fakten nicht - weiß nicht was Wissenschaft u W#freiheit heißt (Genderscheiss)

Die Fluchbegleiterin @, Mittwoch, 17.10.2018, 16:12 (vor 310 Tagen) @ Die Fluchbegleiterin

Brüller:

Es ist eben keine Wissenschaft (Methodenlehre, Falsifizierbarkeit, Nachvollziehbarkeit, ergebnisoffen - etc. !) und darum geht der Kampf.

Unter dem Titel
Gender Studies Umkämpfte Wissenschaft

Stand: 17.10.2018 07:29 Uhr

Fachliche Kritik an zu starker Politisierung

Allerdings gibt es auch aus wissenschaftlichen Kreisen kritische Stimmen: Stefan Hirschauer, Professor für Gender Studies an der Universität Mainz, attestierte dem Fach 2017 ein Übermaß an Politisierung und ideologischen Scheuklappen. Geschlechterforschung dürfe nicht "als Vehikel der Frauenförderung" instrumentalisiert werden. Wenn Gender Studies sich selbst zum Teil eines politischen emanzipatorischen Projekts machten, weiche man der wissenschaftlichen Beantwortung der Frage "Wozu Gender Studies?" aus und erwecke "chronisch den Verdacht, nicht die intellektuelle Substanz zu ihrer Beantwortung" zu haben.

Soziologin Villa meint dagegen, diese Diskussion werde innerhalb der Gender Studies genau deswegen geführt. Auch andere wissenschaftliche Disziplinen hätten mit ideologischen Färbungen und politischen Übergriffen zu kämpfen. Aber "ohne Gender Studies wüssten wir heute viel weniger über die Verdienste von Wissenschaftlerinnen, und darüber, wie sie systematisch übersehen, diskriminiert, vergessen wurden", so Villa. Man wüsste auch weniger darüber, wie Karrieren in der Wissenschaft nach wie vor von impliziten Vorurteilen geprägt seien.

Ein besonders eindrückliches Beispiel, dass solche Diskriminierungen auch im universitären Rahmen weiter existieren, bot kürzlich die medizinische Hochschule in Tokio: Diese gab zu, jahrelang die Testergebnisse von Frauen systematisch heruntergerechnet zu haben, damit der Frauenanteil bei der Zulassung zum Studium begrenzt blieb.

mehr von diesem Nonsens genant Faktenfinder

https://faktenfinder.tagesschau.de/inland/gender-studies-ungarn-101.html

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum