Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

96436 Einträge in 22789 Threads, 286 registrierte Benutzer, 94 Benutzer online (0 registrierte, 94 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog
Avatar

Die Roten haben doch nicht nur ein Rad ab ... (Genderscheiss)

Mordor ⌂ @, Linke Straftaten melden unter: www.blicknachlinks.org !, Dienstag, 22.01.2019, 20:26 (vor 209 Tagen)

In Hannover gibt es künftig keine Lehrerinnen und Lehrer mehr – sondern nur noch Lehrende. Die Stadtverwaltung möchte mit den neuen Regelungen eine gerechtere Sprache fördern.

Kein Lehrer mehr und auch kein Rednerpult: Die Stadt Hannover schafft Geschlechterbezeichnungen in der Verwaltung ab. Bereits Ende der vergangenen Woche hat die niedersächsische Landeshauptstadt eine "Empfehlung für eine geschlechtergerechte Verwaltungssprache" veröffentlicht. Die neue Regelung sieht vor, künftig nicht mehr männliche und weibliche Geschlechterbezeichnungen in Email, Briefen und Formularen zu verwenden, sondern vollkommen geschlechtsneutrale Formulierungen.

Quelle

Möchte mal wissen, wie dann eine Email/Brief etc. aussieht. Vielleicht so:

"Meier, Amt kommen. Donnerstag, 12.03.2019, 14 Uhr. Müller"

oder

"Meier, 300 Euro für Geschwindigkeitsverstoß überweisen. Müller"

oder

"Sylvia Meier, müssen Gehweg vor Haus reinigen. Anton Müller"

Die Primitivisierung der Sprache wird auf Dauer nicht ohne Folge bleiben. Ein Mensch der geistig nicht gefordert wird, wird intellektuell zum Geflüchteten.

s_stirnpatsch

--
Ich kommentiere hier klimaneutral. Mein ökologischer Fußabdruck: https://www.youtube.com/watch?v=NzjU47tX_gQ | Infos für Klimaneurotiker: https://youtu.be/JcsSHPjdsOo

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum