Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

126819 Einträge in 31164 Threads, 293 registrierte Benutzer, 467 Benutzer online (2 registrierte, 465 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Verständnis (Recht)

Sigmundus Alkus, Friday, 16.11.2012, 00:02 (vor 4232 Tagen) @ Referatsleiter 408

Ich habe mir eine ganze Weile überlegt, ob ich mir das bei Beck-Online durchlese. ich hab´s dann nicht getan und zwar aus folgenden Gründen:

Mit dem Lesen des Artikels ändert sich zeitgleich in diesem Lande nix. Wir, die wir seit Jahren solchen Schwachfug lesen, wir kennen es bis über die Hutschnur hinaus. Warum dann ständig wiederholend lesen, es macht keinen Sinn. Schwachsinn bleibt Schwachsinn.

Mit dieser Argumentation könnte man sich das ganze Forum sparen.

Das Lesen solcher Beiträge oder gerichtlichen Schriftsätze zwingt einen ungewollt dazu, sich mit der kranken Argumentation solcher Leute (Juristen) auseinanderzusetzen. Ich kürze das einfach ab und stelle fest: Die haben einen Knall, dass muss mir nicht mehr bewiesen werden. Das ist eben so und daran wird sich auch nichts ändern.

Das Ganze hat nur einen Denkfehler: Die Entscheidungen, die Dich veranlassen, zu glauben, Juristen seien grundsätzlich bekloppt, entstehen -jedenfalls in den allermeisten Fällen dadurch, dass Richter die juristische Ebene nur noch oberflächlich wahren, während in Wirklichkeit ideologische Gesichtspunkte, schlichte Vorurteile oder pure Gedankenlosigkeit bei der Entscheidungsfindung im Vordergrund stehen. Etliche Urteile, die ich bislang gelesen habe, erwecken den Eindruck, dass sich der Richter keine halbe Stunde mit der Sache befasst hat.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum