Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

99909 Einträge in 23856 Threads, 287 registrierte Benutzer, 151 Benutzer online (0 registrierte, 151 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Monika Ebeling ueber (maennliche) Leiharbeiter (Allgemein)

jens_, Mittwoch, 17.07.2013, 10:58 (vor 2449 Tagen)
bearbeitet von jens_, Mittwoch, 17.07.2013, 11:13

Arne hat auf einen neuen Artikel von Monika Ebeling hingewiesen, in dem sie die Zustaende von Leiharbeitern beschreibt:

Wenige Tage, nachdem ich meinen Blogbeitrag Arme Jungs veröffentliche, in dem ich auf miese Zustände für bildungsschwache junge Männer in der Leiharbeit hinweise, erhalte ich eine anonyme Email von ́klytem ́.
Sie stellt sich mir als Frau vor, die seit 20 Jahren selbstständige Unternehmerin in der Leiharbeit ist. Sie schreibt, dass sie mit Männern nur deshalb Geld verdienen kann, weil sie, Klytem, ihre Stundenlöhne immer wieder drücken könnte. An sich seien diese Männer für den Arbeitsmarkt wertlos. Sie schreibt weiter „die Schlange der selbst um die dreckigsten und gefährlichsten Arbeit flehenden Männer wächst“ und meint mit ihr befreundete Betriebs-Ärztinnen würden Männer schon das ́kranke Geschlecht ́ nennen.

[...]
́Sei friedlich und sauber, verhalte dich ruhig und angepasst ́, wird den Männern gesagt, dann könnt ihr weiter für uns arbeiten. Ihr seid ja selbst schuld, dass es mit euch so weit gekommen ist, treten die Damen nach.

[...]
Aber Achtung! Diese Männer werden möglicherweise bald ein Gegengewicht schaffen. Sie werden eine Gemeinschaft gründen in der Kameradschaft und Zusammenhalt wieder etwas zählen. Sie werden versuchen, allen Schikanen zum Trotz, ein geheimes eigens Leben aufzubauen und zu führen. Sie werden nicht den Kopf hängen lassen und auf dumme Gedanken kommen, sondern phantastische Pläne schmieden, um dieser menschenverachtenden Arbeitsstruktur zu entkommen. Warten wir ́s ab!

http://geschlechterdemokratie.files.wordpress.com/2013/07/leiharbeit.pdf

In den feministischen Mainstream-Medien hoert man hingegen nicht viel von Leiharbeit. Ob das wohl am Geschlechterverhaeltnis liegt? ;)

PS: Die Autorin ist auch in eine interessante Diskussion zum Thema Leiharbeit involviert: http://www.das-tut-man-nicht.de/index.php?id=68&tx_uoout_pi1[questionid]=403&back=59&pnr=

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum