Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

99906 Einträge in 23855 Threads, 287 registrierte Benutzer, 128 Benutzer online (0 registrierte, 128 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Lass sie träumen (Allgemein)

Peter, Mittwoch, 17.07.2013, 21:27 (vor 2448 Tagen) @ Ausschussquotenmann
bearbeitet von Peter, Mittwoch, 17.07.2013, 21:45

1. Die unterbezahlten Gestalten sind immer noch die Frauen.
2. Die von der Arge sanktionierten Gestalten sind meistens immer noch die Männer.
3. Die am schlechtesten mit ihrem Gehalt verhandeln können sind immer noch die Frauen.


Ich denke schon, dass die Gefügigkeit der Frauen den Unternehmer einer der Hauptmotoren ist, wieso sie für Gleichberechtigung sind. Diese Gefügigkeit - Kraftlosigkeit sich zu wehren - macht sie im Grunde auch zu den besseren, braveren, lieberen Schüler. Oder zu den "gesundheitsbewussteren Menschen", weil sie ohne zu hinterfragen jedem Quacksalber alles abkaufen.

Frauen geben ihre Natur heutzutage völlig auf. Erkennbar durch Frauen, die nicht jeden Schwachsinn sich einreden lassen. Sie leben glücklicher als die Karrierefrau(Friseuse, Arzthelferin, Verkäuferin, Bürokraft etc. pp.).

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum