Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

118293 Einträge in 28024 Threads, 294 registrierte Benutzer, 114 Benutzer online (0 registrierte, 114 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Homophobie (Allgemein)

Thomas Morus, Thursday, 05.12.2013, 17:11 (vor 3228 Tagen)

Es gibt nur eine Sorte Mensch, die Männer wirklich liebt: Schwule!

Und darum verstehe ich nicht die Homophobie hier im Blog!

Ich halte Homosexualität für eine der vielen Spielarten der Sexualität, welche uns Mutter Natur so mit gibt. Es ist nicht die bessere Sexualität, es ist Folge der natürlichen Vielfalt, also natürlich. Homosexualität ist nicht ansteckend, die Neigung ist angeboren, mit allen möglichen Zwischenstufen, von Bi bis Stockschwul.

Mir ist die sexuelle Orientierung meiner Mitmenschen piepegal. Ich bin (leider) total Hetero, wobei mit einem hübschen, wenig behaarten Jüngling, wer weiß das schon. Aber auch dieser Gedanke belastet mich nicht. Im Umgang mit Frauen erregt mich die dominante Rolle, d.h. ich dominiere, die Frau bietet sich zur Begattung an und ordnet sich unter. Darum erregt mich Doggystyle mehr als Straddling. Dominante Frauen stoßen mich ab. Andere Männer haben da andere Vorlieben, es sei ihnen gegönnt.

Die Sexualität ist im Grunde eine Last, wie der Zwang zu Essen, zu Trinken, zu Scheißen und zu Pissen. Nun, sie eignet sich als Zeitvertreib und kann auch Quelle der Freude und der menschlichen Begegnung sein, was man vom Scheißen und Pissen nicht sagen kann. Aber dennoch ist es eine Last, ein weiterer Punkt im Pflichtenheft, der abgearbeitet werden will. Und darum soll doch jeder "essen" was er mag, solange er mir nicht in den Teller fasst.

Ein Hetero muss doch keine Angst haben, dass ihn heiratende Schwule auch schwul machen. Lasst doch den Leuten ihr kleines Glück. Der eine mag die Feige und der andere die Banane. Beide können trotzdem prima Kumpels sein.

Das Schöne am schwul Sein: die Frauen sind raus aus dem Spiel. Ist das nicht toll! Männer unter sich, was kann es Schöneres geben! Und der Sex unter Männern ist vielfach vielfältiger als der mit Frauen: Fisting, Analkugeln, Blowjobs vom Feinsten, Bonding, Fetisch, ... alles was den Sex geiler macht. Und vor allem, viel, viel, viel mehr davon.

Frauen konsumieren Sex, Männer erzeugen ihn.

Also bitte, bitte, bitte lasst die schwulen Kerle in Ruhe. Fische sind Freunde, kein Futter!

Thomas Morus


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum