Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

97564 Einträge in 23147 Threads, 286 registrierte Benutzer, 121 Benutzer online (1 registrierte, 120 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Mein Beitrag auf allesevolution (Projekte)

RichardT, Mittwoch, 18.12.2013, 21:18 (vor 2163 Tagen) @ Werner

Die erste Männerrechtliche Blogparade und es geht um Schwulenrechte.
Super Jungs!
Das betrifft erst mal so ca. 1% aller Männer.
Es würde mich doch interessieren wieviel % aller Männer Scheidungsväter, Scheidungskinder, beruflich diskriminierte oder oder oder sind. Gibt es wirklich keine wichtigere Zielgruppe?
Aber wahrscheinlich können sich halt gerade kinderlose gut engagieren und vernetzen, die mit Job und Kindern und Ehefrau - oder anstatt Unterhaltszahlungen - haben einfach weniger Zeit. Also wird mal wieder eine Minderheit hofiert.
Sei's drum.
Warum mögen Heteromänner keine Schwulen?
Ich glaub das stimmt nicht. Wir mögen vielleicht keine Handtaschenträger, also Tunten. Erstens weil sie albern sind. Sich albern benehmen, albern reden und albern aussehen.
Zweitens können wir mit ihnen nichts anfangen. Entweder sind wir in einer reinen Männerrunde unterwegs. keiner will was vom anderen, es gibt keine Beziehungsproblematik. Oder wir sind gemischtgeschlechtlich unterwegs. Mit Beziehungsproblemen, anbaggern flirten und allem anderen was dazugehört.
Schwule passen da nicht rein. Da könnte es doch Beziehungen geben. Nein, wir haben keine Angst vor Beziehungen. Aber in einer Männerrunde wollen wir keine. Sonst könnten wir ja gleich unsere Frauen mitnehmen. In Heteroaugen sind die die bessere Wahl und sei es nur weil sie hübscher sind.
Aber mögen wir Schwule deshalb nicht?
Ich habe schon schlechte Erfahrungen mit Schwulen gemacht. Wurde als Kind von einem Pädophilen angesprochen, als jugendlicher Kellner mit Pornokassetten beschenkt und als schwachblasiger Großstadtbewohner habe ich mich immer geärgert, daß mir in manchen öffentlichen Klos fünf Mann auf den Schwanz gestarrt haben beim Pinkeln.
Aber deshalb mag ich sie nicht nicht. Ich hab ja auch einige sehr nette kennengelernt.Gibt halt bei allen Menschen Trottel und Nichttrottel.
Doch halt. Eine Gruppe geht mir richtig auf den Keks. Die organisierten Schwulen. Allen voran der Kinderfreund Volker Beck.
Ist Schwulsein eine Behinderung? Muß ich wissen mit wem Ihr in die Kiste steigt? Eigentlich ist es mir völlig egal. Aber diese andauernde "Diskriminierung" brüllen nur weil ihr nicht alles auf dem Silbertablett kriegt, das geht mir auf den Senkel.
Warum sollt Ihr heiraten? Könnt Ihr Kinder kriegen? Eben. Und nur weil Ihr Euch liebt, das tun sich Geschwister auch.
Ach so, Geschwister dürfen nicht miteinander. Stimmt. Seht Ihr, Ihr wollt bevorzugt werden. Das Fickbarkeit st heute das Kriterium zum Heiraten. Früher war es mal die Familie.
Ihr wollt alle Vorteile der Heteros haben. Aber wo sind die Belastungen? Woher kommen die Kinder die mal Eure Rente zahlen?
Ihr dürft mich homophob nennen. Ist mir scheißegal.
Aber ich habe meine Meinung und zu der stehe ich. Und wenn das in Euren Augen geisteskrank ist dann sei es eben so.
Ich finde es ziemlich seltsam wenn es nichts wichtigeres gibt als die eingebildete Diskriminierung von einem Prozent der Männer.
Mag an einem anderen Blickwinkel liegen wenn man Vater eines Sohnes ist.

Wenn Ihr Euch mal ernsthaft um alle Männer kümmern wollt und nicht nur um die die richtige politische Einstellung haben und auch entsprechend pc sich ausdrücken können dürft Ihr Euch gern melden.


Gute Nacht

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum