Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

96436 Einträge in 22789 Threads, 286 registrierte Benutzer, 99 Benutzer online (1 registrierte, 98 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

OECD-Studie weist nach: der deutsche Michel zahlt weltweilt beinahe die höchsten Steuern (Steuerhinterziehung)

Christine ⌂ @, Samstag, 13.04.2019, 05:26 (vor 129 Tagen)

OECD-Studie: Deutscher Staat verlangt die höchsten Steuerabgaben von seinen Bürgern
 
Deutschland – Eine neue Studie der OECD weist nach: der deutsche Michel zahlt weltweilt beinahe die höchsten Steuern. Nur Belgien hat minimal mehr Belastung durch Abgaben. Dabei verfalle die Infrastruktur, so die Studie.
Wie die Welt berichtet, zockt fast kein Land seinen arbeitenden Bürgern so viel Geld vom Gehalt ab wie Deutschland. Selbst der Spitzenreiter Belgien liegt nur wenige Prozent weiter oben. Die OECD-Studie fragt derweil, wohin das Geld eigentlich fliegt. Denn die Infrastruktur im Land verfalle. Anders als in Schweden oder Dänemark, wo die Steuerbelastung zwar auch hoch sei, die Investitionen in Straßen und andere Infrastruktur allerdings spürbar sind. Deutschland hingegen sei eine Katastrophe.
Auch in der Schweiz, wo der Spitzensteuersatz bei ca. 11% liegt, funktionieren die Dinge besser als in der Bundesrepublik. So habe Deutschland zwar die hohe Abgabenlast, aber keine Vorteile, die sich daraus ergeben. Die Ökonomen der OECD stellen unserer Republik ein vernichtendes Urteil aus und glauben, dass gerade die hohe Belastung zu einem Mangel an Investitionen führt, was sich widerum negativ auf die Wirtschaft auswirkt.
https://www.journalistenwatch.com/2019/04/12/oecd-studie-deutscher/

Tja... und wo geht das Geld nun hin? Nachfolgend eine Liste der Steuerausgaben unserer Großkopferten in den letzten Wochen.

Teurer Spaß: Abschiebung von 533 Afghanen kostete 5,5 Millionen Euro
 
Selbst die „Flüchtlinge“, die hier nicht bleiben dürfen, kosten den deutschen Steuerzahler Unmengen an Euros: Seit dem Ende des Abschiebestopps haben die Behörden in Deutschland mit 22 Flügen 533 Afghanen in ihre Heimat zurückgebracht. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der AfD hervor, über welche die „Rheinische Post“ (Dienstagsausgabe) berichtet. Das Chartern der Maschinen kostete danach fast 5,5 Millionen Euro.
Insgesamt 1.470 Begleiter wurden eingesetzt. Die Zahl der freiwilligen Rückkehrer nach Afghanistan sank von 3.319 im Jahr 2016 auf 1.118 im darauf folgenden Jahr. Vorläufige Zahlen aus dem Jahr 2018 weisen nur noch 401 Rückkehrer aus.[..] https://www.journalistenwatch.com/2019/04/09/teurer-spass-abschiebung/

A380-Staatskredit: Rund 600 Millionen Euro in Gefahr
 
Berlin – Das Ende des Großraumfliegers Airbus A380 könnte für die Steuerzahler ein teures Nachspiel haben. Von einem Großkredit, den der Staat dem europäischen Flugzeugbauer im Jahr 2002 für die Entwicklung des A380 gewährte, soll Airbus mehr als 600 Millionen Euro noch nicht zurückgezahlt haben. „Der Bund hatte Airbus seinerzeit für die Entwicklung ein Darlehen in Höhe von rund 942 Millionen Euro gewährt, das bisher zu rund einem Drittel zurückgezahlt wurde“, heißt es in einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der FDP im Bundestag, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben) berichten.[..] https://www.journalistenwatch.com/2019/03/04/a380-staatskredit-rund600/

Für Schweigers Honig im Kopf muss der Steuerzahler mächtig bluten
 
Til Schweigers Hollywood-Experiment „Honig im Kopf“ will keiner sehen. Nach zwei Wochen spielte das Machwerk des selbstherrlichen Nuschelmimen in Amerika gerade einmal 12.350 Dollar ein. Der deutsche Steuerzahler subventionierte den Alzheimer-Spaß von Schweiger jedoch mit satten 4,6 Millionen Euro Steuergeld in Form des Irrsinns namens „Filmförderung“.[..] https://www.journalistenwatch.com/2019/04/04/til-schweigers-honig/

Was für eine Sauerei: Bundesregierung verjubelt 1 Milliarde Euro für Berater – ohne das Bundeskanzleramt!
 
Jetzt hat „n-tv“ herausbekommen, dass die Bundesregierung 1,62 Milliarden mit 903 laufenden Verträgen für externe Berater verjubelt – das Bundeskanzleramt noch gar nicht mitgerechnet, wahrscheinlich, weil dieses mit den Zahlen nicht herausrückt.
Die gefräßigste Abteilung ist übrigens das Bundesinnenministerium mit 533 Millionen Euro. Der Skandal um die Beraterverträge im Verteidigungsministerium steht dabei noch auf einem anderen Blatt.[..] https://www.journalistenwatch.com/2019/03/04/was-sauerei-bundesregierung/

Neues von den Gierlappen: Bundestagsdiäten steigen auf über 10.000 Euro
 
Dafür, dass die Politiker fast ausschließlich mit sich selber beschäftigt sind, lediglich blöde daher labern, sich in Scheindebatten verausgaben und sich einen Dreck um diejenigen scheren, die sie bezahlen, ist die Gier mittlerweile unersättlich geworden:
Die Diäten der Bundestagsabgeordneten steigen im Juli voraussichtlich erstmals über die Marke von 10.000 Euro im Monat.
 
Entsprechend würden die Diäten um 3 Prozent steigen, also um fast 300 Euro von 9780,28 auf 10.073,69 Euro brutto im Monat, berichtet die Zeitung. Die Erhöhung muss nicht mehr von den Abgeordneten beschlossen werden. Sie erfolgt ohne Aussprache und Abstimmung, weil das Parlament die automatische Anpassung entsprechend der Entwicklung der Nominallöhne für die gesamte Dauer der Wahlperiode beschlossen hatte.[..]
 
Das Plus wirkt sich auch auf die Pensionen der Abgeordneten aus. Sie erhielten bisher pro Mandatsjahr einen Pensionsanspruch von 244,51 Euro (zahlbar ab 67 Jahre).
Künftig beträgt der Pensionsanspruch 251,84 Euro. Die Höchstpension nach 27 Mandatsjahren steigt dadurch von bisher 6.602 auf 6.800 Euro.[..] https://www.journalistenwatch.com/2019/02/18/neues-gierlappen-bundestagsdiaeten/

Gehaltserhöhung für Merkel & Co – 760 Euro mehr für Angela
 
Angela Merkel und ihr Gefolge von Ministern und Staatssekretären können sich ab kommenden Monat gleich über zwei satte Gehaltserhöhungen freuen. Auch Bundespräsident Steinmeier und die Abgeordneten bekommen mehr Geld. https://www.journalistenwatch.com/2019/03/25/gehaltserhoehung-merkel-co/


Regierung: Überschuss von 54 Milliarden Euro
 
Die Kern- und Extrahaushalte des Öffentlichen Gesamthaushalts haben nach vorläufigen Ergebnissen der vierteljährlichen Kassenstatistik im Jahr 2018 einen Finanzierungsüberschuss erzielt – in Abgrenzung der Finanzstatistiken – von 53,6 Milliarden Euro. https://www.mmnews.de/politik/121979-ueberschuss-von-53-6-milliarden-euro

Trotz Rekordüberschuss von 58 Milliarden Euro herrscht Armut: Rainer Wendt – Das ist Raubzug!
 
Wiesbaden – Das ist das Deutschland von heute. Die einen erzielen immer mehr „Gewinne“ und die anderen werden immer ärmer: Der deutsche Staat hat im Jahr 2018 einen Finanzierungsüberschuss von 58,0 Milliarden Euro erzielt. Das ist absolut gesehen der höchste Überschuss, den der Staat seit der deutschen Wiedervereinigung erzielte, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach aktualisierten Ergebnissen am Freitag mit. Bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt in jeweiligen Preisen (3.386,0 Milliarden Euro) ergibt sich daraus für den Staat eine Überschussquote von +1,7 Prozent.[..]
https://www.journalistenwatch.com/2019/02/22/staat-rekordueberschuss-milliarden/

In dem Bericht gibt es weitere interessante Zahlen für Statistiker.

Steuerzahlerbund kritisiert Ausgaben von Bundestagsabgeordneten
 
Der Bund der Steuerzahler hat „Blanko-Vergaben“ für Büroausstattungen der Bundestagsabgeordneten kritisiert, denen jährlich 12.000 Euro zustehen, um „mandatsbezogene Ausgaben“ zu bezahlen. „Die Abgeordneten haben zu viele steuerfinanzierte Privilegien – symptomatisch dafür sind die laxen Regeln für das Sachleistungskonto: Weil es keine echte Kontrolle für eine mandatsbezogene Nutzung gibt, verleitet dieses Sachleistungskonto leider zu unnötigen und teuren Anschaffungen“, sagte Steuerzahler-Präsident Reiner Holznagel der „Bild am Sonntag“. Nach Informationen der Zeitung reichten 2018 ausgerechnet kurz vor Weihnachten viele Abgeordnete bei der Bundestagsverwaltung ihre Rechnungen ein.[..] https://www.journalistenwatch.com/2019/03/10/steuerzahlerbund-ausgaben-bundestagsabgeordneten/

Werden RBB-Mitarbeiter überbezahlt?
 
Heute hatte ein Bericht des Rechnungshofs vom Vorjahr ein parlamentarisches Nachspiel: In dem Bericht wurden zu hohe Gehälter beim RBB angeprangert. Die Chefin des RBB, Patricia Schlesinger, kam daher zu uns in den Ausschuss für Bund/EU/Medien.
[..]Aber es blieben Fragen offen: So beschwert sich der Rechnungshof – zu Recht, wie ich finde – darüber, dass die RBB-Gehälter denen im öffentlichen Dienst (Tarifvertrag der Länder) davoneilen. 2016 lag die Differenz in der höchsten Gehaltsstufe noch bei 3.300 Euro. Soviel mehr verdient ein Topverdiener beim RBB verglichen mit dem bestbezahlten Beamten in der Verwaltung, etwa beim Verfassungsschutz oder der Schulverwaltung. Bis 2018 war der Abstand auf 4.000 Euro hochgeschnellt (10.329 Euro zu 6.274,21 Euro).
Die automatische Beförderung von Mitarbeitern nach nur zwei Jahren (Seite 11) statt wie im öffentlichen Dienst nach fünf Jahren (dort nur bei entsprechenden Leistungen) verteidigte sie als Bestandteil des RBB-Tarifvertrags.[..] https://www.journalistenwatch.com/2019/03/21/werden-rbb-mitarbeiter/

Klima & Mobilität: 120 Milliarden für die „Verkehrswende“
Von Max Erdinger

„Die Verkehrswende vom Verbrennungsmotor zur Elektromobilität wird in den nächsten Jahren Milliarden erfordern. Bis 2030 könnten sich die Kosten bei Bund und Ländern auf mindestens 120 Milliarden Euro summieren„, schreibt das Handelsblatt. Die „Kosten von Bund und Ländern“ bezahlt wer genau? Der Bund? Die Länder? Oder doch der deutsche Steuermichel? Wessen Kosten wären das also, Handelsblatt? Wieso heißt ihr eigentlich noch „Handelsblatt“? Benennt euch doch um in „Planwirtschaftliche Kommunistenpostille“ (PK)![..] https://www.journalistenwatch.com/2019/03/25/klima-mobilitaet-milliarden/

Berlin will, dass die Dänen für sie Radwege bauen – Kosten: 2 Millionen Euro pro Kilometer
 
Die Feindschaft zum Auto kennt in Berlin keine Grenzen mehr. Im wahrsten Sinne des Wortes! Jetzt soll eine dänische Firma die Stadt so umbauen, dass sie wie Kopenhagen aussieht und weitestgehend autofrei wird. Fahrräder sollen die flächenmäßig viel größere Stadt dominieren.[..] https://www.journalistenwatch.com/2019/03/16/berlin-daenen-radwege/

Berlin stattet Haftanstalten für 7,3 Mio Euro mit WLAN aus
 
Unsere Bundeshauptstadt, die bekanntermaßen von einer Mischung aus Sozialisten, Öko-Kommunisten und DDR-Verherrlichern geleitet wird, hat angesichts ihres Versagens in nahezu allen Lebensbereichen offenbar nichts Besseres zu tun, als einige Haftanstalten der Stadt mit frei verfügbarem Internet für die Häftlinge auszustatten.
Die Kosten von insgesamt knapp 7,3 Mio Euro werden, wenn es dabei bleibt, im Anschluss wie immer, den wertschöpfenden Bayern, Baden-Württembergern und Hessen zur Liquidierung bereitgestellt.
 
Verantwortlich, einmal mehr; der hippe Justizsenator Behrendt (Die Grünen), der mit seinem ebenfalls grünen „Lebensgefährten“ mitten in Kreuzberg lebt – und nach wie vor ein großes Herz für die harten Jungs in Gefangenschaft zu haben scheint.
Zitat der aus der BILD:[..]
 
Nicht etwa Schulen, Altenheime oder Bildungseinrichtungen werden so ausgestattet – sondern ausgerechnet diejenigen, die der Allgemeinheit bereits großen Schaden zugefügt haben, sollen, quasi als Belohnung, im Internet surfen dürfen.[..] https://www.journalistenwatch.com/2019/03/18/berlin-haftanstalten-mio/

BER soll für 344 Millionen Euro ein VIP-Terminal für Regierung kriegen – Kosten steigen und steigen
 
Die Kosten für den BER-Hauptstadtflughafen werden wohl noch verrückter als gedacht. Der Bund möchte nun ein extra Regierungsterminal für insgesamt 70 Millionen Euro errichten, wo die VIP-Gäste landen dürfen.[..]
Bis zu 344 Millionen Euro soll das den Steuerzahler kosten. Nach oben hin seien die Kosten jedoch weiterhin offen, so ein Ministeriumssprecher. Derzeit beziffert man die Kosten des BER auf etwa 7,3 Milliarden Euro – Tendenz steigend.[..] https://www.journalistenwatch.com/2019/03/18/ber-millionen-euro/

Prozesswelle wegen der Merkelgäste überfordert die Gerichte
 
Asylklagen erfordern in Freiburg die Schaffung von 17 Stellen = 1,55 Mio. EUR im Jahr, Strafprozess gegen Freiburger Gruppenvergewaltiger erfordert Baumaßnahmen
https://www.journalistenwatch.com/2019/04/01/prozesswelle-merkelgaeste-gerichte/

50.000 Euro Steuergeld für Hauptpreisträger Claas Relotius
 
[..]Relotius wurde mit angesehenen und hochdotierten Preisen überhäuft
„Geschickt spielte er auf der Klaviatur des politisch korrekten Betroffenheits-, Erregungs- und Enthüllungsjournalismus und lieferte die Mischung aus Fake News, Sensation und Rührseligkeit, die man in Hamburg und anderswo erwartete“, stellt Ebner-Steiner Relotius Tun in einem Beitrag dar. Und da man sich diese Art von Journalismus offenbar auch in anderen zahlreichen Institutionen sehnlichst wünscht, hatten auch diese Relotius mit angesehenen und hochdotierten Preisen überhäuft, darunter der Peter-Scholl-Latour-Preis, der Reporterpreis, der Katholische Medienpreis und der Konrad-Duden-Journalistenpreis.
 
2014 erhielt Relotius auch den CNN Journalist Award, mit dem CNN International zwischen 2005 und 2015 „Nachwuchsjournalisten für herausragende internationale Berichterstattung“ auszeichnete.
 
Wie der Leiter der Staatskanzlei und Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten und Medien, Dr. Florian Herrmann (CSU), auf Anfrage der AfD-Fraktionsvorsitzenden im Bayerischen Landtag, Katrin Ebner-Steiner, bestätigte, hat die Staatsregierung die Preisverleihung mit 50.000 Euro gefördert.[..] https://www.journalistenwatch.com/2019/03/29/euro-steuergeld-hauptpreistraeger/

Sozialistische Geldverschwendung in Thüringen
 
Vor vielen Jahren, als die CSU noch zum Wohle des Volkes handelte, sagte Franz Josef Strauß folgendes: „Was passiert, wenn in der Sahara der Sozialismus eingeführt wird? Zehn Jahre überhaupt nichts, und dann wird der Sand knapp.“
Außerdem stammt von ihm der Spruch: „Irren ist menschlich, aber immer irren ist sozialdemokratisch.“[..] https://www.journalistenwatch.com/2019/03/22/sozialistische-geldverschwendung-thueringen/

So, ich denke das reicht für die nächsten Wochen ;-)

Und immer an Joschka Fischer denken: Lieber das Geld zum Fenster hinaus schmeißen als das es die Deutschen haben... oder so ähnlich...

Christine

--
Es ist kein Merkmal von Gesundheit, wohl angepasstes Mitglied einer zutiefst kranken Gesellschaft zu sein

Tags:
Steuerhinterziehung

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum