Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

125730 Einträge in 30743 Threads, 293 registrierte Benutzer, 199 Benutzer online (0 registrierte, 199 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Es betrifft nicht nur irgendwelche Promis und Halb-Promis (Plötzlich und unerwartet)

Varano, Città del Monte, Friday, 27.01.2023, 15:33 (vor 442 Tagen) @ tutnichtszursache

Nun wird zwar nicht jeder Mensch, der in jungen Jahren stirbt, tatsächlich an der Impfung sterben, es sterben aber doch nicht gerade wenige bekannte Menschen zur Zeit in jungen Jahren.

Es sterben nicht nur ungewöhnlich viele bekannte Menschen - es sterben auch ungewöhnlich viele unbekannte Menschen.

Seit mindestens einem Dreivierteljahr gibt es eine erhebliche Übersterblichkeit, d.h. es sterben zehn, fünfzehn, zwanzig Prozent mehr Menschen, als es anhand langjähriger Durchschnittswerte zu erwarten wäre. Diese Auffälligkeit in den Sterbezahlen ist weder zeitlich noch örtlich begrenzt: Wir haben diese Übersterblichkeit von Woche zu Woche, und wir haben sie in den USA, in Großbritannien, auf dem europäischen Festland, in Australien und in Neuseeland in recht ähnlichem Maße.

Hinzu kommt: Sogar wenn man die offiziellen Zahlen aus der Rubrik "mit oder an COVID-19 gestorben" nimmt, lässt sich dies nur zu einem geringen Teil auf das Coronavirus zurückführen, oder umgekehrt gesagt, es muss andere Gründe dafür geben.

Interessiert das von offizieller Seite irgendjemanden?

Anscheinend nicht, denn obwohl die Übersterblichkeit teilweise sogar höher (!) ist als im Jahre 2020, als diese "fürchterlichste Pandemie aller Zeiten" wütete und dies zu hektischen Maßnahmen seitens der Politik sowie Panikmache in den Medien führte, hört man zu der aktuellen Übersterblichkeit aus Politik und Medien entweder gar nichts, oder nur faule Ausreden.

Höchst erstaunlich, denn eigentlich müssten die Politiker ein hohes Eigeninteresse daran haben, die Ursache zu finden und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, damit sie sich hinterher als Retter der Welt aufspielen können; und analog dazu hätte die Journaille hier doch eigentlich ein ideales Feld, um mit investigativem Journalismus zu brillieren.

Da aber nichts dergleichen geschieht, sieht es für mich so aus, als hätten da ziemlich viele Großkopferte ziemlich viel Dreck unter den Teppich zu kehren.

--
Der Unterschied zwischen Merkeldeutschland und einer Bananenrepublik besteht darin, dass wir die Bananen importieren müssen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum