Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

127363 Einträge in 31357 Threads, 293 registrierte Benutzer, 379 Benutzer online (0 registrierte, 379 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Es sind nicht 15, sondern 600 bis 700, jedes Jahr. (Allgemein)

Robert @, München, Friday, 16.11.2012, 13:58 (vor 4262 Tagen) @ Cyrus V. Miller

Weiterhin handelt es sich hier nicht unbedingt um ein frauenspezifisches Problem:
"90 Prozent der Eltern entscheiden sich nach dem sicheren Wissen um ein Downsyndrom gegen ihr Baby."

Behinderte Kinder taugen halt nicht als Lifestyle-Selbstverwirklichungs-Accessoire.

Unabhängig von "Kind als Lifestyle-Accessoire": sich zu entscheiden, ein Kind, von dem man weiss, daß es lebenslängliche Betreuung benötigt, auszutragen, ist etwas, das (wie ich mir vorstellen kann) ziemlich an die Nieren geht. Eine Entscheidung gegen so ein Kind automatisch als "passt halt nicht zum Lifestyle" zu diffamieren, geht mir persönlich zu weit unter die Gürtellinie.

--
Wolfgang Gogolin "Diese Hymnen für Frauen erinnern an das Lob, das einem vierjährigen Kind zuteil wird, weil es endlich nicht mehr in die Hose kackt, sondern von allein aufs Töpfchen geht."


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum