Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

101285 Einträge in 24110 Threads, 288 registrierte Benutzer, 197 Benutzer online (0 registrierte, 197 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Der Rechtsstaat hat seine Kernschmelze längst hinter sich! (Allgemein)

Holger @, Mittwoch, 07.08.2013, 19:55 (vor 2488 Tagen) @ Yussuf K.

Das ist zwar vollkommen richtig, im Falle Külzer liegen die Dinge jedoch anders:

wie spätestens seit dem letztlich von einer Frauenbeauftragten(!) initierten Wiederaufnahmeverfahren klar sein müßte: Es handelt sich um eine pathologische Lügnerin, die von Kindesbeinen an log, daß sich die Balken biegen.
Nun ist sowas nicht strafmildernd, da es immer die sog. 'Wahrheitsfindung' erschwert und es der freie Wille ermöglicht, auch mal die Wahrheit zu sagen- kurz: mit Strafmilderung haben solche Figuren nicht zu rechnen, da jeder normal Begabte unterscheiden kann zwischen Lüge und Wahrheit seiner Aussage, wenn er sie tätigt.
Daß ziemlich viele der Geschlitzten besonders in Scheidungsverfahren schließlich ihre Lügen selbst glauben, hat damit nichts zu tun, sondern nur mit deren rudimentär ausgeprägtem Hang zur Realität und der Belohnung dafür.

Nun hatte die Staatin und ihre Justizbüttel ein Problem: erstens haben sie jedem offensichtlich eine völlig ungeeignete Person in den Schuldienst übernommen und zweitens mit dem VR Landgericht Trapp einen Mösenkriecher, der sich grobe Verhandlungsfehler leistete, aber nur, weil er so dreist angelogen wurde und also als etwas zu leichtgläubig entschuldigt ist.
Im Gegensatz zum Fall Mollath war es kaum zu verschleiern, da das Wiederaufnahmeverfahren im Pulverdampf des Kachelmannprozesses stattfand, was ungewöhnliches Interesse der Presstituierten nach sich zog und somit einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde.
Die Entscheidung des OLG Kassel war auch nicht sensationell, sondern nur folgerichtig und ganz im Sinne des 'Erfinders' Staatin: eine Sündenböckin war gefunden, die mit ihren Lügen Schuld am Fehlurteil war- ein gewichtiger Unterschied beispielsweise zu Mollath!

Nun sollte man wissen, daß die Loyalität der herrschenden Kaste mit ideologisch zwar passenden, aber peinlich gestrauchelten Opportunisten begrenzt ist: in der 'Nacht der langen Messer' gingen auch ein paar lupenreine Arschkriecher drauf, die halt dummerweise zur falschen Zeit am falschen Ort weilten.
So auch uns Heidi: ihr einziges 'Vergehen' war, etwas übertrieben zu haben- ansonsten war sie anscheinend völlig ok.
Da war das Frollein Dinkel besser, obwohl ich an deren gleichwertiger Charakterbeschaffenheit keine Zweifel habe. Es kommt halt bei Burda besser, mit dem Cover von 'Der Psychopath von nebenan' und Leidensblick abgelichtet zu werden als in der Slapstickmontur der Külzerin mit Nuttenperücke, Gangstasonnenbrille und verkniffenem Tabaksbeutelmund, der einem Hämorrhoidenafter nicht unähnlich ist. Das ist auch der Grund, weshalb die Presstituierten ihr noch kein Angebot gemacht haben: ein Trümmergrundstück aufzupeppen, ist mitunter schwierig, besonders, wenn es auch noch in staatsfeministischen Verschiss geraten ist.

Kurzum: Die Külzerin ist zur Schlachtung freigegeben. Das kommt nicht herb, da mit dem Tod Arnolds auch die zivilrechtlichen Ansprüche erloschen sind.
Die Staatin und ihre Knotzenfechte können also demonstrativ einen auf 'Rechtsstaat' machen (im Gegenteil: man kann sogar simulieren, mit Falschanschuldigerinnen hart umzugehen!), ohne daß es dem gebenedeiten Geschlechte allzu weh tut: Da sie nicht vorbestraft ist (wieso hatte bisher keiner der von diesem Wesen Beschissenen den Arsch in der Hose, gegen sie anzugehen?- Ah! Ja! Sog. 'Familienrecht'!), sowieso auf Bewährung.
Dann muß die Regierung Hessens noch ihren kleinen Fehler korrigieren und hat die Unsägliche suspendiert mit der Hälfte der Bezüge: das ist ein Wink mit dem Zaunpfahl an das Gericht: Sie muß zu mehr als einem Jahr verurteilt werden, dann können sie sie hinauswerfen, ansonsten wären sie gezwungen, die Photze wieder auf Schüler loszulassen und das wollen sie unter dem Eindruck des öffentlichen Protestes nicht mehr.

Mein Tip:
Zwei Jahre auf Bewährung plus Geldstrafe, die sie eh nicht bezahlen kann. Nachfolgend Jahrzehnte Harz auf Steuerzahlers Kosten.
Und mit Sicherheit einen neuen Dummkopf, der ihr für einen Notfick ihre Märchen abnimmt. Domestizierte Männer sind halt so :-(


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum