Wieviel «Gleichberechtigung» verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

Kritik: Warum ich die Bezeichnung "Lila Pudel" ablehne

André, Sunday, 05.02.2012, 16:50 (vor 3847 Tagen) @ Mus Lim

Ich verstehe die Diskussion um "lila Pudel" nicht recht. Begriffe helfen uns zu ordnen und zu systematisieren. Und diese Begriffe, wie der des "lila Pudel", sind im gewissen Sinn eine Art Sprachbild, ein Wort, das bildlich darzustellen sucht, was sein Inhalt ist.

Das Ansinnen des Lila Pudels ist, mit "Männerrechtlern" erst gar nicht
ins Gespräch kommen.

Und genau damit katapultiert sich der lila Pudel selbst raus. Er stellt sich mit diesem Verhalten selbst auf eine Stufe mit Drecksfemanzen. Was will man mit so einem anfangen? Wir bezeichnen ihn als lila Pudel und jeder weiß sofort, was das für ein "Kamerad" ist. - Das der Begriff "lila Pudel" kein Totschlagargument werden sollte ist auch klar. Er ist ja auch kein Argumendt, sondern nur ein Begriff zur Einordnung des Verhaltens eines Menschen. Würde dieser Begriff Totschlagsargument werden, würde es heißen, daß wir selbst uns auf die Diskussions-Stufe der Femanzen stellen; und die ist bekanntlich ziemlich niedrig. Ich habe das Gefühl, daß nun gerade diese Entwicklung, daß wir uns durch ein Totschlagsargument selbst entwerteten, nicht eben die Hauptgefahr ist.

Gruß
André


gesamter Thread:

 

powered by my little forum