Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

101251 Einträge in 24106 Threads, 288 registrierte Benutzer, 143 Benutzer online (0 registrierte, 143 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Anderes Beispiel (Feminismus)

Peter, Mittwoch, 07.08.2013, 14:47 (vor 2485 Tagen) @ Guildo

Ich habe mir neulich die Mühe gemacht, die Kommentare von Männer durchzulesen:

http://www.pi-news.net/2013/07/madchen-bei-der-mathematik-olympiade/

Einige sind schockiert, dass hingewiesen wird, dass Männer besser sind. Inzwischen schon ein Reflex, weil einige Betas meinen, so bei den Frauen ankommen zu können.

Eine andere Mehrheit der Kommentare behandeln das Thema, dass Männer oben und unten mehr zu finden seien und Frauen quasi kontinuierlich mittelmäßige Leistung vorzeigen. Frauen sind die Borgs der Menschheit oder sowas. Sind alle irgendwie gleich gut, nur wenige Ausnahmen sind fast so gut wie Männer.

Das ist mir in Mathematik aber sowas von neu. Ich bin mir sehr sicher, dass viel mehr Frauen bezüglich Mathematik im Keller Zuhause sind als Männer.

Aber das ist egal. Die Schreiberlinge sind sicherlich von sich überzeugt, dass sie zur oberen Hälfte gehören. Dementsprechend den Frauen was vorzeigen können und sie besser als die Mehrheit seien. Dieses Bild gefällt den Männer einfach zu sehr: Potentielle Partnerin im guten Mittelfeld, andere Männer weit schlechter als man selbst. Hände in den Himmel, Füße auseinander, Eier schaukeln.

Man mag nur hoffen, dass sie nie viele Lebenspartnerinnen haben werden, sonst werden die vielleicht noch von ihrem Traum wach.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum